Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Einrichtung Möbellandschaften

Möbellandschaften

Die Londoner Designer Luke Pearson und Tom Lloyd gründeten 1997 ihr Designbüro PearsonLloyd, das inzwischen zu einem der renommiertesten in Großbritannien gehört. Zu ihren Kunden zählen unter anderen Artemide, Classicon, Fritz Hansen, Knoll International, Lufthansa und Walter Knoll.

Mit Bene entwickelten die Designer die unkonventionelle Möbelkollektion »Parcs«. Als raumbildendes Möbel-Set kann es frei gruppiert und vielfältig variiert werden. So entsteht ein Arbeitsumfeld sowohl für Meetings, spontanen Austausch, Warten und Entspannen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/bene-parcs.jpg
»Parcs« definiert das Büro als offene »urbane« Landschaft: Vor allem in den häufig brach liegenden Mittelzonen und Übergangsbereichen zwischen funktionell klar zugeordneten Bereichen können mit der Möbelkollektion neue, auch optisch belebende Akzente gesetzt werden. Ähnlich wie Plätze und Parks in den Städten sind es die Zonen  »dazwischen«, die zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung stehen. Die Formensprache, so die Londoner Entwerfer, suggeriert Leichtigkeit und ist bewusst ruhig und neutral gehalten.

Fauteuils und kleine Hocker, gepolsterte Sitzbänke und Raumteiler, Wandelemente, Tische und Regale bilden den Baukasten von »Parcs«. Sie heißen »Toguna«, »Causeways«, »Wing Chair«, »Wing Sofa«, »Idea Wall« und lassen sich zu multifunktionalen, raumbildenden Arbeitsorten verknüpfen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/bene-causeway-toguna.jpg
Eine Toguna ist in Mali ein Versammlungsort, an dem die Dorfältesten ihre Entscheidungen treffen. Inspirierend von der gesellschaftlichen Funktion der Toguna entwarfen die Designer ein gleichnamiges Möbel. Die »Toguna« ist ein kreisrundes, halb geschlossenes Volumen, das frei im Raum steht. Akustisch abgeschirmt, ist »Toguna« ein konspirativer Ort für Brainstormings, kurze Meetings oder Gespräche mit hohem Konzentrationsbedarf. Dabei kann man sitzen oder stehen.

»Causeways« bezeichnet die rechtwinkeligen Polstermöbel-Landschaften von »Parcs«. In Kombination mit vertikalen »Fence«-Modulen oder »Walls« animieren die Sitzmodule ihre Nutzer, drei unterschiedliche Positionen einzunehmen: Sitzen, Stehen, Anlehnen. Die vertikalen Module schirmen dabei ab und ermöglichen konzentriertes Arbeiten.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/bene-causeway.jpg
Die »Causeways« ermöglichen ergonomische Freiheit. Pate stand Giant´s Causeway, eine beeindruckende Felsformation über dem Meer in Nordirland: Intuitiv nimmt dort jeder Besucher die für ihn bequemste Haltung ein. Auch die Spanische Treppe in Rom, Straßencafés in Paris oder alte Städte inspirierten die Designer – Orte, an denen Menschen einander gerne treffen und verweilen.

An die Ohrensessel der Großeltern erinnern »Wing-Chair« und »Wing-Sofa«. Seitenkopfstützen schirmen ab und ermöglichen ungestörte Gespräche und fokussiertes Arbeiten. Die »Wing-Chairs« bieten jeweils einer Person Platz und sind drehbar.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/bene-wing-media.jpg
»Wing-Sofas« bieten zwei bis drei Personen Platz. Kombiniert mit Verbindungselementen, beispielsweise Tischen, verwandeln sie sich in größere räumliche Einheiten. Im »American Diner« stehen zwei »Wing«-Sofas einander kommunikativ gegenüber – bereit für Besprechungen und gemeinsames Arbeiten.

Einen spannenden Kontrast zu den organischen Formen der »Wing«-Serie und der »Toguna« bilden die orthogonalen »Causeways«. Die Kreisformen fordern zur Bewegung im Raum auf und durchbrechen starre Strukturen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/bene-idea-wall.jpg
Wesentlicher Bauteil von »Parcs« ist die »Idea Wall«, ein freistehendes Wandelement mit integrierter Kommunikations- und Medientechnik. Die »Idea Wall« ist sowohl Bildschirm für Informationen als auch Raumteiler. Sie lässt sich mit einem Stehtisch oder »Causeways«-Kombinationen verbinden.

Medien-Integration ist laut Bene ein Plus von »Parcs« die mobiles Arbeiten und professionelles Präsentieren unterstützt.

»Parcs« bietet Büroinseln die ein stressfreieres Arbeiten ermöglichen sollen. Privatsphäre ist ein wichtiger Aspekt. Deshalb ermöglichen die Möbel und Environments von »Parcs« akustische und visuelle Abschirmung auf vielfältigste Art und Weise ohne den Kontakt zum Arbeitsumfeld zu stören.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/bene-parcs-moebel.jpg
»Parcs« ist das Ergebnis eines von Bene vor zwei Jahren mit PearsonLloyd gestarteten Research-Projektes zum Thema „New Working Environments“. Schnell wurde dabei klar, dass die zunehmende Bedeutung von Büroabeit nach neu zu definierenden Orten und ebenso praktikablen wie inspirierenden Möbeln verlangt. Es gehe darum, so Designer Tom Lloyd, sich von der fixen Idee zu lösen, »dass Menschen nur dann arbeiten, wenn sie auch am Schreibtisch sitzen«. Auch jemand, »der auf einem Sofa sitzt, schafft Mehrwert für das Unternehmen«.

Bene, www.bene.com

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von außen oder aus benachbarten Wohnungen sind in den mit Kalksandstein »KS-QUADRO« gemauerten Häusern kein Thema.

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildächer. Das ist die ebenso einfache wie geniale Idee, auf der die neuen »SitaFireguard« Gullys und Lüfter basieren.

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros Steimle Architekten schafft gleichermaßen die Verbindung zum umliegenden Areal aber auch die kontrastierende Wirkung durch die dur...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Die Stadtvilla mit Satteldach liegt in einer reizvollen Höhenlage. Unweit des Zentrums Stuttgarts ist dieses Gebäude eine stille Oase und privater Rückzugsort. In alle Hi...

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvo...

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.