Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Fassade/Fenster Nachhaltigkeit in der Fassade

Nachhaltigkeit in der Fassade

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/sfs-intec-11673.jpg

Nachhaltiges Bauen berücksichtigt nicht nur den energetischen Aufwand zur Herstellung und Verarbeitung von Bauprodukten, sondern auch den Aufwand, der sich aus der dauerhaften Nutzung des Gebäudes selbst ergibt. Denn gerade die kontinuierlichen Betriebskosten stellen im direkten Vergleich zu den einmaligen Erstellungskosten einen erheblichen finanziellen Aufwand dar. Um diesen sowohl im Neubau wie auch bei Bestandsgebäuden dauerhaft zu senken, ist unter anderem der Energiebedarf deutlich zu reduzieren. Aus diesem Grund gehen energetische Sanierungen von Bestandsgebäuden vor allem mit der Verbesserung der Wärmedämmung der Gebäudehülle einher. Beispiel einer solchen Sanierung ist das Verwaltungsgebäude der Gesipa Blindniettechnik GmbH in Mörfelden-Walldorf.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/sfs-intec-4458.jpg

Der 1970 erbaute zweigeschossige Verwaltungsbau mit Sichtbetonfassade bot aus energetischer Sicht ideale Voraussetzungen für eine erhebliche Verbesserung der Wärmedämmung. Sowohl die beiden geschossweise durchgehenden Fensterbänder wie auch die vorhandenen Dämmung hinter den Sichtbetonelementen entsprachen nicht mehr den aktuellen Wärmeschutzanforderungen. Zur fachgerechten Sanierung der Gebäudehülle beauftragte der Bauherr das Büro Sauerbier, Wagner, Giesler – Architekten & Diplomingenieure, Eisenach mit der kompletten Planung, Ausschreibung und Bauleitung der Maßnahme.

Gerade die vorhandene Fassade mit den Sichtbetonelementen stellte eine besondere Herausforderung dar. Denn um hier nach Bauherrenwunsch eine vorgehängte hinterlüftete Fassade zu installieren, musste die statische Standsicherheit der Betonelemente sichergestellt werden. Konstruktiv handelt es sich bei dem Bau um eine Stützenkonstruktion mit einem Achsmaß von 7 Meter. An diesen Stützen sind die Sichtbetonelemente befestigt. Zur Sicherung der Elemente wurden diese zusätzlich mit Stahlwinkeln fixiert. Desweiteren montierte man jeweils in der Achsenmitte zwischen Boden und Decke Stahlstützen, an denen die Betonelemente ergänzend befestigt wurden. Damit war die Grundlage geschaffen, an den Elementen die neue, vorgehängte hinterlüftete Fassade zu montieren. Um eine planebene Oberfläche zu schaffen, wurden die Vertiefungen der profilierten Betonelemente zunächst mit EPS-Platten verfüllt. Zur Minimierung von Wärmebrücken verschlossen die Fassadenbauer auch die vorhandenen Fugen zwischen den Betonelementen mit EPS.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/sfs-intec-7613.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/sfs-intec-11679.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/sfs-intec-11704.jpg

Alle Fassadenarbeiten führte die Firma SHB Montage Andreas Beck, Waltershausen, aus. Zunächst mussten die Wandhalter mit thermischer Entkopplung in den Betonelementen verankert werden. Anschließend konnten die 180 Millimeter dicken Mineralwolle-Dämmplatten in WLS 035 an der Außenwand verlegt und mit Dämmstoffdübeln verankert werden. Dabei werden die Wandhalter vom Dämmstoff umschlossen, um Wärmebrücken zu reduzieren. Sämtliche Befestigungsmittel wie Dübel, Schrauben, Dämmstoffdübel und Nieten zur fachgerechten Montage der vorgehängten hinterlüfteten Fassade entnahmen die Fachhandwerker dem neuen Komplettsortiment der SFS intec GmbH, Oberursel.

Bei der weiteren Befestigung der Tragprofile am Verwaltungsbau in Walldorf kamen sowohl passende Schrauben wie auch Blindnieten zum Einsatz. An die Wandhaltern verbanden die Fassadenbauer zunächst DIN-gerecht die T-Profile mit dem Verbindungselement »SLA5« aus Edelstahl A4. Dieses ist überdreh- und rückdrehsicher sowie genau auf das Klemmpaket der Unterkonstruktion abgestimmt. An der Schnittstelle zwischen Fassade und Attika erstellten die Fassadenbauer aus den T-Profilen eine entsprechende Unterkonstruktion, die einen nahtlosen Übergang zwischen der Fassadenbekleidung und der Dachrandabdeckung ermöglicht und zugleich das am Dachrand geforderte Gefälle zur Dachfläche hin gewährleistet. Die einzelnen Profilstücke verbanden die Handwerker untereinander mittels Gesipa-Blindnieten und fertigten so vor Ort diese spezielle, objektbezogene T-Profil-Konstruktion.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/sfs-intec-7629.jpg

Nach Fertigstellung der Unterkonstruktion konnten die Fassadenplatten montiert werden. Hier kamen Reynobond Aluminium-Verbundplatten in 4 Millimeter Dicke zum Einsatz. Die mit der Oberflächenvergütung »Duragloss 5000 EcoClean« ausgestatteten Fassadenplatten montierten die Handwerker im Farbton »Steel Metallic- E5101 S satin gloss«. Befestigt wurden die einzelnen Fassadenplatten in Abstimmung mit dem Bauherrn mittels passend in der Plattenfarbe lackierten »SX3« Edelstahl-Schrauben mit Sechskantkopf bzw. mit »irius«-Kopf und speziellen Gesipa-Blindnieten. Um die Befestigungsmittel zentrisch setzen zu können, nutzen die Fassadenbauer die weiterentwickelte SFS-Einhandsetzlehre. Mit Hilfe des umfangreichen SFS-Zubehörs konnten die Platten an den Befestigungspunkten fachgerecht wo nötig vorgebohrt und befestigt werden.

Nach Fertigstellung der Sanierungsmaßnahme, dir im Frühsommer 2012 startete, konnte das Verwaltungsgebäude bereits im Dezember 2012 wieder komplett genutzt werden. Im Zuge dieser umfangreichen Baumaßnahmen wurde die gesamte Gebäudehülle energetisch aufgewertet. Neben der neuen vorgehängten hinterlüfteten Fassade und modernen Fenstern wurde auch das komplette Flachdach zusätzlich wärmegedämmt und neu abgedichtet. Ebenfalls erweitert wurde der »gläserne« Übergang zu dem Hauptverwaltungsgebäude. Für die sichere und dauerhafte Befestigung der Glaselemente sorgen die Glashalter von SFS intec. Damit verfügt die Gesipa-Firmenzentrale nicht nur über ein architektonisch äußerst ansprechendes Verwaltungsgebäude, sondern auch ein energetisch dem aktuellen Stand der Anforderungen angepasstes Bauwerk.

SFS intec GmbH FasteningSystems, www.sfsintec.biz

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/sfs-intec-7754.jpg
 

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.