Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Elektrotechnik Bürogebäude Ueberholz in Wuppertal

Bürogebäude Ueberholz in Wuppertal

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/gira-buerogebaeude-ueberholz-01a.jpg
 

In Wuppertal hat Ueberholz, Büro für temporäre Architektur, kontrastreich und intelligent gebaut: Was auf den ersten Blick wie ein massiver Beton-Kubus erscheint, sorgt beim Betreten für eine Überraschung – hell und offen ist das Innere, Glasflächen und scheinbar schwebende weiße Schreibtische zaubern Leichtigkeit in den Raum. Unsichtbar ist die clevere Gebäudetechnik, die via »KNX« System unter anderem Beleuchtung, Verschattung und Heizung verknüpft und so Komfort und Sicherheit erhöht und dazu beiträgt, Energie zu sparen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/gira-buerogebaeude-ueberholz-02.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/gira-buerogebaeude-ueberholz-03a.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/gira-buerogebaeude-ueberholz-03b.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/gira-buerogebaeude-ueberholz-04.jpg

Ueberholz ist ein Entwicklungs- und Planungsbüro für Messe-, Ausstellungs-, Shop-, Event- und Kommunikationsdesign. Mehr als 130 Designpreise nennt das Unternehmen sein eigen, entwickelt Design- sowie Architekturkonzepte und setzt diese auch in den eigenen Werkstätten um. Neue Räumlichkeiten für das eigene Team zu entwerfen und zu bauen war eine ganz besondere Aufgabe: Die Architektur sollte kubistisch werden, die Planer wollten klare Linien und eine klare Materialität. Außerdem sollten alle Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz am Fenster haben, daher wurde in den Baukörper ein verglastes Atrium eingebracht. Die beiden rückwärtigen Fassaden sind zudem komplett verglast und die gegliederten Fensterfronten stehen in harmonischem Kontrast zur rauen Betonoptik.

Schaut man von außen seitlich auf die verglaste Fassade, erscheint diese wie eine riesige Klammer. Das Gebäude sitzt zudem auf einem 20 Zentimeter hohen Sockel und diese Schattenfuge lässt den Kubus scheinbar schweben. Der massiven Außenkonstruktion wird so ihre Schwere genommen und auch die Dimensionen verlieren sich dadurch.

Durch eine gewaltige, 380 Kilogramm schwere, 3,80 Meter hohe und 1,60 Meter breite Eingangstür betritt man die offenen Büroflächen. Hatte der Besucher bislang nur die geschlossenen Betonwände der Nord- und Ostseite mit dem markanten Eingangsbereich gesehen, kommt er nun in einen riesigen lichtdurchfluteten Raum. In zwei Reihen sind die Schreibtische hintereinander angeordnet: Ihre schwebende Geometrie wurde im Hause Ueberholz entworfen und in der eigenen Schreinerei gebaut aus 12 Millimeter dickem, strahlend weißem Vollkunststoff. Auch die passenden Leuchten stammen von den Produktdesignern bei Ueberholz.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/gira-buerogebaeude-ueberholz-04b.jpg

Dezent am Rand angeordnete Säulen stützen die Statik, lassen die Raumgeometrie aber als Ganzes wirken, die Höhe von 3,70 Metern unterstreicht den luftig offenen Eindruck. Der Bodenbelag greift die raue Materialität des Betons auf. Zwei Besprechungsräume sind mit raumhohen Glasschiebeelementen, alles Sonderanfertigungen, vom Büro getrennt. Akzente setzen moderne Kunstwerke - farbenfrohe Gemälde und ausdrucksstarke Skulpturen.

Auch energetisch ist das Gebäude vorbildlich: Eine Dreifachverglasung mit einem U-Wert Ug=0,7 W/m2K ist kombiniert mit einem 50 Zentimeter Maueraufbau mit zwei Betonschalen und einer 200 Millimeter Wärmeschutzisolierung. Auf dem Dach ist diese Isolierung sogar 250 Millimeter dick und auch die Bodenplatte ist hochgedämmt. So liegen die Heizkosten auf einem minimalen Niveau. Die Beleuchtung wurde durchweg mit LED umgesetzt, in den Toiletten sorgen Bewegungsmelder bedarfsgerecht für Licht. Im Sommer kommt das Gebäude zudem ohne Klimaanlage aus, auch weil bei direkter Sonneneinstrahlung automatisch die Jalousien herunterfahren.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/gira-buerogebaeude-ueberholz-05.jpg

Sowohl die Beschattung, die Heizung und die Beleuchtung sind über ein »KNX« System miteinander vernetzt und lassen sich so intelligent und energieeffizient, lokal, zentral und selbst aus der Ferne steuern. Alle Informationen der einzelnen Komponenten, der sogenannten Sensoren, laufen im »Gira HomeServer« zusammen. Er wertet die eingegangenen Nachrichten aus und erteilt aufeinander abgestimmte Befehle an die Aktoren. Das heißt beispielsweise, dass die Jalousien an heißen Sommertagen ab einem bestimmten Sonnenstand automatisch herunterfahren.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/gira-buerogebaeude-ueberholz-06.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/gira-buerogebaeude-ueberholz-08.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/gira-buerogebaeude-ueberholz-09.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/gira-buerogebaeude-ueberholz-10b.jpg

Die Programmierung der intelligenten Gebäudetechnik übernahm System-Integrator Markus Busche von Busche Elektrotechnik. In den Räumen wurden sehr viele Beleuchtungsszenarien definiert, da gerade im Messe- und Shopdesign Licht für die Inszenierung eine wesentliche Rolle spielt. Bedient wird über die zwei an der Wand installierten Touchdisplays, dem großen »Gira Control 19 Client« am Eingang und dem kleineren »Gira Control 9 Client« neben dem Besprechungsraum. Hier lassen sich auf einer individuellen Visualisierung im Grundriss die einzelnen Leuchten aktivieren.

Zudem ist eine Steuerung über das iPad oder iPhone auch aus der Ferne möglich. So kann Nico Ueberholz beispielsweise in der kalten Jahreszeit bereits Sonntagabend die Heizung wieder hochfahren oder über die installierten Kameras nach dem Rechten sehen. Auf intelligenten Schaltern, »Gira Tastsensoren«, sind Standard-Beleuchtungsszenen abgelegt. Das Schalterprogramm »E22« in Edelstahl passt bestens zur geradlinigen Architektur.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/gira-buerogebaeude-ueberholz-12.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/gira-buerogebaeude-ueberholz-13.jpg

Praktisch ist auch die Einbindung der Gira Türkommunikation: Klingelt ein Besucher an der Türstation erscheint das Bild nicht nur auf den Touchdisplays an der Wand, sondern auch auf den Computerbildschirmen von zwei Mitarbeiterinnen, die dann direkt von ihrem Arbeitsplatz aus die Tür öffnen können.

Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, www.gira.de
Fotos: Ulrich Beuttenmüller für Gira

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Weitere Artikel:

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz und Glas setzen Kontrapunkte, das Ornament kehrt zurück. Mit dem Impuls-Projekt ∞ des Baustoffherstellers wird die Vorstellung des...

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz ...

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.