Start Innovation Design + Oberfläche Neue LED-Technologie in Glühbirnenform

Neue LED-Technologie in Glühbirnenform

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/ledo-led-03.JPG


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/ledo-led-04.JPG
Das LED-Leuchtmittel »Bulled classic« enthält elf einzelne LED-Module, die in der Gesamtleistung von 11 Watt eine herkömmliche 60 Watt Birne ersetzen. Besonders auffällig ist hierbei die strikte Umsetzung des Designgrundsatzes »form follows function«. Während nahezu alle anderen LED-Glühbirnensubstitute dem gleichen Schema folgen – einem »halb-halb« Aufbau von transluzentem Lampenkolben und Kühlkörper – setzt die »Bulled« auf eine kreative Lösung: die LEDs sitzen direkt in den Kühlrippen und bilden mit ihnen zusammen den Lampenaufbau. Dies ist schon deshalb von zentraler Bedeutung, da Leuchtdioden thermisch nicht stark belastbar sind. Der Wärmehaushalt eines LED-Leuchtmittel ist mithin der entscheidende Entwicklungsfaktor eines Glühbirnensubstituts, um Wärmestaus innerhalb des Leuchtmittels zu vermeiden. Da die LEDs bei der »Bulled« nicht - wie bei dem halb-halb Aufbau - nebeneinander auf einer Platine sitzen, sondern gleichmäßig auf dem Kühlkörper verteilt sind, ergibt sich somit ganz zwangsläufig eine gleichmäßigere Hitzeaufnahme durch den Kühlkörper.

Ein weiterer Vorteil: Durch die gleichmäßige Verteilung der LEDs auf dem Kühlkörper resultiert auch eine gleichmäßige allseitige Lichtabstrahlung. Optimiert wird dies durch die eigens entwickelten Kunststoff-Acrylat-Diffusorkappen der LED-Module, die das Licht durch die eingearbeiteten Diffusorperlen derart brechen, dass eine völlig homogene allseitige Lichtabstrahlung, ähnlich der Original-Glühbirne, erfolgt.

Im Vergleich mit den »halb-halb« Aufbauten, die das Licht mehrheitlich nach vorne spotähnlich abstrahlen, hat die »Bulled« eine gleichmäßige, allseitige Abstrahlung. Diese allseitige Abstrahlung ist, neben ihrer Helligkeit, auch ihr größter Vorteil: Die »Bulled« ist so vielseitig einsetzbar, wie eine normale Glühbirne, da je nach Einsatzort und Zweck das allseitig abgestrahlte Licht von den jeweiligen Leuchtentypen (zum Beispiel Hängeleuchten, Pollerleuchten oder Tischleuchten) durch deren Reflektoren moduliert werden kann.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/ledo-led-01.JPG


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1006/ledo-led-02.JPG
Noch deutlicher kommt der Grundgedanke und die daraus resultierende effiziente Kühlwirkung bei der »Bulled modular« zum Ausdruck, die den Luftstrom um die Lampe so nutzt, dass sogar auf die Kühlrippen verzichtet werden kann. Die einzelnen LED-Module sind hier als so genannte »Rippenkegel« ausgeführt. Durch die Kombination dieser Module in der »Bulled modular« entstehen kleine Luftkanäle, die die entstehende Thermik nutzen und den Luftstrom durch das innere Kanalsystem lenken. Dabei sind die einzelnen LED-Module so konstruiert, dass, unabhängig vom Einsatzwinkel der »Bulled modular«, alle Module gleichmäßig gekühlt werden.

Durch die massive Metallausführung fungieren die Birnen ganz nebenbei auch dank ihres Gewichts als regelrechte Handschmeichler.

Mit ihrer qualitativ hochwertigen Konzeption besiegelt die »Bulled« die allgemeine Praxis des Wegwerfleuchtmittels – schließlich wird man bei einer möglichen Lebensdauer von 80.000 Stunden kaum je eine Zweite brauchen. Eben diese Langlebigkeit wird auch den Preis von vermutlich 89 EUR rechtfertigen, wenn die »Bulled« im Herbst 2010 auf den Markt kommen wird - vorerst mit E27-Fassung und A55-Kolben, andere Fassungen und Kolbengrößen folgen voraussichtlich in 2011. Die möglichen Anwendungsgebiete sind dabei breit gefächert. Vom Haushalt oder dem Büro über Gaststätten, Hotels und Shops bis hin zum anspruchsvollen Lichtdesign – die »Bulled«, ist dank ihrer widerstandsfähigen Metalloberflächen und den stoßfesten Diffusoren nicht nur robust, sondern auch aufgrund der hervorragenden Farbwiedergabeeigenschaften stets die richtige Wahl. Darüber hinaus ist sie mit handelsüblichen Dimmern dimmbar und wahlweise in Warmweiß und Tageslichtweiß erhältlich.

Konzipiert und erbaut wurde die »Bulled« von Designer Jürgen Honold, der seit über 10 Jahren in der Lichtbranche tätig ist und sich ebenso lange mit LED-Technologie beschäftigt. Gemeinsam mit Partner Norbert Harkam gründete er 2007 die LEDO GmbH. Nachdem die Firma in der Anfangszeit als OEM für verschiedene Leuchtenhersteller tätig war, will man nun mit der »Bulled« das erste Produkt in eigener Regie vertreiben.

Farbtemperatur: 2900K oder 5300K
Lichtstrom: 710 bzw. 900 Lumen
Abstrahlwinkel: ca. 330°
Farbwiedergabe: >Ra90
Lebensdauer: 80 000 h
Abmessungen: Ø 55 mm _ 97 mm
LED-Leistung: 11 Watt
Fassung: E27

LEDO GmbH, www.ledo-led.de

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser zu nennen.

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 Quadratmeter Spezialgläser geliefert. Am Ende kamen 103 verschiedene Glasaufbauten und 900 unterschiedliche Glasformate zusammen, ...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.