Start Innovation Einrichtung Lichtbeton als Symbiose aus Beton und Transluzenz

Lichtbeton als Symbiose aus Beton und Transluzenz

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-lines-platte-1.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-lines-rohblock.jpg
»Lucem Lichtbeton« ist ein transluzenter Beton für viele Anwendungsbereiche der Architektur und Innenarchitektur. Der Werkstoff ist sowohl als Außenhaut oder Innenwand, als Boden- oder Wandverkleidung, als Waschtisch, Möbel oder dekoratives Element einsetzbar.

In einem speziellen Herstellungsverfahren wird Beton werksseitig mit lichtleitenden Fasern bewehrt. War die Herstellung von lichtleitendem Beton stets als besonders schwierig, aufwendig und vor allem kostspielig bekannt, ist es der Lucem GmbH gelungen, ein völlig neuartiges Fertigungsverfahren zu entwickeln.

Die bislang bekannten Verfahren benötigen jeweils relativ lange Fertigungszeiten für die Erstellung von Einzelblöcken, aus denen dann die eigentlichen Platten herausgeschnitten werden. Die Herstellung der Rohblöcke wurde bislang in rein manuellen Prozessen, also dem Einlegen einzelner Fasern von Hand oder in nur gering automatisierten Teilprozessen durchgeführt.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-lines-waschtisch-1.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-lines-waschtisch-2.jpg
Die patentierte Fertigungstechnik erlaubt eine Serienfertigung von großvolumigen Lichtbetonblöcken quasi im Minutentakt. Dabei werden tausende haarfeiner Fasern in parallelen Lagen direkt in den flüssigen Beton eingebracht und bis zu 1000 Lagen mit einem einstellbaren Abstand von 1-10 Millimeter direkt und automatisiert erzeugt.

Die so hochautomatisiert hergestellten Lichtbetonquader weisen neben der schnellen Fertigungszeit vor allem wesentlich bessere mechanische Eigenschaften und exakt einstellbare optische Merkmale auf. Diese mit hoher Präzision auf speziellen Maschinen hergestellten Blöcke werden anschließend wie Natursteinblöcke zu Plattenmaterial verarbeitet. Insgesamt ist damit ein standardisierter Industrieprozess entstanden, der eine beliebige Skalierbarkeit ermöglicht. In Kombination mit der frei wählbaren Betonzusammensetzung führen Farbe und Korngrößenverteilung zu individualisierten Bauprojekten.

Die so entstandenen »Lucem Lichtbeton« Rohblöcke können zu vielfältigen Formen weiter verarbeitet werden – seien es Platten, Mauersteine, Formelemente Waschtische oder individuelle Objekte. Geschliffen und poliert, entsteht eine hohe Oberflächenqualität, die »Lucem Lichtbeton« zu einem ästhetischen Gestaltungselement macht und gleichzeitig innovative Lichtinszenierungen ermöglicht.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-starlight-platte.jpg


Die häufigste Anwendung für »Lucem Lichtbeton« ist in Form von Platten für vorgehängte Wandverkleidungen von Fassaden, Teilfassaden oder Innenwände und als Bodenplatten. »Lucem Lichtbeton« kann in Platten von 1,2 bis 3 Zentimeter Dicke mit bis zu 3 Meter Kantenlänge gefertigt werden. Serienmäßig bietet die LUCEM GMBH Platten in der Abmessung 120 x 60  Zentimeter und 100 x 50 Zentimeter. Aber auch großformatige Platten in 150 x 100 Zentimeter und individuelle Formate sind auf Wunsch realisierbar.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-lines--theke.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-lines-wand.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-lines-platte-2.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/lucem-lines-waschtisch.jpg
Das Sortiment der »Lucem Lichtbeton« Platten umfasst drei Serien, die sich in ihrer Oberflächenoptik durch die unterschiedliche Größe und Verteilung der lichtleitenden Fasern unterscheiden. So werden bei »Lucem Lines« ganz feine lichtleitende Fasern zuerst zu Matten verarbeitet, die dann Schicht für Schicht in den Beton eingelegt werden. Der Beton erhält dadurch eine »feinmaschige« Oberflächenoptik mit der Anmutung eines leichten Stoffes, die je nach Lichteinfall transluzent wird und sich dahinter befindliche Objekte schattenhaft sichtbar werden lässt. Für »Lucem Starlight« werden lichtleitende Fasern mit unterschiedlichen Durchmessern und in unregelmäßigem Abstand zueinander eingearbeitet, die dem Beton eine optische Tiefe verleihen und die größeren Lichtpunkte im gesamten Erscheinungsbild hervor treten lassen. Bei Lucem werden lichtleitende Fasern nach individuellen Vorgaben positioniert. Damit können im Projektdesign Schriftzüge, Logos, Muster, Bilder, Ornamente und funktionale Signaturen gestaltet werden. Ganz individuelle Erscheinungsbilder sind somit realisierbar.

»Lucem Lichtbeton« bietet die Möglichkeit zu interessanten Lichtgestaltungen und farbigen Lichtinszenierungen – denn die lichtleitenden Fasern leiten das Licht einer natürlichen oder künstlichen Lichtquelle durch den Beton zur anderen Seite und es entsteht der Effekt eines transluzenten Betonbauteils. Die einfachste Art der Beleuchtung von »Lucem Lichtbeton« ist das Sonnenlicht. Frei im Raum oder vor Fensterflächen montiert, benötigen sie keine künstlichen Lichtquellen. Bei einer Wand- oder Bodenmontage kann durch künstliche Lichtquellen eine flächige oder spotartige Hinterleuchtung erzielt werden.

Die künstliche Beleuchtungstechnik für »Lucem Lichtbeton« kann in Form einer Flachlichttechnik auf LED Basis mit nur 8 Millimeter Aufbauhöhe realisiert werden. Die Lucem GmbH bietet energieeffiziente Systeme zur Lichttechnik für Lichtbetonelemente an. Ein spezielles Montagesystem, das »Lucem Lichtbeton« Platten mit einer individuellen Flachlichttechnik ausstattet und außergewöhnliche Licht- und Farblichteffekte erzeugt, rundet das Sortiment ab. 

»Lucem Lichtbeton« ist erhältlich in grau, weiß und schwarz. Aber auch viele weitere Farben sind auf Wunsch realisierbar. Je nach beigefügtem Quarz-Sandgemisch ist eine feinere oder eine stärker strukturierte Oberfläche erhältlich. »Lucem Lichtbeton« ist witterungs- und UV-beständig, abriebfest durch Verwendung hochfester Betone und Zuschläge, nicht brennbar nach Baustoffklasse A1 bzw. A2 und kann je nach Anwendung die Feuerwiderstandklasse bis zu F60-A oder F90-A erreichen. Wand- und Bodenplatten sind zusätzlich mit einer wasserabweisenden Imprägnierung versehen.

Die Anwendungsmöglichkeiten von »Lucem Lichtbeton« sind vielfältig: bei Gebäudehüllen und Fassaden, Innenwänden und Verkleidungen, Treppen und Böden, im Laden- und Messebau, für Foyers und Kunstobjekte bis hin zur Badgestaltung und im Leuchtendesign. Die Materialität des Betons und die Flexibilität der lichtleitenden Fasern erlauben es, auch ungewöhnliche Formen zu realisieren. Somit sind Einzelstücke und Kleinstserien möglich, die individuell für das jeweilige Objekt gefertigt werden.


Die Lucem GmbH präsentiert »Lucem Lichtbeton« auf der Bau 2011, Halle A1, Stand 540.

LucemGmbH, www.lucem.de

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Ser...

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

Als Spezialisten für die Automobilbranche und Integrale Planung entwarfen ATP architekten ingenieure die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für das Gebiet Rhein-Main. Der Auftraggeber Daimler Real Estate bündelte Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von drei Standorten auf einem neuen Gewer...

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Die intelligente Revitalisierung leerstehender Gebäude gehört zu den dringlichsten Aufgaben einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist der Leerstand, der meist schon über einen längeren Zeitraum geht, ein Indikator für die Schwierigkeit der baulichen und planerischen Aufgabe. So war es auch beim...

Weitere Artikel:

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachweisverfahren der DIN-4108-2 (Wärmeschutz von Gebäuden) setzt, steht zwei Problemen gegenüber.

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fachwerkhauses miteinander vereinen. Deshalb dämmte er von innen mit einem mineralischen System in Verbindung mit silikatischen und K...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, wo Grund teuer ist und Parkplätze knapp sind. Im urbanen Raum lassen sich Parkhaussysteme selbst in schmale Baulücken einfügen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachwei...

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fac...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, ...

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Bei vielen Schaltern stand bisher die funktionelle Komponente im Vordergrund, während das Design eher als sekundäre Komponente behandelt wurde. Das ändert sich seit einig...

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Nach seinem jüngsten Umbau reiht sich der Bodenmaiser Hof im Bayerischen Wald unter die Top-Wellnesshotels in Deutschland ein. Unter dem Motto »Stylisch Bayerisch« werden...

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Das ehemalige Werksgelände der Paulaner Bierbrauerei in der Münchner Ohlmüllerstraße wurde durch den Umzug der Produktion nach München-Langwied frei. Paulaner entschloss ...

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Reduce, Reuse, Recycle – dieser Ansatz hat nun auch die Architektur erreicht. In Dänemark hat das Architekturbüro Een til Een unter Verwendung ausschließlich biologischer...

Warme Kante Abstandhalter

Warme Kante Abstandhalter

Auf der Fensterbau Frontale 2018 werden die Diskussionen rund um Digitalisierung, Fertigungsautomation, innovative Fensterlösungen und natürlich den Dauerbrenner Energiee...

Fensterflügel komplett aus Glas

Fensterflügel komplett aus Glas

Die Clara Fenster AG beginnt das neue Jahr mit einer breit angelegten Produkteinführung. Das rahmenlose Fenster »Clara« transportiert den zentralen Produktvorteil aus Sic...

Leute, Lärm, Licht

Leute, Lärm, Licht

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.