Start Magazin Menschen + Architektur Warum Ihre kreative Idee hässlich sein darf

Warum Ihre kreative Idee hässlich sein darf

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1805/designer-juergen-r-schmid-01.jpg

Was bedeutet Design für Sie als Architekten? Wie soll ein Haus oder ein Innenraum gut »designt« sein, wenn Design offensichtlich schon im Frisörstudio mit Hair Design beginnt, beim Nail Design weitergeht und schließlich auch vor der Limited Design Edition von After Eight nicht Halt macht?
Sie sehen, worauf ich hinaus möchte: Als Architekt wird Ihnen tagtäglich ein hohes Maß an kreativer Leistung abverlangt. Mit Gestaltung im eigentlichen Sinne hat das jedoch oft nicht mehr viel zu tun. Der Begriff »Design« ist völlig falsch belegt und so verkommen Maschinenbauer, Produktdesigner und eben auch Architekten zunehmend zu »Aufhübschern« ihrer Produkte.
Ich möchte Sie deshalb mitnehmen auf einen kleinen Ausflug ins Land meiner kreativen Ideen. Glauben Sie mir, dort geht es nicht immer »schön« zu …

Sie sind doch so kreativ!
Wenn ich als Industriedesigner eine Kundenanfrage erhalte, dann lautet sie zunächst fast immer: »Bitte hübschen Sie unser Produkt auf. Sie sind doch so kreativ!« Diese Aussage kommt allerdings nicht nur einem Tritt auf den Schlips der Kreativbranche gleich, sie ist obendrein falsch.
Ein gutes Design hat nichts mit »Schönheit« zu tun – ob es sich nun um eine Industriemaschine, ein Auto oder ein Haus handelt. Es vermittelt stattdessen ein ganz bestimmtes Gefühl, in Ihrem Fall zum Beispiel Geborgenheit oder ein Heimatgefühl, das ein Kunde beim Anblick Ihres architektonischen Meisterwerks sofort verspüren und das seine Individualität widerspiegeln soll.

Ein Haus mit Gefühl
Dass das nicht ganz leicht ist, ist mir durchaus bewusst. Wie soll ein funktionales Reihenhaus oder eine praktische Maschine denn ein tolles Gefühl vermitteln? Der Kunde weiß beim ersten Anblick schließlich in aller Regel noch nichts oder zumindest nicht viel über die inhaltlichen Vorzüge des Produkts. Umso wichtiger ist selbstverständlich eine attraktive und zeitgemäße Erscheinung, sonst wird er nicht in Kauflaune geraten. Aber ist die Lösung nun, noch einen »schönen« Wintergarten und einen Erker an die puristische Hausfront zu klatschen? Oder noch eine »hübsch« geformte Wand in die Loftwohnung zu ziehen? Ich bezweifle es.
Denn schön ist letztlich, was gefällt. Und damit ein Design gefällt, kann es keine rein ästhetische Disziplin sein. Lassen Sie uns also auf andere Weise kreativ werden …

Schön oder wirklich gut?
Bevor ich ein Projekt übernehme, frage ich meine Kunden: »Was wollen Sie denn mit dem neuen Design erreichen?« Mir ist wichtig zu verstehen, welchen unternehmerischen Nutzen das attraktivere Produkt erfüllen soll. Denn eben diesen Nutzen muss anschließend mein kreativ erarbeitetes Design unterstützen.
Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Einer meiner Kunden wünschte sich ein neues Design für seine Maschinen, um zu zeigen: Wir sind der innovativste Anbieter am Markt. Es galt also, die besonders innovative Technik seiner Maschinen auch außerhalb der Verkleidung sichtbar zu machen. Anstelle der standardmäßigen Schiebetüren, die 99 Prozent seiner Konkurrenz verwenden, integrierte ich mit meinem Unternehmen also eine bündig schließende Tür in seine Maschine – eine glatte Front, elegant gelöst und absolut innovativ in der Ausführung. Ob Sie die Maschine deshalb »schön« finden würden, bleibt nach wie vor Ansichtssache. Aber das Design ist allemal schön, wenn »schön« bedeutet, dass Sie sofort erkennen, dass dieses Produkt innovativ ist.

Sie sind dran
Auf diese Weise können Sie Ihr Produkt zum Sprachrohr machen. Vielleicht möchten Sie dokumentieren, dass Ihr Bauwerk besonders umweltfreundlich und nachhaltig angelegt ist – dann sollten Sie sich Gedanken über die Materialsprache machen. Vielleicht bietet sich Holz oder Glas an? Oder Sie möchten die Hochwertigkeit Ihres Gebäudes betonen – in dem Fall sind stimmige Details und eine anspruchsvolle Materialwahl ein geeignetes Mittel.
Was genau Ihnen hierzu Kreatives einfällt, das ist Ihre Domäne. Auf dem Gebiet der Architektur bin ich kein Experte. Doch dort gilt genauso wie im Industriedesign: Im Zentrum jeder kreativen Herausforderung steht der Nutzen, den Sie damit erzielen wollen.
Entsprechend ist ein kreatives Design dann gut, wenn es die Stärken, die Vorteile oder auch die herausstechende Besonderheit Ihres Produkts für den Kunden sichtbar macht – ob es nun im klassischen Sinne schön ist oder nicht.

Fotos: André Bakker

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1805/designer-juergen-r-schmid-02.jpg

Über den Autor
Jürgen R. Schmid lebt als renommierter Designer für individuelle und unkonventionelle Lösungen. Nicht erst seit er den weltberühmten Mini-Akkuschrauber erfunden hat. Seine Firma Design Tech ist ein international führendes Unternehmen für zielorientiertes Maschinendesign. juergen-schmid.de

 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser zu nennen.

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 Quadratmeter Spezialgläser geliefert. Am Ende kamen 103 verschiedene Glasaufbauten und 900 unterschiedliche Glasformate zusammen, ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer regelmäßigen Entkalkung unterzogen werden.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Elegant und minimalistisch

Elegant und minimalistisch

Die Fassade und das Dach eines Hauses im südkoreanischen Sokcho wurden mit
einem ein Solid-Surface-Material verkleidet. Im Dialog mit der Natur verändert das Gebäude sein ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.