Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Farben + Anstriche Die SteakManufaktur

Die SteakManufaktur

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/keim-mineralfarben-steakmanufaktur-augsburg-01.jpg

SteakManufaktur heißt das neue Mekka für Fleischliebhaber im Prinz-Karl-Palais, einer ehemaligen Infanteriekaserne im Augsburger Süden. Nachdem sich einige Gastronomen in den Räumlichkeiten versucht hatten und scheiterten, wagte ein privater Investor den Neustart mit einem Gastronomiekonzept, das derzeit im Trend liegt: exquisiter Fleischgenuss in exquisitem Ambiente.

Mit der Gestaltung beauftragte er die Augsburger Innenarchitektin Margarete Kolb und ihr Team, bekannt für maßgeschneiderte und innovative Raumkonzepte. Für Bauherr und Gestalter war von Anfang an klar: Die besondere Atmosphäre des baulichen Bestands sollte auf keinen Fall verloren gehen, ganz bewusst setzten die Innenarchitekten das historische Gemäuer in Szene. In einer Melange aus rustikalem Charme, lässiger Eleganz und zeitgemäßem Großstadtflair entwickelten sie den perfekten Rahmen für ein gehobenes Beef-Restaurant.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/keim-mineralfarben-steakmanufaktur-augsburg-02.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/keim-mineralfarben-steakmanufaktur-augsburg-03.jpg

Erster und entscheidender Neugriff war die Verlegung des Eingangs. Betrat man bis dato das Restaurant durch einen Hintereingang mit dem Flair einer Betriebskantine, liegt das Entree nun ansprechend gestaltet und stimmungsvoll ausgeleuchtet zur Hauptstraße hin. Hier werden die Gäste an einem skulpturalen Empfangstresen aus silbern Diament empfangen, zum Aperitif oder nach dem Essen auf einen Drink an die kupferverkleidete Bar geladen. Zudem wird hier in zweifacher Weise das gastronomische Thema inszeniert: Der imposante gläserne Kühlschrank gewährt einen Blick auf die verlockenden Mastercuts und auf dem Flachbildschirm an der Rückwand des Tresens lässt sich Küchenchef Matthias Filitz per Webcam live beim Grillen der Steaks über die Schulter schauen. Geschäftsführer Siegfried Assei wollte diese spezielle Barbecue-Atmosphäre ins Restaurant holen und irgendwann kam ihm die Idee mit der Liveübertragung aus der Küche, die bei seinen Gästen richtig gut ankommt.

Die beiden großen Gasträume werden geprägt durch ein Kreuzgewölbe mit Sichtmauerwerkausfachung auf mächtigen Sandsteinstützen. Um die Räume zu zonieren, wurden durch Raumteiler und individuell möblierte und belichtete Einbauten Bereiche geschaffen, in denen ganz unterschiedliche Stimmungen entstehen. Wer Glück hat, ergattert einen der begehrten Lounge-Sessel am offenen Kamin, dessen knisterndes Feuer für kultivierte Lagerfeuerromantik sorgt. Ein einheitliches Gesamtbild ergibt sich durch die vom Vorpächter übernommene und überarbeitete Bestuhlung, die nun weiß lackiert und mit einem »Brandzeichen« versehen, Retrochic statt Brauereimuff verströmt. Auch die Lichtgestaltung überzeugt mit angenehmer Lichtsetzung durch indirekte Beleuchtung. Ein zusätzlicher Blickfang sind exklusive Design-Kronleuchter, die das gesamte Ambiente adeln.

Besonderer Wert wurde auf die raumakustische Planung gelegt. Designtechnisch anspruchsvolle Vorhang- und Bezugsstoffe in speziellen Akustikmaterialien wahren die Diskretion der Gespräche. Zusätzliche Filzbeläge unter Tischen und Stühlen verbessern die Trittschalldämmung und optimieren die Raumakustik. Das Farbkonzept setzt auf die Materialfarbigkeit von Mauerwerk, Naturstein und Holz. Daneben stehen lichtgrau gestrichene Wandflächen, in den Separees sorgen Polster und Kissen für Farbtupfer.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/keim-mineralfarben-steakmanufaktur-augsburg-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1611/keim-mineralfarben-steakmanufaktur-augsburg-05.jpg

Qualität und authentische Materialität sind Grundlage des innenarchitektonischen Konzepts. So fiel die Wahl auf mineralische Farben der Firma KEIM. Die Innenarchitektin Margarete Kolb begeistert sich, nach eigener Aussasge, neben den Aspekten gesundes Raumklima und Ökologie die samtmatte, dreidimensionale Oberflächenwirkung der KEIM’schen Mineralfarben. Der Farbton wird zum Farbkörper und zur Kulisse für die kraftvolle Bestandsarchitektur und unsere gestalterischen Einfälle.
Ein Stiergeweih aus Edelstahl als Wandskulptur und weiß-braun gescheckte Kuhfelle auf dem Boden lassen erahnen, wie viel Spaß das Team beim Gestalten hatte und verleihen dem Fleischtempel eine wohltuend verspielte und ironische Note.

Rechtzeitig zur Sommersaison konnte die Gartenterrasse der Steakmanufaktur eröffnet werden. Auch hier wurde kräftig umgestaltet. Aus der romantischen Anlage mit Buchs, Margeriten und Rosenbögen schuf das interdisziplinäre Kolb-Team einen rustikal-lauschigen Biergarten, passend zu Steak und Co. Statt rosa Rosen blühen hier nun Blumen aus Stahl, begleitet von Gräsern und heimischen Stauden. Schatten spenden außer den obligatorischen Kastanienbäumen große Schirme mit integrierter Beleuchtung, die neben Bodeneinbauleuchten und bunten Windlichtern für stimmungsvolles Licht am Abend sorgt.


SteakManufaktur Augsburg, www.steakmanufaktur.com

Innenarchitektur Büro Kolb, www.buero-kolb.de

Keimfarben, www.keimfarben.de

Fotos: rsfotografie robert sprang, Egling

 

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Der Gemeindepavillon bei der Dorfkirche Kleinhüningen bildet mit der Kirche ein Ensemble. Er zeichnet sich durch eine zurückhaltende, auf den Ort abgestimmte Erscheinung und seine Nutzungsvielfalt aus.

Weitere Artikel:

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in neuester Technologie.

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhören und zeigt Architekten, Fachhändler und Verarbeiter ein organisches Design in drei Dimensionen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Die erste Skepsis ist gewichen und die Liste der Superlative, die im Zusammenhang mit der Elbphilharmonie genannt werden, mittlerweile lang – da ist von »Jahrhundertarchi...

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Der im August 2016 fertiggestellte Neubau eines Empfangs- und Bürogebäude von Sto, geplant von Wilford Schupp Architekten, ist ein weiterer Baustein des im Jahr 1993 von ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.