Start Innovation Fassade/Fenster Solare Gewinne mit Wintergarten einfahren

Solare Gewinne mit Wintergarten einfahren

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/solarlux-glas-faltwand-04.jpg

Am Ortsrand von Delden, nahe Enschede in den Niederlanden, baute das Architektenpaar Schipper-Douwes ein nachhaltiges Wohnhauses, bei dem der Wintergarten eine zentrale Rolle spielt.

Die 1953 ins Leben gerufene Stiftung Twickel, die aus einem alten westfälischen Adelsgeschlecht hervorgegangen ist, hat sich zum Ziel gesetzt, ihre Güter und landwirtschaftlichen Betriebe durch Verpachtung in ihrer Struktur zu erhalten. So lobte sie für die Umnutzung eines ehemaligen Bauernhofs in Delden einen Architektenwettbewerb aus, den Martine Schipper und Hans Douwes für sich entscheiden konnten. Die Aufgabenstellung gab vor, das Haupthaus von 1917 sowie weitere Nebengebäude zu renovieren und einer neuen Nutzung zuzuführen. Schuppen und weitere untergeordnete Bauteile, deren Substanz desolat war, sollten abgerissen und durch neue Gebäude ersetzt werden.

Die Architekten ergänzten das Ensemble um einen Bau in Massivholzbauweise mit natürlicher Flachs-Dämmung, dessen Außenwände innen mit einer naturfarbenen Holzverkleidung, außen mit einer vertikalen Brettschalung in schwarzer Farbgebung mit offenen Fugen verkleidet wurden. Dank dieses Aufbaus erlangt das Gebäude ein hohes Wärmedämmniveau, welches den Bedarf an Heizenergie niedrig hält und für ein angenehmes Raumklima sorgt. Holz als nachwachsender Rohstoff bindet in seiner Vegetationszeit erhebliche Mengen an Treibhausgas (CO2) und gilt so als Baustoff mit einer günstigen Energiebilanz. Ferner wurde das Haus mit einer Dreifachverglasung mit einem Wärmedurchgangskoeffizienten von Ug < 1,0 W/ m²K ausgestattet, die die Wärmeverluste in der kalten Jahreszeit gering hält.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/solarlux-glas-faltwand-02.jpg

Das Wohnhaus passt sich in seiner Kubatur an die Bestandsgebäude an. Der klare Baukörper mit einem weit nach unten gezogenen Dach und großen, ebenfalls hölzernen Schiebeelementen auf den Giebelseiten erweckt Assoziationen an eine Scheune. Ein zweigeschossiger, ungedämmter Wintergarten auf der Südseite des Gebäudes ist unmittelbar an den offenen Grundriss im Erdgeschoss angegliedert. Küche, Ess- und Wohnbereich sind über großformatige, verglaste Schiebetüren mit dem Wintergarten verbunden, dessen offene Struktur sich bis in das Obergeschoss fortsetzt. Die großzügige Verglasung über zwei Etagen schafft viel Tageslicht in das Innere des Gebäudes und verbindet optisch die Gemeinschaftsräume im Erdgeschoß mit den Schlafräumen der oberen Etage.

Neben den verwendeten Baustoffen ist auch die energetische Versorgung des Hauses durch ein nachhaltiges Konzept gekennzeichnet. Die Kombination aus aktiver Solargewinnung mittels Photovoltaik-Elementen und Solarkollektoren auf der Dachfläche sowie der parallelen Nutzung passiver So-larenergie überzeugt. Die vorgewärmte Luft im nicht gedämmten Wintergarten wird über eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung für die Beheizung der Wohnräume genutzt. Zusätzlich bewirken die großzügigen Verglasungen eine deutliche Reduzierung des Bedarfs an künstlicher Beleuchtung. Energiesparende LED-Leuchten senken den tatsächlichen Verbrauch nochmals.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/solarlux-glas-faltwand-03.jpg

Der Wintergarten setzt sich zusammen aus einem gläsernen Dachelement des Typs »SDL Atrium« und zwei vierflügeligen Glas-Faltwänden in der Vertikalen aus der Serie »SL 35«. Die beiden Komponenten des Systementwicklers und -herstellers Solarlux sind gekennzeichnet von großformatigen Glasflächen und schlanken Profilen, die eine hohe Transparenz gewährleisten. Der Wintergarten ist nicht nur Teil eines durchdachten und nachhaltigen Konzeptes zur Senkung des Energiebedarfs, er stellt gleichzeitig einen ganz besonderen Ort im Gesamtgefüge des Hauses dar. Hier sitzen die Bewohner in den kühleren Monaten geschützt, während die Verbindung zur Natur nicht verloren geht. In der warmen Jahreszeit wird die Glasfront komplett über acht Meter zur Seite gefahren. Aufgrun der leichten Handhabung lassen sich die Flügel der Glas-Faltwand zügig und bequem öffnen. Der schwellenlose Übergang stärkt die Bindung zwischen Innen- und Außenraum.

Dabei ist der Wintergarten des Neubaus als zentraler Treffpunkt der Familie ganzjährig wirksam. Frühzeitig in die Überlegungen der Architekten zu Gestalt und Technologie eingebunden, bildet der Wintergarten einen attraktiven und energetisch entscheidenden Bestandteil im Rahmen des Gesamtkonzeptes. Möglich wird das Erlangen dieser hohen Qualität, wenn von vornherein kompetente Partner zur Seite stehen. Solarlux bietet dazu ein Team aus Architekten, Beratern, Statikern und Technikern, um die komplette Baumaßnahme von der Planung über die Abwicklung und Ausführung bis hin zur Abnahme zu begleiten.

Solarlux Aluminium Systeme GmbH, www.solarlux.de

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1209/solarlux-glas-faltwand-01.jpg

 

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.