Start Magazin Studentenwettbewerb Studentischer Architekturwettbewerb »Conceptual Living Nachwuchswettbewerb 2018/19«

Studentischer Architekturwettbewerb »Conceptual Living Nachwuchswettbewerb 2018/19«

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1808/kalksandstein-conceptual-living-nachwuchswettbewerb.jpg

Der Bundesverband Kalksandsteinindustrie e. V. (BV KSI) führt anlässlich seines anstehenden 125-jährigen Jubiläums erstmals einen studentischen Architekturwettbewerb durch. Unter dem Motto »Conceptual Living Nachwuchswettbewerb 2018/19« werden ab sofort Lösungsvorschläge für einen innovativen und experimentellen Wohnungsbau innerhalb eines Planungsgebiets am Rheinufer in Köln-Stammheim gesucht. Der Wettbewerb ist mit Preisgeldern in einer Gesamthöhe von 6.000 Euro sowie Anerkennungspreisen dotiert.

Nach wie vor sind bezahlbare Wohnungen in Deutschland Mangelware. Im Rahmen des Wettbewerbs sollen die angehenden Architekten am Beispiel eines realen Planungsgebiets in Köln neue, mehrgeschossige Wohnungsbauten planen. Die Aufgabe beinhaltet unter anderem die Entwicklung eines städtebaulichen Konzepts.

Flexibilität bei der Entwicklung von Wohnraum
Bei den Lösungsvorschlägen sollen die aktuellen Wohntrends »Conceptual und Collaborative Living« Anwendung finden. Wohnformen, die das renommierte Zukunftsinstitut aus Wien in den letzten Jahren geprägt hat. »Hierbei wird eine Wohnung entsprechend der jeweiligen Lebensphase gestaltet. Einzelne Räume werden dezentral angeordnet«, erläutert Prof. Dipl.-Ing. Eva-Maria Pape, Studiendekanin der Fakultät Architektur an der Technischen Hochschule Köln. Prof. Pape entwickelte zusammen mit Katharina Lennig, Koordinatorin für akademische Nachwuchsförderung beim BV KSI, die Aufgabe für den ersten Nachwuchswettbewerb der Kalksandsteinindustrie.

Lennig ergänzt: »Über allem steht die Frage, wie sich eine hohe Flexibilität und Veränderbarkeit in modernen Wohnkonzepten einbinden lassen, um den Bedürfnissen der Menschen in den unterschiedlichen Lebensphasen entsprechen zu können?«

Preisgelder in Höhe von 6.000 Euro warten
Zur Teilnahme am Wettbewerb eingeladen sind Studierende des Bachelor- und Masterstudiengangs Architektur an einer Hochschule oder Universität in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Die Aufgabe muss im Rahmen des Studiums alleine oder in Teams von maximal zwei Studierenden bearbeitet werden. Am 28. November 2018 wird beim BV KSI in Hannover ein Rückfragensymposium stattfinden. Darin gehen Architekten und Experten aus der Kalksandsteinindustrie auf Fragen der Teilnehmer ein. Darüber hinaus wird es Fachvorträge rund um die Aufgabenstellung geben. Unter den Referenten ist auch die renommierte Redakteurin Christiane Varga vom Wiener Zukunftsinstitut, die zum Thema »Collaborative und Conceptual Living« einen Impulsvortrag halten wird.

Abgabeschluss für die bearbeitete Aufgabe ist der 5. April 2019.
Anschließend wird eine Jury – bestehend aus Professoren, Architekten und Vertretern der KS-Industrie – die eingereichten Arbeiten sichten und bewerten. Die fünf besten Arbeiten werden im Rahmen der Jubiläumsfeier zum 125-jährigen Bestehen der industriellen Kalksandsteinproduktion im September 2019 in Nürnberg ausgezeichnet. Insgesamt erhalten die Gewinner Preisgelder in Höhe von 6.000 Euro sowie Anerkennungspreise.

Alle Informationen zum »Kalksandstein Conceptual Living Nachwuchswettbewerb 2018/19« inklusive der Auslobungsunterlagen finden Sie unter www.kalksandstein.de/wettbewerb

Der BV KSI unterstützt den akademischen Nachwuchs seit 2017 durch eine eigenständige Nachwuchskoordinatorin. Ziel ist es, Studierende der Fachrichtungen Bauingenieurwesen und Architektur mit Mauerwerk im Allgemeinen und Kalksandstein im Speziellen verstärkt vertraut zu machen. Dies geschieht durch den persönlichen Kontakt zu den Lehrenden aber auch durch Projekte und Vorträge an den Hochschulen und Universitäten.

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.