Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Fassade/Fenster Dschungel unter Glas

Dschungel unter Glas

Schollglas GEWE-composite

Die Tier- und Pflanzenwelt des zoologisch-botanischen Gartens in Stuttgart, besser als Wilhelma bekannt, lockt jährlich bis zu zwei Millionen Besucher. Mit fast 9.000 Tieren und knapp 1.100 Arten auf 30 Hektar Fläche ist die Wilhelma nach dem Zoologischen Garten Berlin der zweitartenreichste Zoo Deutschlands. Die aus einer historischen Schlossanlage entstandene innerstädtische Park- und Gartenanlage wurde bereits 1853 eröffnet. Das besondere Flair der Stuttgarter Wilhelma macht die Mischung aus modernen Tiergehegen und den Gebäuden im maurischen Stil, die im 19. Jahrhundert nach Wünschen des damaligen König von Württemberg entsprechend dem Vorbild der spanischen Alhambra entstanden.
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/schollglas-gewe-composite-0.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/schollglas-gewe-composite-2.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/schollglas-gewe-composite-5.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/schollglas-gewe-composite-8.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/schollglas-gewe-composite-9.jpg

Eine der größten Attraktionen ist das im Jahr 2000 eingeweihte Amazonienhaus. In seiner einschiffigen 66 Meter langen, 18 Meter breiten und 14 Meter hohen Halle zeigt das Gewächshaus mit 350 verschiedenen Pflanzenarten einen Ausschnitt des Regenwaldes von Amazonien. Um die Verhältnisse eines Urwaldes möglichst natürlich darzustellen, werden die Besucher nicht wie üblich auf festen Wegen durch das Gebäude geleitet, sondern auf einem schmalen, mit Rindenmulch ausgestreuten Waldpfad entlang zweier größerer Gewässer mit Wasserfällen durch die Flora und Fauna Amazoniens geführt. Mehr als 20 Vogelarten fliegen frei in der üppigen, südamerikanischen Vegetation herum.

Ganzjährig sorgen im Amazonienhaus Temperaturen von 24 bis 28°C und eine 80-prozentige Luftfeuchtigkeit für ein pflanzengerechtes Klima. 48 Leuchten unterstützen bislang das durch Glasdach und -wände einfallende Sonnenlicht. Das einfallende Tageslicht reichte aber zunehmend weniger aus, um das Pflanzenwachstum zu garantieren, die beim Bau eingebaute Verglasung ließ nicht mehr ausreichend Sonnenstrahlung durch.

Vor allem der zunehmende Mangel an ultravioletten Lichtanteilen erwies sich als problematisch. Das Land Baden Württemberg und die Wilhelma entschlossen sich daher zum Komplettaustausch der alten Verglasung. Zwar können mit einer einfachen Isolierglasscheibe und einer leichten Wärmeschutzschicht sehr gute Ergebnisse bezüglich der Durchlässigkeit für UV-Strahlung erzielen, jedoch ist im Amazonienhaus eine Überkopf-Verglasung aus Verbundsicherheitsglas (VSG) notwendig. Da VSG üblicherweise mit einer UV-absorbierenden PVB-Folie versehen ist, die weniger als 1 Prozent der für die Pflanzen notwendigen Strahlung durchlässt, blieb diese Verglasungsvariante ausgeschlossen. Mit dem Verbundsicherheitsglas »GEWE-composite« wurden bereits bei der Renovierung des Frankfurter Palmengartens im Jahr 2007 sehr gute Ergebnisse erzielt. Aufgrund dieser Referenz entschieden sich die Stuttgarter ebenfalls für diese Verglasung von Schollglas.

»GEWE-composite« ist ein Verbundglas aus zwei oder mehreren dünnen Monogläsern ab 1,9 Millimeter Dicke, die mit einem transparenten Kunststoffkern schubsteif verklebt sind. »GEWE-composite« kombiniert die Eigenschaften von Glas mit denen von transparenten Polymeren – insbesondere eine hohe Bruch- und Resttragfähigkeit bei einer gleichzeitigen, möglichen Gewichtseinsparung von rund 30 Prozent. 

Im Amazonienhaus wurden für die Fassaden- bzw. Überkopfverglasungen im Dachbereich Isoliergläser bestehend aus einer 8 mm bzw. 10 mm »GEWE-dur-H« Weißglasscheibe mit »Low E« Beschichtung, einem 16 mm Scheibenzwischenraum mit Argongasfüllung und einer 10 mm starken »GEWE-composite«-Scheibe aus Weißglasscheiben ausführt. Die bauaufsichtlichen Anforderungen für das Amazonienhaus der Wilhelma, welche im Zuge der Zustimmung im Einzelfall an das Produkt »GEWE-composite« gestellt wurden, erfüllten die durchgeführten Prüfungen.

Der Scheibenverbund erreicht einen UV-Transmissionsgrad von ca. 37 Prozent bei einem g-Wert von ca. 0,54. Durch die Argonfüllung im Scheibenzwischenraum und die Wärmeschutzbeschichtung wird ein Wärmeübergangskoeffizient von 1,1 W/m²K erreicht. Der Lichttransmissionsgrad liegt bei ca. 81 Prozent.

Um den Randverbund der Verglasung zu schützen wurde beim Einbau der Verglasung darauf geachtet, dass die Innenluft mit einer Luftfeuchtigkeit von ca. 60 – 80 Prozent nicht in den Falzraum der Konstruktion gelangt. Hierzu bauten die Glaser der Firma Roschmann aus Gersthofen spezielle Auflageprofile ein und verklebten diese umlaufend mit Silikon. Auf der äußeren Dichtebene sorgen mehrere Entlüftungsöffnungen dafür, dass anfallender Wasserdampf nach außen abgeleitet wird.

Für die Gärtner der Wilhelma bedeutet die neue Verglasung in Zukunft mehr Arbeit. Galt ihre Sorge bislang mehr dem Erhalt der geschädigten Pflanzen im Amazonienhaus, werden sie demnächst wieder die Gartenschere in die Hand nehmen müssen um der üppigen Urwaldvegetation Herr zu werden.

Schollglas Technik Sachsen GmbH, www.schollglas.de

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/schollglas-gewe-composite-1.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/schollglas-gewe-composite-3.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/schollglas-gewe-composite-4.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/schollglas-gewe-composite-6.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/schollglas-gewe-composite-7.jpg


Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.