Start Innovation Einrichtung Lichtbeton als Symbiose aus Beton und Transluzenz

Lichtbeton als Symbiose aus Beton und Transluzenz

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-lines-platte-1.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-lines-rohblock.jpg
»Lucem Lichtbeton« ist ein transluzenter Beton für viele Anwendungsbereiche der Architektur und Innenarchitektur. Der Werkstoff ist sowohl als Außenhaut oder Innenwand, als Boden- oder Wandverkleidung, als Waschtisch, Möbel oder dekoratives Element einsetzbar.

In einem speziellen Herstellungsverfahren wird Beton werksseitig mit lichtleitenden Fasern bewehrt. War die Herstellung von lichtleitendem Beton stets als besonders schwierig, aufwendig und vor allem kostspielig bekannt, ist es der Lucem GmbH gelungen, ein völlig neuartiges Fertigungsverfahren zu entwickeln.

Die bislang bekannten Verfahren benötigen jeweils relativ lange Fertigungszeiten für die Erstellung von Einzelblöcken, aus denen dann die eigentlichen Platten herausgeschnitten werden. Die Herstellung der Rohblöcke wurde bislang in rein manuellen Prozessen, also dem Einlegen einzelner Fasern von Hand oder in nur gering automatisierten Teilprozessen durchgeführt.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-lines-waschtisch-1.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-lines-waschtisch-2.jpg
Die patentierte Fertigungstechnik erlaubt eine Serienfertigung von großvolumigen Lichtbetonblöcken quasi im Minutentakt. Dabei werden tausende haarfeiner Fasern in parallelen Lagen direkt in den flüssigen Beton eingebracht und bis zu 1000 Lagen mit einem einstellbaren Abstand von 1-10 Millimeter direkt und automatisiert erzeugt.

Die so hochautomatisiert hergestellten Lichtbetonquader weisen neben der schnellen Fertigungszeit vor allem wesentlich bessere mechanische Eigenschaften und exakt einstellbare optische Merkmale auf. Diese mit hoher Präzision auf speziellen Maschinen hergestellten Blöcke werden anschließend wie Natursteinblöcke zu Plattenmaterial verarbeitet. Insgesamt ist damit ein standardisierter Industrieprozess entstanden, der eine beliebige Skalierbarkeit ermöglicht. In Kombination mit der frei wählbaren Betonzusammensetzung führen Farbe und Korngrößenverteilung zu individualisierten Bauprojekten.

Die so entstandenen »Lucem Lichtbeton« Rohblöcke können zu vielfältigen Formen weiter verarbeitet werden – seien es Platten, Mauersteine, Formelemente Waschtische oder individuelle Objekte. Geschliffen und poliert, entsteht eine hohe Oberflächenqualität, die »Lucem Lichtbeton« zu einem ästhetischen Gestaltungselement macht und gleichzeitig innovative Lichtinszenierungen ermöglicht.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-starlight-platte.jpg


Die häufigste Anwendung für »Lucem Lichtbeton« ist in Form von Platten für vorgehängte Wandverkleidungen von Fassaden, Teilfassaden oder Innenwände und als Bodenplatten. »Lucem Lichtbeton« kann in Platten von 1,2 bis 3 Zentimeter Dicke mit bis zu 3 Meter Kantenlänge gefertigt werden. Serienmäßig bietet die LUCEM GMBH Platten in der Abmessung 120 x 60  Zentimeter und 100 x 50 Zentimeter. Aber auch großformatige Platten in 150 x 100 Zentimeter und individuelle Formate sind auf Wunsch realisierbar.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-lines--theke.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-lines-wand.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-lines-platte-2.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-lines-waschtisch.jpg
Das Sortiment der »Lucem Lichtbeton« Platten umfasst drei Serien, die sich in ihrer Oberflächenoptik durch die unterschiedliche Größe und Verteilung der lichtleitenden Fasern unterscheiden. So werden bei »Lucem Lines« ganz feine lichtleitende Fasern zuerst zu Matten verarbeitet, die dann Schicht für Schicht in den Beton eingelegt werden. Der Beton erhält dadurch eine »feinmaschige« Oberflächenoptik mit der Anmutung eines leichten Stoffes, die je nach Lichteinfall transluzent wird und sich dahinter befindliche Objekte schattenhaft sichtbar werden lässt. Für »Lucem Starlight« werden lichtleitende Fasern mit unterschiedlichen Durchmessern und in unregelmäßigem Abstand zueinander eingearbeitet, die dem Beton eine optische Tiefe verleihen und die größeren Lichtpunkte im gesamten Erscheinungsbild hervor treten lassen. Bei Lucem werden lichtleitende Fasern nach individuellen Vorgaben positioniert. Damit können im Projektdesign Schriftzüge, Logos, Muster, Bilder, Ornamente und funktionale Signaturen gestaltet werden. Ganz individuelle Erscheinungsbilder sind somit realisierbar.

»Lucem Lichtbeton« bietet die Möglichkeit zu interessanten Lichtgestaltungen und farbigen Lichtinszenierungen – denn die lichtleitenden Fasern leiten das Licht einer natürlichen oder künstlichen Lichtquelle durch den Beton zur anderen Seite und es entsteht der Effekt eines transluzenten Betonbauteils. Die einfachste Art der Beleuchtung von »Lucem Lichtbeton« ist das Sonnenlicht. Frei im Raum oder vor Fensterflächen montiert, benötigen sie keine künstlichen Lichtquellen. Bei einer Wand- oder Bodenmontage kann durch künstliche Lichtquellen eine flächige oder spotartige Hinterleuchtung erzielt werden.

Die künstliche Beleuchtungstechnik für »Lucem Lichtbeton« kann in Form einer Flachlichttechnik auf LED Basis mit nur 8 Millimeter Aufbauhöhe realisiert werden. Die Lucem GmbH bietet energieeffiziente Systeme zur Lichttechnik für Lichtbetonelemente an. Ein spezielles Montagesystem, das »Lucem Lichtbeton« Platten mit einer individuellen Flachlichttechnik ausstattet und außergewöhnliche Licht- und Farblichteffekte erzeugt, rundet das Sortiment ab. 

»Lucem Lichtbeton« ist erhältlich in grau, weiß und schwarz. Aber auch viele weitere Farben sind auf Wunsch realisierbar. Je nach beigefügtem Quarz-Sandgemisch ist eine feinere oder eine stärker strukturierte Oberfläche erhältlich. »Lucem Lichtbeton« ist witterungs- und UV-beständig, abriebfest durch Verwendung hochfester Betone und Zuschläge, nicht brennbar nach Baustoffklasse A1 bzw. A2 und kann je nach Anwendung die Feuerwiderstandklasse bis zu F60-A oder F90-A erreichen. Wand- und Bodenplatten sind zusätzlich mit einer wasserabweisenden Imprägnierung versehen.

Die Anwendungsmöglichkeiten von »Lucem Lichtbeton« sind vielfältig: bei Gebäudehüllen und Fassaden, Innenwänden und Verkleidungen, Treppen und Böden, im Laden- und Messebau, für Foyers und Kunstobjekte bis hin zur Badgestaltung und im Leuchtendesign. Die Materialität des Betons und die Flexibilität der lichtleitenden Fasern erlauben es, auch ungewöhnliche Formen zu realisieren. Somit sind Einzelstücke und Kleinstserien möglich, die individuell für das jeweilige Objekt gefertigt werden.


Die Lucem GmbH präsentiert »Lucem Lichtbeton« auf der Bau 2011, Halle A1, Stand 540.

LucemGmbH, www.lucem.de

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.