Start Magazin Studentenwettbewerb Studentenwettbewerb zu einem Naturhotel für den höchsten Berg in Berlin entschieden

Studentenwettbewerb zu einem Naturhotel für den höchsten Berg in Berlin entschieden

Vor Kurzem fand die Preisverleihung zum interdisziplinären Studentenwettbewerb »Wohnmodule für die Naturhotel-Anlage im Naturerlebnispark Arkenberge«, hoch im Berliner Norden, statt. Der Wettbewerb wurde für Studierende des – erst im Sommersemester 2015 ins Leben gerufenen - Masterstudiengangs »Planung nachhaltiger Gebäude« an der Beuth Hochschule Berlin ausgelobt. Auslober ist Firma Heim  als Betreiberin der ehemaligen Bauschuttdeponie Arkenberge, die seit 2 Jahren den Teufelsberg als höchsten Berg der Stadt abgelöst hat und nun zu einem Naturerlebnispark entwickelt werden soll. Hier soll Natur im Wortsinn »erlebt« werden – neben einzelnen, in die Parklandschaft eingebetteten und topografiebezogenen Attraktionen wie Sommerrodelbahn, Flying Fox (Stahlseilrutsche) und Gastronomie am Badesee hat sich Firma Heim auch einen Bildungsauftrag für dieses neue städtische Naherholungsgebiet auferlegt. So sollen z.B. überall im Park Informationstafeln am Wegesrand die Zusammenhänge einer nachhaltigen Entwicklung erläutern, in einem Seminargebäude am ebenfalls zum Park gehörenden Biotop sollen umweltbezogene Workshops stattfinden und Schulklassen zu Umweltbildungstagen empfangen werden und schließlich können auch die Bauschuttberge selbst durchaus als überaus präsentes Mahnmal der Verschwendung »grauer« Energie verstanden werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1702/naturhotel-01.jpg

Die Naturhotel-Anlage am Südhang soll ebenfalls einen solchen didaktischen Schwerpunkt erhalten und durch den geplanten Dauertourismus nebenbei auch zur Finanzierung der Anlage beitragen. Der Wettbewerb wurde durch die Studierenden in interdisziplinären Teams im Rahmen des Semesterentwurfes bearbeitet, den der Architekt Andreas Gehrke als Entwurfsbetreuer begleitete. Die einzelnen Teams bestanden dabei jeweils aus Architekten, Gebäudetechnikern, Tragwerksplanern, Facility Managern und Landschaftsarchitekten. So sind die Weichen für eine ganzheitliche Projektbearbeitung schon im Prozess gestellt, was eines der zentralen Elemente der Lehre im Studiengang »Planung nachhaltiger Gebäude« darstellt.

Allen Wettbewerbsbeiträgen gemein ist die Betrachtung der verwendeten Baumaterialien als Teil des natürlichen Stoffkreislaufs bzw. die Wiederverwendung von Elementen, die Ermöglichung relativ unkomplizierter baulicher Veränderungen zur Anpassung an geänderte Bedürfnisse und die Sensibilisierung der Naturhotel-Gäste im Sinne des Suffizienzgedankens - mit dem Hintergedanken, diese einzelne Ideen und Ansätze auch in den Alltag tragen zu lassen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1702/naturhotel-02.jpg

Die 9-köpfige Jury, der neben den Gründern des Studiengangs Prof. Dr. Patrick Jochum und Prof. Dr. Behne auch die im Studiengang Lehrenden, der Konzeptentwickler für den Park, Bernd Hartmann, der Vizepräsident der Beuth Hochschule, Prof. Dr.-Ing. Michael Kramp und mit Dr. Torsten Kühne ein hochrangiger Vertreter der Pankower Bezirkspolitik angehörten, prämierte mit dem ersten Preis die Arbeit »Die besten Aussichten«. Diese Arbeit zeichnet sich laut Begründung der Jury durch ein reduziertes, stilisiertes Hüttenmotiv aus, das sich behutsam in die Topografie einfügt und auch im Innenraum atmosphärisch stimmig durchgearbeitet wurde. Verfasser dieser Arbeit sind die Studierenden Regina Christ, Mario Pohling, Stefanie Segbers, Alexander Schentke, Robert Kühnlenz, Max Goslicki und Sebastian Friebel. Die Studierenden können sich über ein von Firma Heim bereitgestelltes Preisgeld in Höhe von insgesamt 900,- Euro freuen und Firma Heim hat zudem sogar die Möglichkeit der Realisierung in Aussicht gestellt.

Design-Museum von Kengo Kuma eröffnet im September 2018

Design-Museum von Kengo Kuma eröffnet im September 2018

In weniger als acht Monaten – genauer gesagt am Samstag, den 15. September 2018 – ist es soweit: Die ersten Besucher werden die Türen des brandneuen V&A Dundee durchschreiten. Es wird nicht nur das erste Design-Museum in Schottland sein, sondern auch das einzige V&A-Museum außerhalb Londons....

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit dem geplanten Büro- und Geschäftshaus Fürst & Friedrich von slapa oberholz pszczulny | sop architekten entsteht ein markanter Neubau in der Düsseldorfer Innenstadt, der das Viertel rund um den beliebten Kirchplatz aufwerten wird.

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

Als Headquarter für den internationalen Technologiekonzern 3M EMEA hat das Architekturbüro Marazzi + Paul ein visionäres Bürogebäude in Langenthal realisiert. Der Neubau direkt beim Bahnhof steht für die Innovationskraft und Offenheit des globalen Leaders 3M ebenso wie für die Dynamik und Wandelbark...

Weitere Artikel:

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

»Künstliche Wärmedämmung an der Fassade als Wärmeschutz kommt bei mir am Neumarkt nicht vor!« Stattdessen entschied sich Investor und Bauherr Michael Kimmerle bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt für eine nachhaltige und dem historischen Ort angemessene monolithische Ziegelbauwe...

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Der Wunsch nach Reinheit und Frische hat insbesondere in der japanischen Kultur einen hohen Stellenwert. In traditionellen Reinigungsritualen, wie zum Beispiel dem zweimal jährlich stattfindenden Misogi, werden Körper und Geist durch das Waschen mit Wasser symbolisch von negativer Energie befreit. F...

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Moderne Staffelgeschoss-Architektur ist momentan sehr gefragt. Bei der Ableitung des Regenwassers sind allerdings einige Regeln zu beachten, denn die direkte Ableitung auf die darunter liegende Dachfläche birgt Gefahren.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

»Künstliche Wärmedämmung an der Fassade als Wärmeschutz kommt bei mir am Neumarkt nicht vor!« Stattdessen entschied sich Investor und Bauherr Michael Kimmerle bei der Rek...

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Der Wunsch nach Reinheit und Frische hat insbesondere in der japanischen Kultur einen hohen Stellenwert. In traditionellen Reinigungsritualen, wie zum Beispiel dem zweima...

Barrierefreies Oberlicht

Barrierefreies Oberlicht

Einen unterirdischen Raum mit Tageslicht ausfüllen? Mit dem begehbaren Oberlicht von taghell werden Ausblicke nach oben und Einblicke nach unten geschaffen. Für den Einsa...

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Normenkonform im Freispiegel-Einsatz

Moderne Staffelgeschoss-Architektur ist momentan sehr gefragt. Bei der Ableitung des Regenwassers sind allerdings einige Regeln zu beachten, denn die direkte Ableitung au...

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geome...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.