Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Fassade/Fenster Sommer- und winterlicher Wärmeschutz

Sommer- und winterlicher Wärmeschutz

 

Wärmeschutz - Profilglasfassade mit transluzenter Wärmedämmung

Doppelschaliges U-Profilglas ermöglicht es kostengünstige Fassaden und Lichtöffnungen zu verglasen. Durch den Einsatz einer transluzenten Wärmedämmung im Profilglas passt sich die Fassade den modernen energetischen Anforderungen auf wirtschaftliche Weise an und setzt gestalterisch einen Höhepunkt. So geschehen beim neuen Fertigungswerk des Esslinger Automobilzulieferers J. Eberspächer GmbH & Co. KG. Im sächsischen Wilsdruff werden zukünftig ca. 350 Mitarbeiter mit modernster Fertigungstechnologie Abgasanlagen nach der künftigen Euro 6-Norm für Nutzfahrzeuge herstellen und von Wilsdruff aus LKW-Hersteller europaweit beliefern.

Wärmeschutz - Profilglasfassade mit transluzenter Wärmedämmung

Das Berliner Architekturbüro DIA179 übersetzte die Anforderungen an Logistik und Produktion des Automobilzulieferers in einen anspruchsvollen Entwurf. Ziel war es, neben der Umsetzung der Fertigungsabläufe in eine funktionierende Produktionsstätte, für die Mitarbeiter Arbeitsplätze zu schaffen, an denen sie sich wohlfühlen, und die die Modernität des Unternehmens widerspiegelt.

Die von DIA179 in zwei konzentrischen Kreisen mit einem Innenhof geplante Fertigungsstätte liegt idyllisch oberhalb des Elbtales und erinnert optisch an ein UFO. Im Mittelpunkt des Erdgeschosses werden die Grundprodukte für die Filter produziert. In den vier angrenzenden - wie Flügel in die Landschaft ragenden und frei über 42,50 Meter spannenden Produktionshallen fertigt Eberspächer auftragsbezogen Abgasanlagen für die jeweiligen LKW-Hersteller.

Wärmeschutz - Profilglasfassade mit transluzenter Wärmedämmung

Jede Produktionshalle hat einen eigenen Warenausgang und schließt an den mittleren dreigeschossigen Gebäudekomplex an. Dieser beinhaltet oberhalb der Produktionsebene produktionsnahe Büros mit direktem Sichtkontakt in die Hallen sowie Besprechungs-, Umkleide- und Sozialbereiche. Auch Schulungs- und Konferenzräume und eine große, um den innenliegenden Lichthof gelegene Cafeteria sind hier angeordnet. Von hier gelangen die Mitarbeiter direkt über je eine zentrale Treppe und einen Aufzug in die einzelnen Hallen. Kurze Wege zeichnen das Bauwerk aus. So benötigen die Mitarbeiter sowohl von den Parkplätzen auf dem Firmengelände als auch von der Bushaltestelle nur wenige Minuten bis hin zum Arbeitsplatz.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/wacotech-profilglas-5.jpg

Für den Einsatz von Profilglasfassaden bei einem Industriebauprojekt sprechen laut Planungsbüro DIA179 sowohl architektonische und als auch preisliche Gründe, denn dieses ist eine ästhetische sowie wirtschaftliche Alternative zu herkömmlichen Fassaden.

Die verglasten Flächen in den Innenrundungen im Lichthof wie auch die der Treppenhäuser und Fluchtstege bringen Licht in die Räumlichkeiten. Das Problem bei großen Glasflächen ist allerdings der sommerliche und winterliche Wärmeschutz. Allerdings sollte auf eine technisch aufwändige Verschattungsanlage verzichtet werden. Um daher den Wärmeschutz realisieren und gleichzeitig der Energieeinsparverordnung zu entsprechen, entschied man sich für den Einsatz der transparente Wärmedämmung »TIMax GL-PlusF« der Bielefelder Wacotech GmbH & Co. KG.

Im Gegensatz zu Glasfassaden in Pfosten/Riegel-Konstruktion können mit einer transluzenten Wärmedämmung im Profilglas Fensterräume ohne Rastermaß in beliebigen Längen endlos und in einer Höhe bis max. sechs Metern ausgefüllt werden. Das lichtstreuende Glasgespinst »TIMax GL-PlusF« weist gegenüber der Standardvariante »TIMax GL« eine höhere Dichte aus, hat einen Wärmedurchgangskoeffizient von Ug = 1,2 W/(m2K) und wird stärker als die Standardvariante komprimiert. Daraus resultieren ein optimierter Wärmeschutz und ein verbesserter Sonnenschutz.

Die Wärmedämmung, die die bauphysikalischen Werte der Glasfassade deutlich verbessert, wird in doppelschaligem Profilglas eingesetzt und füllt den Glaszwischenraum vollständig aus. »TIMax GL-PlusF« ist temperaturstabil bis 100°C und unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit. Das UV- und formstabile aber flexible Glasgespinst streut das einfallende Licht und leuchtet den Raum nahezu schlagschattenfrei aus. Direkte Sonneneinstrahlung und eine damit einhergehende Blendwirkung werden verhindert.

Wärmeschutz - Profilglasfassade mit transluzenter Wärmedämmung

Das Material »TIMax GL-PlusF« besteht aus sehr dünnen, gesponnenen Glasfasern, die mit einem lichtstabilen Binder versehen und zu einem leichten und lichtdurchlässigen Glasgespinst verwoben sind. Durch die eingeschlossene, stehende Luft wird eine optimale Wärmedämmung erreicht und gleichzeitig bei guter Lichtdurchlässigkeit eine starke Lichtstreuung erzielt. Darüber hinaus führt das Material zu einem angenehmen Raumklima durch eine schlagschattenfreie Verteilung des einfallenden Lichtes, ist ein guter Sonnen- und Blendschutz und bietet damit Schutz vor sommerlicher Überhitzung. Ein überaus wichtiger Aspekt. So kann mit »TIMax GL-PlusF« im Profilglas eine Verbesserung des g-Wertes auf 0,25 erreicht werden.

Projektdaten
Baujahr: April 2011/ Anfang 2012
Bruttogeschossfläche: 32.500 Quadratmeter
Umbauter Raum: 246.750 Kubikmeter
Nutzfläche gesamt: 28.035 Quadratmeter
Glastyp: ca. 5.000 Quadratmeter Pilkington »Profilit«, K25/60/7 Klar, »Slim Line« sowie mit »Plus 1,7« - (Wärmeschutz) und »Amethyst«-Beschichtung
TIMax GL-PlusF: ca. 775 Quadratmeter

Projektbeteiligte
Bauherr: Eberspächer Exhaust Technology Wilsdruff GmbH & Co. KG, www.eberspaecher.com
Generalplaner: DIA 179 german industry architecture GmbH, www.dia179.de
Glashersteller: Bauglasindustrie GmbH, www.pilkington.com und www.profilit.com
Industriebauglas: Rieser Glasbau GmbH & Co. Montage-KG, www.rieser-glasbau.de
Transluzente Wärmedämmung: WACOTECH GmbH & Co.KG, www.wacotech.de

Fotos: Manfred Jahreiss 

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.