Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Fassade/Fenster Glas-Faltwand in einem Gebäude in Massivholzbauweise

Glas-Faltwand in einem Gebäude in Massivholzbauweise


http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1109/glasfassade.jpg

Westlich von Potsdam im Wildpark West am Ufer des Schwielowsees liegt der Neubau eines Wohnhauses. Im Jahr 2009 wurde das »Haus am See« nach Plänen der Architektin Katrin Oggesen vom archibaldbüro Berlin fertig gestellt. Auf dem circa 85 Meter langen, aber nur 16 Meter breiten Grundstück entstand ein zweigeschossiger Holzbau mit einer Wohnfläche von 240 Quadratmetern. Der alte Baumbestand konnte weitestgehend erhalten bleiben – so dienen die zwei Kiefern vor dem Haus sowie Eichen und Ulmen auf dem restlichen Grundstück in den heißen Monaten als natürlicher Sonnenschutz. Das Haus liegt einige Meter von der Straße zurückgesetzt. Die Fassade ist auf dieser Seite, die sich Richtung Nord-Ost orientiert, überwiegend geschlossen ausgebildet. Gleichwohl wirkt der Eingang einladend – er ist eingerückt und wird durch seitlich schräg gestellte und farblich behandelte Wandverkleidungen aus emailliertem Glas betont. Die Grundform des Hauses bildet ein lang gestrecktes Rechteck aus dem sich im Erdgeschoss das Wohnzimmer, mit darüber liegender Terrasse, und im Obergeschoss die Bibliothek in einem Winkel von 30 Grad herausdrehen. Auf der Seeseite öffnet sich das Haus über die gesamte Breite und gibt den Blick auf den Garten und den angrenzenden Schwielowsee frei.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1109/massivholzbauweise.jpg


Die Architektin entwarf ein Haus in Massivholzbauweise mit kreuzweise verleimten Wand-, Decken- und Dachelementen aus heimischem Nadelholz. Fichte aus dem Schwarzwald wurde zu Brettsperrholz aus fünf Lagen mit einer Gesamtstärke von 85 Millimetern verarbeitet, das im Werk auf die gewünschten Abmessungen zu kompletten Wänden vorgefertigt und in kürzester Zeit vor Ort montiert wurde. Die geschliffene Innenseite der Wände erscheint in einer Oberfläche mit ausgesuchten Holzplanken, die im Erdgeschoss mit Zugabe von weißen Pigmenten, im Obergeschoss natur belassen geölt wurde. Auf der Außenseite wurden dem Brettsperrholz eine 20 Millimeter starke Zellulose-Dämmung und eine Windbremse vorgelagert. Auf Lattung und Konterlattung wurde die Verschalung aus weiß gestrichener Fichte mit umlaufenden Wetterschenkeln, nach jeder vierten Leiste, fixiert. Auf diese Weise kann auf eine Verblechung an den Öffnungen verzichtet werden. Gleichzeitig ergibt sich ein schönes und dezentes Fassadenspiel.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1109/haus-am-see.jpg


Im Kontrast zu der geschlossenen Eingangsfassade zeigt sich die Seeseite des Hauses weit geöffnet zur umgebenden Natur. Die Öffnung der Süd-West-Fassade gelingt über großformatige Glas-Faltwände des Systementwicklers und –herstellers Solarlux. Der Wohn- und Kaminbereich im Erdgeschoss sowie das große Schlafzimmer im Obergeschoss wurden mit raumhohen Elementen vom Typ »SL 80« ausgestattet, die sich über die gesamte Breite öffnen und Platz sparend seitlich parken lassen.

Im Erdgeschoss kamen Glas-Faltwände mit einer Höhe von circa drei Metern und einer Breite von bis zu vier Metern zum Einsatz. Sie schaffen einen schwellenlosen Übergang zwischen Innen- und Außenraum und verbinden den Wohnraum mit der vorgelagerten Terrasse. Über diese gelangt man in den zum See hin orientierten Garten, der durch seinen alten Baum-bestand beeindruckt. Von hier aus haben die Bewohner einen privaten Wasserzugang mit eigenem Bootsanleger. Hinter der Sitzecke wurden eine weitere Glas-Faltwand mit vier Elementen sowie eine vierteilige Festverglasung auf Brüstungshöhe eingebaut. Die Öffnung der gesamten Seefassade ermöglicht einen phantastischen Blick in die Natur. Auch im geschlossenen Zustand, an kühleren Tagen, gewähren die Glas-Faltwände großzügige Transparenz, so dass der Bezug zum Außenraum kontinuierlich gegeben ist. Im Obergeschoss wird der große Schlafraum über eine fünfteilige Glas-Faltwand mit einer Breite von über fünf Metern direkt an die großzügige Terrasse angebunden. Im geöffneten Zustand hat man den Eindruck, dass Innen- und Außenraum miteinander verschmelzen und das Bett im Freien steht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1109/solarlux.jpg


Die Bibliothek hat eine ganze eigene räumliche Qualität. Allein durch das Herausdrehen des Raums aus der Fassadenflucht kommt ihm eine individuelle Wertigkeit zu. Unterstrichen wird diese Wirkung durch eine großformatige, absturzsichere Festverglasung, die ebenfalls Solarlux für das Objekt herstellte und lieferte. Das Fenster gibt einen gerichteten Ausblick auf den See frei und lädt den Nutzer ein, von Zeit zu Zeit von seiner Lektüre aufzuschauen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1109/glasfaltwand.jpg

Verwendet wurde für sämtliche Verglasungen ein Wärmefunktions-Isolierglas mit einem Wärmedurchgangskoeffizienten von Ug = 1,1 W/ m²K. Das Haus erlangt aufgrund der Erstellung in Massivholzbauweise ein hohes Wärmedämmniveau, das den Bedarf an Heizenergie niedrig hält und in den Sommermonaten, neben den Schatten spendenden Bäumen, für ein angenehmes Raumklima sorgt. Der Werkstoff Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, der in seiner Vegetationszeit erhebliche Mengen an Treibhausgas (CO2) bindet und damit eine günstige Energiebilanz aufweisen kann.

Die Profile wurden in der Farbe 7048 matt nach RAL-Farbfächer eingebaut. Seitlich sind die Glas-Faltwände von Blindpaneelen aus emailliertem Glas eingefasst, das in der Farbgestaltung auf die grünen Eingangswände Bezug nimmt. Aufgrund ihrer leichten Handhabung lässt sich die faltbare Verglasung schnell öffnen und schließen, so dass ihre Flexibilität im Alltag überzeugt.

Die Architektin hat ein Holzhaus entwickelt, das von großen Öffnungen geprägt ist, welche den Innen- mit dem Außenraum verbinden und das Tageslicht bis tief ins Innere herein lassen. Die raumhohen Glas-Faltwänden von Solarlux ermöglichen eine flexible Verglasung mit einer maximalen Höhe von drei Metern. Die Eigenschaften der verwendeten Systeme, wie die vorgefertigten Holzelemente und die Glas-Faltwände, bieten neue Möglichkeiten in der Formensprache der heutigen Architektur. Die Freiheiten dieser Systeme zu nutzen, kann nur funktionieren, wenn eine gute Zusammenarbeit mit den beteiligten Firmen vorherrscht und diese sich auf neue Ideen einlassen, so die Architektin. Beim »Haus am See« ist dieser gemeinsame Weg gelungen.

Solarlux Aluminium Systeme GmbH, www.solarlux.de

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-Stiftung der Uni Bonn errichtet wurde. Bemerkenswert sind nicht nur das ungewöhnliche Äußere und die beispiellos kurze Bauzeit, in d...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangebots an industriellen Produkten besteht seitens vieler Architekten und Fachplaner ein zunehmend größerer Orientierungs- und Navigat...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vom Markt gefordert, entwickelte Sita das neue Revisionsbauteil auf Basis des »SitaVent Kaltdachlüfters« mit PE-Rohr, Grundplatte un...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vo...

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.