Start Innovation Fassade/Fenster BAU 2013: Drei Zentimeter dicke textilbewehrte Betonfassadenelemente

BAU 2013: Drei Zentimeter dicke textilbewehrte Betonfassadenelemente

Textilbewehrte Fassadenplatten »betoShell BIG«  mit dem technischen Textil »SITgrid«

Eine Innovation in der Textilbewehrung von Betonfassadenplatten hat die Firma V. Fraas Solutions in Textile GmbH entwickelt und in Betonfassaden von Hering Bau integriert. An der Fassade eines Neubaus der Technischen Universität Dresden kommen die textilbewehrten Fassadenplatten »betoShell BIG« von Hering Bau mit dem technischen Textil »SITgrid« von V. Fraas erstmalig zum Einsatz. Hier wurden 530 Fassadenelemente in Abmessungen bis 1,30 x 2 Meter und einer Stärke von nur drei Zentimeter montiert. 1.070 Quadratmeter Fassade wurden so gestaltet.

Textilbewehrte Fassadenplatten »betoShell BIG«  mit dem technischen Textil »SITgrid«

Der Neubau des Institutsgebäudes der Fakultät Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Dresden sollte in der Außengestaltung die Nutzung des Gebäudes widerspiegeln. Da das Gebäude vom Institut für Baustoffkunde bezogen wird, sollte ein besonders innovativer Werkstoff für die Fassadengestaltung gewählt werden. So planten Schubert Horst Architekten aus Dresden eine weiß eingefärbte, vorgehängte, 3-D-textilbewehrte Betonfassade mit abgesäuerter Oberfläche aus »betoShell BIG«-Elementen mit dem integrierte technischen Textil »SITgrid« und machten damit das Gebäude zum Pilotprojekt für diesen innovativen Beton. »betoShell BIG« mit integriertem »SITgrid« besitzt die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung vom Deutschen Institut für Bautechnik.

Das besondere des neuen Fassadensystems ist die Bewehrung in Form eines 3-D-Textils. Sie besteht aus zwei Textillagen im Abstand von 10 Millimeter, die durch sogenannte Polfäden drucksteif miteinander verbunden sind. 3-D-Textilien zeichnen sich im Verbund mit Materialien wie Beton oder Kunststoff durch enorme Tragfähigkeit bei äußerst geringem Eigengewicht aus. Der Firma V. Fraas Solutions in Textile GmbH ist es gelungen, eine Fertigungsstraße zu entwickeln, mit der diese 3-D-Textilbewehrungen erstmals in großen Abmessungen hergestellt werden können. Damit ist es möglich geworden, schlanke und leichte Betonfassadenplatten in großen Abmessungen von bis zu 1,20 x 2,40 Meter zu produzieren. Zum Vergleich: Eine mit Stahl bewehrte Fassadenplatte vergleichbarer Größe müsste aufgrund des Korrosionsschutzes eine Dicke von mindestens 80 Millimeter haben.

Textilbewehrte Fassadenplatten »betoShell BIG«  mit dem technischen Textil »SITgrid«

Die Vorteile eines dünneren und leichteren Wandaufbaus mit textilbewehrten Betonelementen sind vielfältig. Zum einen kann eine dickere Dämmung eingesetzt werden ohne dass sich die gesamte Gebäudehülle vergrößert. Das geringere Gewicht der dünneren Architekturbetonplatten erleichtert den Transport und die Montage. Geringere Lasten an der Fassade benötigen weniger hohe statische Anforderungen. So eignen sich textilbewehrte Betonfassaden besonders für die energetische Fassadensanierung, aber auch für Neubauten. Weitere Vorteile ergeben sich aus ökologischer Sicht: Bei den dünnwandigen textilbewehrten »betoShell«-Elementen werden im Verhältnis zu einer vergleichbaren stahlbewehrten Fassade bis zu 80 Prozent der für die Fertigung benötigten Ressourcen eingespart. Es werden nicht nur Rohstoffe geschont, sondern auch bei Herstellung, Transport und Rückbau Energie gespart und weniger CO2-Emissionen freigesetzt. Das gilt auch im Vergleich mit anderen Fassadensystemen.

Dünnere und schlankere Betonelemente bieten mehr Freiheit in der Fassadengestaltung. Zusätzliche individuelle Gestaltungsmöglichkeiten ergeben sich in den unterschiedlichsten Möglichkeiten der Oberflächenbearbeitung von »betoShell«. Neben Pigmenten und verschiedenfarbigen Gesteinskörnungen oder Glaszuschlägen und der Variation der Formen können »betoShell«-Fassaden verschieden behandelt werden, z.B. gestrahlt, geschliffen oder gesäuert.


V. Fraas Solutions in Textile GmbH, www.solutions-in-textile.com

Textilbewehrte Fassadenplatten »betoShell BIG«  mit dem technischen Textil »SITgrid« 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.