Anzeige AZ-A2-728x90 R7

Kirche am Meer

Neubau der St.-Marien-Kirche im niedersächsischen Schillig mit Semcoglas

Kirchen entwerfen Architekten nicht alle Tage. Ihre Formensprache, Funktionalität und Belichtung folgt eigenen Gesetzen und unterscheidet sich grundlegend von anderen Gebäuden. Ein besonders gelungenes Beispiel für eine moderne und außergewöhnliche Konstruktion ist die St.-Marien-Kirche in Schillig.
Die »Kirche am Meer« zeichnet sich durch eine gleichermaßen komplexe und simple Form aus: Die Seitenansicht des Gebäudes verweist mit ihrer geschwungenen Silhouette auf die gleich hinter dem Deich beginnende Nordsee, die Aufsicht zitiert das klassische christliche Symbol des Kreuzes. Aus dieser Gestaltungsidee resultierte eine technisch extrem anspruchsvolle Dachform, eine gekrümmte und gleichzeitig geneigte Fläche aus Glas. Diesem Baustoff kam also eine essenzielle Bedeutung für das Gelingen des gesamten Projekts zu.

Neubau der St.-Marien-Kirche im niedersächsischen Schillig mit Semcoglas

Das Dach des Gebäudes besteht aus über 180 Glaselementen, die im Zusammenspiel eine organische Form ergeben. Für die Dachverglasung wurde »Semco Klima 500« eingesetzt. Die spezielle Beschichtung ermöglicht die Temperaturregulierung bei starker Sonneneinstrahlung. So wird laut Unternehmensangaben selbst bei Spitzenbesuchszeiten der Kirche im Hochsommer zur Mittagszeit ein angenehmes Raumklima bewahrt. Positiver Nebeneffekt: Das Glas verfügt über einen UV-Schutz, der die eingesetzten Materialien im Innenraum der Kirche im Falle von Direktbestrahlung vor Ausbleichen und Schädigung schützt. Im Winter hingegen sorgt der Werkstoff für angenehmes Raumklima, denn die wenige Sonneneinstrahlung wird für solare Wärmegewinnung genutzt und durch eine gute Wärmedämmung schützt das Klimaglas vor Auskühlung.

Im Innenraum wird durch das einfallende Licht eine natürliche, aber gleichzeitig faszinierende und geheimnisvolle Lichtstimmung erzeugt. Um diese Lichtstimmung zu verstärken, wurden mit einem Vakuumverfahren in einzelne Glaselemente zusätzlich farblich genau abgestimmte Spezialfolien eingebracht. Das Glasdach in der Kirche sorgt so für eine einzigartige Beleuchtungssituation, die sowohl an die Nähe zum Meer denken lässt als auch einen indirekten Blick auf den Himmel ermöglicht und somit das Thema Glauben aufgreift.

Neubau der St.-Marien-Kirche im niedersächsischen Schillig mit Semcoglas, Foto: Göken&Henckel Architekten BDA

Große Glasflächen aus Klimaglas sorgen für Transparenz und Helligkeit und erzeugen somit eine positive Raumwahrnehmung. Der Einfall von natürlichem Licht steigert das persönliche Wohlbefinden. Klimaglas ist farbneutral, das bedeutet, dass alle Farben im Außenbereich bei Durchsicht als neutral empfunden werden.

Die angepassten Energiedurchlasswerte ermöglichen auch bei hohen Außentemperaturen ein angenehmes Raumklima.

Eine Abschattierung muss, wenn überhaupt, nur zu Sonnenstands-Spitzenzeiten genutzt werden, da sich die Räume weniger aufheizen. Im Gegensatz zum Wärmedämmglas wird bei Klimaglas die Blendwirkung deutlich reduziert. Eingebauter UV-Filter: Der geringe UV-Transmissionswert schützt Inneneinrichtung und Pflanzen.

Semcoglas Holding GmbH, www.semcoglas.de

Neubau der St.-Marien-Kirche im niedersächsischen Schillig mit Semcoglas, Foto: Göken&Henckel Architekten BDA

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.