Start Innovation Fassade/Fenster Materialdesign für »Warme Kanten« bei Isolierglas

Materialdesign für »Warme Kanten« bei Isolierglas

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1110/raa-verfahren-warme-kante.jpg

Die aktuelle Energieeinsparverordnung bewertet Wärmebrücken durch schlecht isolierende Abstandhalter im Isolierglasverbund in der gesamten energetischen Bilanz eines Gebäudes. Seitdem setzen sich sogenannte »Warme-Kante-Systeme« zur Reduzierung des Wärmedurchgangs am Randverbund von Isolierglas immer mehr durch. Die meisten Warme-Kante-Abstandhalter auf dem Markt sind Hohlprofile aus starren Materialien, die größtenteils manuell eingebaut werden – was laut Glas Trösch besonders bei großformatigen Scheiben und 3-fach Isoliergläsern vermehrt zu Reklamationen aufgrund mangelnder optischer Qualität führt. Das computergesteuerte, vollautomatische Robot Assisted Application-Verfahren (RAA) arbeitet mit flexiblen Vollprofilen aus Silikonschaum und ermöglicht einen geradlinigen, bei 3-fach Isolierglas immer parallelen Verlauf der Abstandhalter und exakte Ecken.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1110/warme-kante-isolierglas.jpg

Isolierfenster haben sich aufgrund effektiver Glasbeschichtungen und energetisch optimierter Rahmenprofile zu hochwärmedämmenden Bauelementen entwickelt. Gleichzeitig geht der Trend zu großflächigen Verglasungen – bei stetig steigenden Anforderungen hinsichtlich der Energieeffizienz. Daher kommt der letzten Schwachstelle von Isolierfenstern, dem Randverbund am Übergang von Glas und Rahmen, eine zunehmend größere Bedeutung zu: Herkömmliche Abstandhalter aus Aluminium bilden Wärmebrücken in Fenstern und Glasfassaden. Sie verursachen Energieverluste und können zu Tauwasserausfall entlang der inneren Glaskante führen. Seit der Einführung der aktuellen Energieeinsparverordnung EnEV müssen sie in der energetischen Bilanzierung berücksichtigt werden.

Vor diesem Hintergrund sind in den letzten Jahren verschiedene Lösungen für energetisch optimierte Abstandhalter – sogenannte »Warme Kanten« bzw. »warm edges« – entwickelt worden, die Wärmeverluste am Randverbund deutlich reduzieren: Gegenüber Abstandhaltern aus Aluminium verbessern sie den U-Wert von Fenstern bei ansonsten gleichem Aufbau um Größenordnungen von 0,1 bis 0,2 W/m²K. Da jedoch weder die Materialität noch die Bauweise von Warme-Kante-Abstandhaltern genormt sind, werden unter dieser Bezeichnung Systeme unterschiedlichster Optik und Verarbeitungsqualität angeboten. Die Ausschreibung eines Randverbunds als »Warme Kante« ist also als alleiniger Maßstab zur Beschreibung der gewünschten Eigenschaften nicht ausreichend – besonders unter ästhetischen Gesichtspunkten spielen weitere Kriterien eine wichtige Rolle.

Für die optische Erscheinung und das Verhalten der Abstandhalter in eingebautem Zustand ist die Unterscheidung in starre und flexible Systeme von Bedeutung. Traditionelle Abstandhalter, aber auch die meisten Warme-Kante-Abstandhalter bestehen aus starren, im Nutzungszustand nicht mehr verformbaren Materialien wie Aluminium, Edelstahl oder Kunststoff. Als stangenförmige Hohlprofile werden sie in mehreren Arbeitsschritten durch Knicken oder Zusammenstecken zu Rahmen verarbeitet und von Hand – meist nach Augenmaß – entlang der Glaskante aufgebracht. Ungenaue Positionierung, Quetschungen in den Ecken und mangelnde Linearität sind häufige Folgen. Bei den heute zunehmend eingesetzten 3-fach-Isoliergläsern führt die manuelle Applikation zusätzlich oft zu mangelnder Parallelität der beiden nebeneinander liegenden Abstandhalter, was sofort ins Auge fällt und vermehrt zu Reklamationen führt. Außerdem können sich starre Abstandhalter dem sogenannten Pumpeffekt – den natürlichen Expansions- und Kontraktionsbewegungen, die durch UV-Strahlung, Temperaturwechsel, Windbelastung und Luftdruckunterschiede in Isoliergläsern entstehen – nur bedingt anpassen. Die Folge können Spannungsrisse im Randverbund sein, die letztlich zu einem Dichtungsversagen führen können.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1110/glas-abstandhalter.jpg


Laut Glas Trösch ergeben sich all diese Probleme bei der Verwendung des flexiblen Warme-Kante-Systems »ACSplus« nicht. Diese neuste Abstandhalter-Generation wird aus hochelastischem Silikonschaum gefertigt, der sich den Pumpbewegungen anpassen kann ohne dauerhaft zu verformen. Das System erlaubt die Herstellung des Abstandhalter-Rahmens und seine Applikation in nur einem Arbeitsschritt: Das Vollprofil wird mit dem speziell entwickelten RAA-Verfahren (RAA = Robot Assisted Application) durch einen Roboter vollautomatisch und in einem Stück ringsum auf die Scheibe appliziert, wodurch sich nur eine Stoßstelle ergibt. Statt den gequetscht geknickten oder potentiell undicht gesteckten Ecken starrer Systeme entstehen dabei durch Gehrungsschnitte im Silikonschaum, die exakt über einer außen liegenden Dampfdiffusionssperre enden, präzise und dauerhaft dichte Ecken. Acrylkleber auf beiden Seiten des Abstandhalters sorgt bei der computergesteuerten Applikation für eine sofortige, geradlinige Fixierung auf dem Glas und dient als zusätzliche Dichtung.

Damit bietet »ACSplus« gegenüber herkömmlichen Systemen mit einer abschließend von außen aufzubringenden dauerelastischen Dichtung eine weitere Sicherheitsreserve für einen dauerhaft dichten Randverbund. Außerdem verhindert der Acrylkleber das Eindringen des dauerelastischen Dichtstoffs in den sichtbaren Bereich, was bei anderen Systemen immer wieder passiert und zu optischen Mängeln führt. Auch das Problem der mangelnden Parallelität nebeneinander liegender Abstandhalter bei 3-fach Isolierglas löst das Warme-Kante-System von Glas Trösch: Die Verarbeitung mit dem RAA-Verfahren sichert eine nur von Maschinen leistbare Präzision und Gleichmäßigkeit und garantiert einen geradlinigen Verlauf sowie absolute Winkeltreue und Parallelität. Die Flexibilität des Abstandhalters ermöglicht außerdem die Herstellung beliebiger Isolierglasformen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1110/warme-kante-system.jpg


Die computergesteuerte Verarbeitung RAA bringt also Vorteile für die Ansichtsqualität des Randverbunds. Daneben spielt vor allem die Materialität des Abstandhalters eine entscheidende Rolle: Starre Abstandhalter aus Aluminium oder Edelstahl mit metallisch glänzender Oberfläche werden oft als auffallend und optisch störend empfunden. Außerdem erfordert das Trockenmittel im Hohlraum aller starren Systeme eine Perforierung des Abstandhalterprofils, was zu einer unruhigen Ansichtsfläche führt – teilweise sogar zu Trockenmittel im Scheibenzwischenraum. Die schwarzen Silikonschaumprofile von ACSplus hingegen besitzen aufgrund der Integration des Trockenmittels in den Schaum eine gleichmäßig glatte, samtig matte und absolut reflexionsfreie Oberfläche. So treten sie im ohnehin dunklen Isolierglasfalz optisch dezent zurück. Dieser ästhetische Aspekt ist besonders durch immer schlanker werdende Rahmenprofile zu einem wesentlichen Qualitätskriterium für Warme Kanten geworden. Denn während die Abstandhalter bei den früher üblichen großen Einstandstiefen des Isolierglases im Rahmen kaum zu sehen waren, rücken sie mit schwindenden Rahmenprofile bzw. Glaseinständen immer weiter ins Blickfeld des Betrachters.

Glas Trösch Beratungs-GmbH, www.glastroesch.de

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.