Start Innovation Farben + Anstriche Im Anfang war das Wort

Im Anfang war das Wort

 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/keimfarben-baumewerd-architekten-6.jpg

Die St.-Antonius-Kirche in Neukirchen-Vluyn ist die neueste Kirche im Bistum Münster, geplant von Baumewerd Architekten, fertiggestellt und geweiht im Jahre 1997. Der ovale Kirchenbau wird ergänzt durch eine Sakristei und einen mächtigen Glockenturm, der ein großes Kreuz trägt. Von außen erscheint das Bauwerk wie eine Festung, doch wer eintritt, ist überrascht von der lichtdurchfluteten Leichtigkeit des Kirchenraumes. Der Altar ist raummittig platziert, vor einem mächtigen Pfeiler, der links und rechts von zwei Wandflächen flankiert wird. Von hier aus entwickelt sich das Dach in einer schützenden Geste über den Kirchenraum. Laut Architekt Baumewerd symbolisiert diese architektonische Geste einen Baum und seine mächtige Krone, in dessen Schatten sich die Gläubigen versammeln, Kraft und Ruhe finden. Der Altar ist das Zentrum; alle Aufmerksamkeit wird auf den Altar gerichtet und von dort geht die Botschaft aus.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/keimfarben-baumewerd-architekten-5.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/keimfarben-baumewerd-architekten-7.jpg

Transparenz
Die Gestaltung der 120 Quadratmeter großen, aus Sichtbeton gegossenen Altarwand war den Architekten ein besonderes Anliegen. Dennoch wurden Pfeiler und Wandflächen zunächst nur einfarbig in einem hellen Grauton lasiert, weil das Geld für die geplante künstlerische Ausführung fehlte. Erst 15 Jahre nach Einweihung der Kirche konnte die Wandgestaltung ausgeführt und das Gotteshaus vollendet werden. Der Entwurf sah lasierende Farbabstufungen in 22 verschiedenen Grautönen vor, als Hintergrund für eine kalligrafische Gestaltung mit den Anfangsworten aus dem Johannes-Evangelium in Blattvergoldung.

Weil den Planern der Erhalt des Materialcharakters der Betonoberfläche wichtig war, fiel die Wahl auf die mineralisch-matten Lasuren aus dem Hause Keim. Diese Beschichtungen trocknen nicht nur physikalisch auf dem Betonuntergrund, sondern verbinden sich chemisch mit ihm und wirken deshalb besonders materialhaft. Zudem bestehen die Lasuren, im Gegensatz zu deckenden Beschichtungen, nur aus transparenten Bindemitteln, den farbgebenden Pigmenten und verdünnendem Fixativ, sodass der Untergrund durchscheinen kann und seine Textur erhalten bleibt.

Vollendung
Die Überprüfung des Untergrundes unter Mitwirkung eines Fachberaters von Keim ergab, dass die vorhandene Beschichtung nicht tragfähig war und daher mechanisch komplett entfernt werden musste. Auf diesen gereinigten und vorbereiteten Untergrund wurden die abgetönten Lasuren aufgetragen, wobei die Höhen der einzelnen Farbfelder von 6 Zentimeter bis 80 Zentimeter variieren. Eine Herausforderung war die Abmischung der Lasuren in 22 Grauabstufungen, denn die Architekten hatten jeweils nur den dunkelsten und den hellsten Grauton bestimmt. Die Unterschiede der einzelnen Farbtöne waren so fein, dass es nicht möglich war, diese werkseitig abmischen zu lassen.

Malermeister Jan Ehrens mischte mithilfe einer Digitalwaage und eines Tabellenkalkulationsprogramms selbst. Ausgehend vom dunkelsten Farbton wurden für jede Farbstufe 15 Prozent des hellsten Tons zugefügt. Kompliziert war auch die Mengenberechnung, denn für jedes der 22 unterschiedlich großen Felder war eine individuelle Farbmenge zu mischen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/keimfarben-baumewerd-architekten-3.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/keimfarben-baumewerd-architekten-4.jpg

Auf die lasierte Betonfläche wurden anschließend die Folienschablonen der Schrift aufgezogen, wobei die Buchstabenformen nicht komplett, sondern nur ihre Outlines vergoldet werden sollten. Da die Buchstabengrößen entsprechend der Farbfeldabmessungen variierten, lagen die Linienstärken zwischen 14 Millimeter in den oberen und 7 Millimeter in den unteren Feldern. In mehreren Arbeitsschritten wurde die Vergoldung mit 23,75 Karat Rosenoble Doppelgold aufgebracht und poliert.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/keimfarben-baumewerd-architekten-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/keimfarben-baumewerd-architekten-2.jpg

»Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott.«
In Goldbuchstaben leuchtet der fein kalligrafierte Prolog des Johannes-Evangeliums von der Altarwand. Laut Baumewerd sind uns viele Bilder und Symbole fremd geworden und sagen uns nichts mehr. So kam ihm der Gedanke, St. Antonius mit Schriftbildern auszugestalten. Wobei es nicht in erster Linie um das Lesen ging, sondern um die visuelle Begegnung mit dem Wort Gottes. Diesen Ansatz können die Kirchgänger sicherlich nachvollziehen, denn Schönheit und Tiefe der Bibelworte finden durchaus ihre Entsprechung in der Ästhetik und Komplexität der Wandgestaltung.

Bauherr: Kirchengemeinde St. Antonius in Neukirchen-Vluyn

Architekten: Baumewerd Architekten, www.baumewerd-architekten.de

Ausführung: Erich und Jan Ehren GbR Malerbetrieb: www.ehren-maler.de

Keimfarben GmbH & Co. KG, Fachberater: Gottfried Winkels, www.keimfarben.de

 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« regelmäßig Schauplatz von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Außerdem stehen die insgesamt 170 Quadratmeter großen Räume für Le...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.