Start Innovation Design + Oberfläche Wie ein Kugelschreiber das Sitzen revolutioniert

Wie ein Kugelschreiber das Sitzen revolutioniert

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1510/kloeber-buerostuhl-conwork-konferenz.jpg
 

Form und Funktion sind bei dem Sitzmöbelhersteller Klöber nach eigener Aussage untrennbar miteinander verbunden. Ausgehend von der ersten Idee bis zur Marktreife durchlaufen deshalb alle Produkte einen akribischen und zum Teil mehrjährigen Gestaltungs- und Entwicklungsprozess. Der Büro- und Konferenzstuhl »ConWork« ist das neueste Modell des Owinger Unternehmens: Ein Stuhl mit ergonomischem Vorbildcharakter, den der Designer Jörg Bernauer inspiriert von der Mechanik eines Kugelschreibers entwickelt hat.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1510/kloeber-buerostuhl-conwork-varianten.jpg

ConWork wurde für die Erfordernisse der modernen Büro- und Arbeitswelt entworfen. Mittlerweile verbringen viele Menschen mehr Zeit in Besprechungen und Konferenzen als am eigenen Schreibtisch. Damit hier jeder gesund und bequem sitzen kann, sind Stühle mit einer einfachen Handhabung gefragt: Jörg Bernauer, Designer und Produktentwickler, erklärt wie wichtig es für den Einsatz in Konferenzen ist, dass die Bedienbarkeit leicht und verständlich ist. Die Nutzer seien von der Komplexität vieler Stühle überfordert, die Einstellungsmöglichkeiten der Stühle bleiben leider häufig ungenutzt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1510/kloeber-buerostuhl-conwork-entwicklung.jpg

»ConWork« kann flexibel als Büro- oder Konferenzstuhl eingesetzt werden und stellt sich automatisch auf jeden Nutzer ein. Sein Herzstück ist eine Automatikmechanik, die Bernauer basierend auf einem recht unscheinbaren Detail entwickelte: Der Designer beobachtete, wie an dem Clip eines Kugelschreibers durch zwei Drehpunkte Spannung aufgebaut wurde. Eine Entdeckung, die er so lange weiterentwickelt hat, dass er sie in den Stuhlaufbau des ConWork integrieren konnte. Beim »ConWork« besteht dieses Feder-Prinzip aus der Kombination von Holzrücken und einem Holzfederelement. Wie eine Waage balanciert das Möbel so das Gewicht zwischen Sitz und Rücken aus. Je höher die Belastung auf dem Sitz, desto größer ist auch der Lehnendruck. Die Mechanik wurde somit zur Automatik. Damit ermöglicht der »ConWork« ergonomisches Sitzen unabhängig von Größe und Gewicht und für wechselnde Benutzer – ganz ohne komplizierte Voreinstellungen. Denn der Stuhl verfügt nur über einen einzigen Hebel, der zur Regulierung der Sitzhöhe dient. Alle anderen Einstellungen passen sich von alleine an.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1510/kloeber-buerostuhl-conwork-joerg-bernauer.jpg

Drei Jahre, mehr als sieben Prototypen und Modelle, stetiges Probesitzen und Optimieren – so die Bilanz des gesamten Entwicklungsprozesses. Das Traditionsunternehmen vom Bodensee nahm sich für die Produktentwicklung viel Zeit und legte vor allem Wert darauf, dass Form und Funktion von Beginn an miteinander verknüpft waren. Deshalb wurde von vornherein nicht wie branchenüblich mit einer reinen CAD-Planung gearbeitet, sondern mit Modellen und Prototypen, die in der eigenen Werkstatt hergestellt wurden. Sicherlich eine Besonderheit in der Branche, gleichzeitig aber auch ein guter Beweis für die hohe Qualität made in Germany, für die das Unternehmen seit inzwischen 80 Jahren steht.

Klöber GmbH, www.kloeber.com 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1510/kloeber-buerostuhl-conwork-kugelschreiber.jpg

Interview mit Jörg Bernauer, Designer und Produktentwickler bei Klöber

Redaktion: Wie schwierig ist es, einen perfekten Stuhl zu gestalten?

Jörg Bernauer: Es ist immer eine Herausforderung allen Ansprüchen gerecht zu werden. Die Grenzen müssen immer neu ausgelotet werden, wenn ergonomische und funktionale Vorgaben in eine Form umgesetzt werden. Grundsätzlich bringt jeder neue Stuhl neue Anforderungen mit sich – ergonomisch, ökologisch und auch ökonomisch. Daraus resultieren schließlich die Materialwahl, das Herstellungsverfahren und somit auch die Formgebung.

Redaktion: Wovon lassen Sie sich bei der Gestaltung Ihrer Produkte inspirieren?

Jörg Bernauer: Grundsätzlich funktioniert das so, dass die Wahrnehmung für das aktuelle Projekt sensibilisiert wird. So wird die Fantasie bei mir auch durch vermeintlich funktionsfremde Dinge angeregt. Das kann also eine aufblasbare Leuchte oder ein Kugelschreiber sein, aber auch eine Taschenlampe oder eine Schweißermaske – eigentlich alles, was mich täglich umgibt.

Redaktion: Was zeichnet Ihre eigene Designphilosophie aus?

Jörg Bernauer: Die Verständlichkeit einer Formensprache ist für mich ein wichtiges Kriterium, um eine kurze und prägnante Geschichte zu erzählen. Im Entwicklungsprozess bilden oft materialspezifische Eigenschaften und Herstellungsverfahren die Basis für formgerechtes Gestalten. Die Erfahrung, damit umzugehen, ist sozusagen das Handwerk eines Designers. Heißt für mich: Produkte immer von innen heraus gestalten und das Material verstehen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1510/kloeber-buerostuhl-conwork-zeichnungen.jpg
 

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Ser...

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

Als Spezialisten für die Automobilbranche und Integrale Planung entwarfen ATP architekten ingenieure die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für das Gebiet Rhein-Main. Der Auftraggeber Daimler Real Estate bündelte Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von drei Standorten auf einem neuen Gewer...

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Die intelligente Revitalisierung leerstehender Gebäude gehört zu den dringlichsten Aufgaben einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist der Leerstand, der meist schon über einen längeren Zeitraum geht, ein Indikator für die Schwierigkeit der baulichen und planerischen Aufgabe. So war es auch beim...

Weitere Artikel:

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachweisverfahren der DIN-4108-2 (Wärmeschutz von Gebäuden) setzt, steht zwei Problemen gegenüber.

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fachwerkhauses miteinander vereinen. Deshalb dämmte er von innen mit einem mineralischen System in Verbindung mit silikatischen und K...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, wo Grund teuer ist und Parkplätze knapp sind. Im urbanen Raum lassen sich Parkhaussysteme selbst in schmale Baulücken einfügen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachwei...

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fac...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, ...

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Bei vielen Schaltern stand bisher die funktionelle Komponente im Vordergrund, während das Design eher als sekundäre Komponente behandelt wurde. Das ändert sich seit einig...

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Nach seinem jüngsten Umbau reiht sich der Bodenmaiser Hof im Bayerischen Wald unter die Top-Wellnesshotels in Deutschland ein. Unter dem Motto »Stylisch Bayerisch« werden...

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Das ehemalige Werksgelände der Paulaner Bierbrauerei in der Münchner Ohlmüllerstraße wurde durch den Umzug der Produktion nach München-Langwied frei. Paulaner entschloss ...

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Reduce, Reuse, Recycle – dieser Ansatz hat nun auch die Architektur erreicht. In Dänemark hat das Architekturbüro Een til Een unter Verwendung ausschließlich biologischer...

Warme Kante Abstandhalter

Warme Kante Abstandhalter

Auf der Fensterbau Frontale 2018 werden die Diskussionen rund um Digitalisierung, Fertigungsautomation, innovative Fensterlösungen und natürlich den Dauerbrenner Energiee...

Fensterflügel komplett aus Glas

Fensterflügel komplett aus Glas

Die Clara Fenster AG beginnt das neue Jahr mit einer breit angelegten Produkteinführung. Das rahmenlose Fenster »Clara« transportiert den zentralen Produktvorteil aus Sic...

Leute, Lärm, Licht

Leute, Lärm, Licht

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.