Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Farben + Anstriche Im Anfang war das Wort

Im Anfang war das Wort

 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/keimfarben-baumewerd-architekten-6.jpg

Die St.-Antonius-Kirche in Neukirchen-Vluyn ist die neueste Kirche im Bistum Münster, geplant von Baumewerd Architekten, fertiggestellt und geweiht im Jahre 1997. Der ovale Kirchenbau wird ergänzt durch eine Sakristei und einen mächtigen Glockenturm, der ein großes Kreuz trägt. Von außen erscheint das Bauwerk wie eine Festung, doch wer eintritt, ist überrascht von der lichtdurchfluteten Leichtigkeit des Kirchenraumes. Der Altar ist raummittig platziert, vor einem mächtigen Pfeiler, der links und rechts von zwei Wandflächen flankiert wird. Von hier aus entwickelt sich das Dach in einer schützenden Geste über den Kirchenraum. Laut Architekt Baumewerd symbolisiert diese architektonische Geste einen Baum und seine mächtige Krone, in dessen Schatten sich die Gläubigen versammeln, Kraft und Ruhe finden. Der Altar ist das Zentrum; alle Aufmerksamkeit wird auf den Altar gerichtet und von dort geht die Botschaft aus.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/keimfarben-baumewerd-architekten-5.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/keimfarben-baumewerd-architekten-7.jpg

Transparenz
Die Gestaltung der 120 Quadratmeter großen, aus Sichtbeton gegossenen Altarwand war den Architekten ein besonderes Anliegen. Dennoch wurden Pfeiler und Wandflächen zunächst nur einfarbig in einem hellen Grauton lasiert, weil das Geld für die geplante künstlerische Ausführung fehlte. Erst 15 Jahre nach Einweihung der Kirche konnte die Wandgestaltung ausgeführt und das Gotteshaus vollendet werden. Der Entwurf sah lasierende Farbabstufungen in 22 verschiedenen Grautönen vor, als Hintergrund für eine kalligrafische Gestaltung mit den Anfangsworten aus dem Johannes-Evangelium in Blattvergoldung.

Weil den Planern der Erhalt des Materialcharakters der Betonoberfläche wichtig war, fiel die Wahl auf die mineralisch-matten Lasuren aus dem Hause Keim. Diese Beschichtungen trocknen nicht nur physikalisch auf dem Betonuntergrund, sondern verbinden sich chemisch mit ihm und wirken deshalb besonders materialhaft. Zudem bestehen die Lasuren, im Gegensatz zu deckenden Beschichtungen, nur aus transparenten Bindemitteln, den farbgebenden Pigmenten und verdünnendem Fixativ, sodass der Untergrund durchscheinen kann und seine Textur erhalten bleibt.

Vollendung
Die Überprüfung des Untergrundes unter Mitwirkung eines Fachberaters von Keim ergab, dass die vorhandene Beschichtung nicht tragfähig war und daher mechanisch komplett entfernt werden musste. Auf diesen gereinigten und vorbereiteten Untergrund wurden die abgetönten Lasuren aufgetragen, wobei die Höhen der einzelnen Farbfelder von 6 Zentimeter bis 80 Zentimeter variieren. Eine Herausforderung war die Abmischung der Lasuren in 22 Grauabstufungen, denn die Architekten hatten jeweils nur den dunkelsten und den hellsten Grauton bestimmt. Die Unterschiede der einzelnen Farbtöne waren so fein, dass es nicht möglich war, diese werkseitig abmischen zu lassen.

Malermeister Jan Ehrens mischte mithilfe einer Digitalwaage und eines Tabellenkalkulationsprogramms selbst. Ausgehend vom dunkelsten Farbton wurden für jede Farbstufe 15 Prozent des hellsten Tons zugefügt. Kompliziert war auch die Mengenberechnung, denn für jedes der 22 unterschiedlich großen Felder war eine individuelle Farbmenge zu mischen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/keimfarben-baumewerd-architekten-3.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/keimfarben-baumewerd-architekten-4.jpg

Auf die lasierte Betonfläche wurden anschließend die Folienschablonen der Schrift aufgezogen, wobei die Buchstabenformen nicht komplett, sondern nur ihre Outlines vergoldet werden sollten. Da die Buchstabengrößen entsprechend der Farbfeldabmessungen variierten, lagen die Linienstärken zwischen 14 Millimeter in den oberen und 7 Millimeter in den unteren Feldern. In mehreren Arbeitsschritten wurde die Vergoldung mit 23,75 Karat Rosenoble Doppelgold aufgebracht und poliert.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/keimfarben-baumewerd-architekten-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/keimfarben-baumewerd-architekten-2.jpg

»Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott.«
In Goldbuchstaben leuchtet der fein kalligrafierte Prolog des Johannes-Evangeliums von der Altarwand. Laut Baumewerd sind uns viele Bilder und Symbole fremd geworden und sagen uns nichts mehr. So kam ihm der Gedanke, St. Antonius mit Schriftbildern auszugestalten. Wobei es nicht in erster Linie um das Lesen ging, sondern um die visuelle Begegnung mit dem Wort Gottes. Diesen Ansatz können die Kirchgänger sicherlich nachvollziehen, denn Schönheit und Tiefe der Bibelworte finden durchaus ihre Entsprechung in der Ästhetik und Komplexität der Wandgestaltung.

Bauherr: Kirchengemeinde St. Antonius in Neukirchen-Vluyn

Architekten: Baumewerd Architekten, www.baumewerd-architekten.de

Ausführung: Erich und Jan Ehren GbR Malerbetrieb: www.ehren-maler.de

Keimfarben GmbH & Co. KG, Fachberater: Gottfried Winkels, www.keimfarben.de

 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Architekturbüro gebauten Stavros Niarchos Kulturzentrums entwickelt hat.

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestaltete Merck ihn entsprechend aufwändig – mit aus dem Boden herausragenden geschwungenen Pflanzinseln und einem strahlend hellen Belag...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu sanieren. Um dem nachkommen zu können, war der Bau eines neuen Gebäudes erforderlich. Es wurde mit den Aluminiumverbundplatten des gr...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.