Start Innovation Farben + Anstriche Sanierung des Gebsattelbaus auf der Comburg bei Schwäbisch Hall

Sanierung des Gebsattelbaus auf der Comburg bei Schwäbisch Hall

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/gebsattelbau-comburg-keimfarben-3091.jpg
 

Die Comburg steht auf einem Bergrücken über dem Kochertal und ist ein von nahezu sämtlichen Stilelementen des 11. bis 18. Jahrhunderts geprägtes Monument christlichen Lebens und Schaffens. Um 1078 von den Grafen von Rothenburg-Comburg anstelle ihrer Burg gestiftet, erlebte das zunächst unter dem Schutz der Staufer stehende Benediktinerkloster im 12. Jahrhundert eine Blütezeit. Aus dieser Zeit stammen ein Sechseckbau, ein schlichter Kreuzgang und ein Kapitelsaal mit zahlreichen Grabdenkmälern.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/gebsattelbau-comburg-keimfarben-3212.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/gebsattelbau-comburg-keimfarben-3113.jpg

Mit dem Ende der Stauferherrschaft begann im 13. Jahrhundert der langsame Niedergang des Klosters, im Jahr 1488 folgte die Umwandlung in ein Chorherrenstift des schwäbisch-fränkischen Adels. Unter Propst Erasmus Neustetter (1551 bis 1594) wurden viele Gebäude umgebaut bzw. neu erbaut. Im Zuge dieser Neugestaltung entstand die fast fünfhundert Meter lange Ringmauer mit überdachtem Wehrgang, Türmen und Rondellen, die die Anlage noch heute umgibt und der Comburg einen wehrhaften Charakter verleiht.

Auch der Gebsattelbau, die ehemalige Propstei, wurde in dieser Zeit als lang gestreckter, dreigeschossiger Baukörper über einem Vorgängergebäude errichtet. Das Bauwerk war ursprünglich durch massive Zwischenwände in drei Teilgebäude gegliedert, die nicht miteinander verbunden waren. Der Gebsattelbau steht im inneren Klosterbezirk am östlichen Rand der barocken Hallenkirche St. Nikolaus, die von 1707 bis 1715 anstelle einer romanischen Basilika errichtet wurde.

Bis ins 18. Jahrhundert blieb der Gebsattelbau weitgehend unverändert. Erst mit den umfassenden Umbauten des Stifts in den 1730er-Jahren wurden auch an diesem Gebäude größere bauliche Veränderungen durchgeführt. Hierbei wurden die Zwischenwände im zweiten Obergeschoss und im Dachgeschoss entfernt und ein zusammenhängendes Raumgefüge geschaffen. Man fasste die kleinen Räume zu größeren zusammen und ließ sie mit aufwendigen Stuckdecken ausstatten, die noch heute erhalten sind. Seit 1947 dient der Gebsattelbau als Fortbildungs- und Gästehaus für die Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen und wurde im Jahr 1965 für diese Nutzung renoviert und modernisiert.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/gebsattelbau-comburg-keimfarben-3163.jpg

Aufgrund der nicht mehr zeitgemäßen Ausstattung und des Reparaturstaus war Anfang 2010 eine erneute umfassende Instandsetzung notwendig geworden und Architekt Dirk Vogt-Merz vom Amt Heilbronn des Landesbetriebes Vermögen und Bau Baden-Württemberg wurde mit der Kernsanierung und -restaurierung beauftragt.

Zu Beginn der Instandsetzungsmaßnahmen stand eine genaue Analyse des Bestands im Auftrag des Landesamts für Denkmalpflege Baden-Württemberg. Ausgehend von den Ergebnissen der Bauforschung erfolgte dann die Sanierung und Nutzungsanpassung. In den Gewölbekellern entstanden stilvolle Aufenthaltsräume für Gäste der Akademie, in den beiden darüber liegenden Geschossen wurden Übernachtungszimmer eingerichtet. Das Obergeschoss beherbergt heute einen großen Tagungsraum sowie zwei kleinere Gruppenräume. Die Tagungs- und Aufenthaltsräume sind über Rampenanlagen und einen Aufzug barrierefrei zugänglich.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/gebsattelbau-comburg-keimfarben-3222.jpg

Umfangreiche Arbeiten mussten an den Fassaden durchgeführt werden: Sämtliche Sandstein-Bauteile – darunter das prächtige Schmuckportal und die Staffelgiebel – wurden restauriert, die Putzflächen gereinigt, befestigt und mit »KEIM Purkristalat« gestrichen. Purkristalat ist eine reine Silikatfarbe aus dem Hause KEIM und eignet sich aufgrund seiner Produkteigenschaften besonders zur Renovierung historischer Bausubstanz. Das gaubenfreie Satteldach wurde neu gelattet und mit Biberschwanzziegeln gedeckt. Zur energetischen Verbesserung des Bauwerks wurden die Außenwände wärmegedämmt, alle Fenster durch neue Sprossenfenster mit Zweifachverglasung ersetzt und die gesamte Gebäudetechnik erneuert.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/gebsattelbau-comburg-keimfarben-3404.jpg

Die aufwendigen Stuckdecken wurden ebenso wie die noch vorhandenen Renaissancedecken gesichert und restauriert. Sonstige Decken- und Wandflächen ließ man je nach Raumprogramm und Anforderung mit mineralischen Innenraumfarben aus dem Hause KEIM beschichten: Die Übernachtungszimmer wurden mit »KEIM Biosil«, einem Allergiker geeigneten, ökologisch einwandfreien Anstrich ausgeführt, in den Fluren, Tagungs- und Aufenthaltsräumen wurde mit »KEIM Quarzil«, einer hochqualitativen Innenfarbe auf Silikatbasis, gearbeitet.

Die Renovierung und Modernisierung historischer Gebäude ist immer eine Gratwanderung, die viele Kompetenzen fordert und eine enge Zusammenarbeit zwischen Denkmalschützern, Planern und Handwerkern voraussetzt. Doch nur wenn Baudenkmäler belebt sind, wenn sie heutigen Ansprüchen genügen, werden sie außerhalb eines musealen Kontextes bestehen können. Beim Gebsattelbau auf der Comburg ist dies in vorbildlicher Weise gelungen.

KEIMFARBEN GmbH & Co. KG. www.keimfarben.de

Bauherr
Land Baden-Württemberg vertreten durch Vermögen und Bau Amt Heilbronn

Bauleitung
Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Heilbronn, Projektleiter: Dirk Vogt-Merz
www.vba-heilbronn.de

Maler- und Lackierarbeiten
Maler Urban GmbH, www.maler-urban.de

 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser zu nennen.

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 Quadratmeter Spezialgläser geliefert. Am Ende kamen 103 verschiedene Glasaufbauten und 900 unterschiedliche Glasformate zusammen, ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer regelmäßigen Entkalkung unterzogen werden.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Elegant und minimalistisch

Elegant und minimalistisch

Die Fassade und das Dach eines Hauses im südkoreanischen Sokcho wurden mit
einem ein Solid-Surface-Material verkleidet. Im Dialog mit der Natur verändert das Gebäude sein ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.