Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Fassade/Fenster Passivhaus-taugliche Fenster in Südtiroler Wohnanlage

Passivhaus-taugliche Fenster in Südtiroler Wohnanlage

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/finstral-holz-aluminium-fenster-1.jpg

Südlich von Bozen, in Eppan an der Weinstraße, hat der Südtiroler Architekt Stefan Gamper eine neue Wohnanalage mit nachhaltigem Ansatz realisiert. Das Gebäude ist gemäß dem »Klimahaus Standard-A« ausgestattet ist. Die Gebäudezertifizierung KlimaHaus/CasaClima/ClimateHouse steht für Energieeinsparung, hohen Wohnkomfort und Klimaschutz. Die KlimaHaus Agentur Bozen ist eine Einrichtung der Autonomen Provinz Bozen für die energetische Zertifizierung von Gebäuden.

Dort, wo sich heute 14 Eigentumswohnungen befinden, stand der aus den 1960er Jahren stammende Dorfgasthof »Boarischer Hof«. Als Erinnerung daran trägt auch der L-förmige Neubau diesen Namen. Jede der Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen mit einer Nutzfläche zwischen 55 und 110 m² hat einen beeindruckenden Ausblick auf das Etschtal.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/finstral-holz-aluminium-fenster-2.jpg


Für den uneingeschränkten weiten Blick auf das Tal sorgt das Fenstersystem »Lignatec KAB«. Die Fenstervariante »Nova-line« hat einen verdeckt liegenden Flügelrahmen außen und innen eine schmale Holzprofilierung. Der standardmäßige Einsatz von 36 Millimeter-Dreifachglas sorgt für eine sehr gute Wärmedämmung von bis zu Uw = 0,94 W/m²K. Der Rahmen-Wärmedämmwert beträgt Uf = 1,2 W/m²K.

Die Holz-Aluminium-Version besteht aus einer aufgeklipsten Außenverblendung aus äußerst witterungsbeständigem Aluminium, der Innenrahmen ist gefertigt in Massivesche mit Eichenholztönung.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/finstral-fenster-nova-line.jpg

Beim Entwurf der Wohnanlage achtete der Architekt darauf, dass ein Blickkontakt in die benachbarte Einheit nicht möglich ist. Das wiederum stellt in dem Komplex mit immerhin 14 Eigentumswohnungen die gewünschte Privatsphäre sicher. Die vertikale Erschließung der Wohneinheiten erfolgt über ein helles, natürlich belichtetes Treppenhaus, das mit dem Finstral Aluminium-Fenstersystem »A78-Young-line« ausgeführt wurde. Aufgrund der verdeckt liegenden Flügelrahmen sind die Öffnungsflügel von außen von den feststehenden nicht zu unterscheiden. Dadurch ergibt sich ein ebenmäßiges Bild der Treppenhausverglasung.

Die Energieversorgung geschieht über eine Pelletheizung samt Niedrigtemperatursystem. Auch hier wird der Ansatz zum Thema Energiesparen durch die Fenster unterstützt, denn die »Lignatec«-Fenster weisen eine passivhaustaugliche Wärmedämmung bis zu Uw = 0,94 W/m²K sowie gute Luftdichtheit auf. Der viergeschossige, unterkellerte Massivbaukörper ist vom Erd- bis zum zweiten Obergeschoss mit einer Vollwärmeschutz-Putzfassade versehen. Die darüber angeordnete dritte Obergeschossfassade ist dagegen mit roten Kunstharzplatten verblendet. Nach außen wurde bei den Fenstern Aluminium im Farbton Anthrazit verwendet. Dies sorgt dafür, dass die Fenster zusätzlich vor Witterungseinflüssen geschützt und leicht zu reinigen sind. Diese Ausführungsart hatte jedoch nicht nur funktionale Gründe: Optisch unterstreicht die Aluminiumverblendung die moderne Architektur des Hauses. Im Inneren erzeugt der warme Holzton ein attraktives, wohnliches Ambiente.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/finstral-holz-aluminium-fenster-3.jpg


Während in den unteren Geschossen die Nord-Ost Balkone passend mit roten Kunstharzplatten verkleidet sind, ist das dritte Obergeschoss zurück versetzt. Die Wohnungen haben großzügige Dachterrassen. Die hier zum Einsatz gekommenen Hebeschiebetüren sind ebenfalls aus dem System »Lignatec«. Die Holz-Aluminium-Ausführung mit flacher Bodenschwelle und einfachem Bedienmechanismus bietet nach Unternehmensangaben einen hohen Komfort. Die Hebeschiebetüren sind mit sehr guten Wärmedämmwerten von bis zu Uw= 0,92 W/m²K erhältlich. Ein begrüntes Flachdach schließt das Gebäude mit Klimahaus A-Standard nach oben hin ab.

Finstral GmbH, www.finstral.de

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten Hygiene, Robustheit, Langlebigkeit und ein dezentes, hochwertiges Design.

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalischen Eigenschaften vereint. Darüber hinaus ermöglicht sie individuelle Farben in der Fassadengestaltung.

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.