Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Lichttechnik Artemide eröffnet neuen Showroom in Frankfurt am Main

Artemide eröffnet neuen Showroom in Frankfurt am Main

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/artemide_frankfurt_01.jpg
 
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/artemide_frankfurt_04.jpg
Seit dem 6. Oktober ist Artemide mit einem eigenen Showroom auch in Deutschland präsent. In der Baseler Straße 10, eine der verkehrsreichsten Straßen Frankfurts, in direkter Nachbarschaft zum Vitra Showroom, hat sich der italienische Leuchtenhersteller mit seinem Flagshipstore niedergelassen. Nicht unbedingt eine der schönsten Gegenden in Frankfurt, das benachbarte Bahnhofsviertel gehört immer noch zu den sozialen Brennpunkten der Stadt, aber Teil eines Stadtentwicklungsgebietes, das sich mithilfe attraktiver Architekturprojekte, hochwertigen Wohn- und Büroflächen sowie schicker Bars und Restaurants im Minimalismus-Stil immer schneller von dem schäbigen Image der Nachbarschaft verabschiedet und sich zu einem extravaganten Frankfurter In-Viertel mausert.

Das zieht natürlich alsbald die Kreativen an, Architekten und Designer, denen man die architektonisch-gestalterische Umsetzung der ehrgeizigen Stadtentwicklungspläne anvertraut und die dann auch gerne mal ein eigenes Büro in diesem Umfeld eröffnen. Aber auch Berufsgruppen wie Anwälte oder Consulting Unternehmen, die, nicht zuletzt auch wegen des höheren Einkommens und eines entsprechenden Klientels, Wert auf eine exklusive Ausstattung ihrer Büros legen. Ein besseres Umfeld konnte sich Artemide also kaum aussuchen.
Dies betonte auch der Präsident und Gründer von Artemide, Ernesto Gismondi, bei der Eröffnung des Showrooms. Mit Frankfurt habe man bewusst einen Standort gewählt, an dem außergewöhnliches Design und hohe Produktqualität geschätzt würden. Und an dem auch das nötige Kleingeld für die Leuchten »Made in Italy« vorhanden sei, fügt er mit einem verschmitzten Lächeln hinzu. Damit befindet sich in Frankfurt der erste Artemide Flagshipstore in Deutschland. 

Der Ausstellungsraum, der sich in dem sogenannten Oval am Baseler Platz (gebaut von dem Frankfurter Büro AS&P – Albert Speer & Partner GmbH) befindet, sieht sich als Plattform zum Austausch mit Lichtplanern, Designern und dem interessierten breiten Publikum. Fach- und Endkunden können sich hier sowohl die bekannten Klassiker ansehen, wie die Tolomeo, das Lieblingskind aller Architekten, oder Richard Sappers Tizio, aber natürlich auch die lichtspendenden Neuerscheinungen für Wohnen, Arbeiten, Innen- und Außenbereiche. 
Die italienische Architektin Carlotta de Bevilacqua wurde mit der innenarchitektonischen Gestaltung des Showrooms beauftragt. Auf zwei Ebenen können Besucher die zahlreichen Leuchten  nicht nur unter den Aspekten Formschönheit und Eleganz in Augenschein nehmen, sondern sich auch ein Bild von Lichtwirkung und Lichtfarbe machen. Dazu wurde der insgesamt 180 Quadratmeter fassende Raum ganz in neutralem Weiß gehalten.

Insgesamt findet der Besucher hier eine eindrucksvolle Auswahl der aktuellen Flagschiffe der Artemide-Kollektion. Befremdlich wirken nur die ein oder andere Kombination aus hochwertiger Designleuchte und greller, ästhetisch nicht vertretbarer Energiesparlampe. Artemide musste sich, wie die anderen Leuchtenhersteller auch, dem Verbot der klassischen 100-Watt-Glühlampe beugen. Seit dem 1. September dürfen wir uns nun von dem künstlichen Licht und dem hohen Weißanteil von Energiesparlampen blenden lassen.
Man kann Artemide natürlich keinen großen Vorwurf machen. Mit der Entwicklung neuer Produkte, die weniger Energie benötigen, negative Umwelteinflüsse verringern sollen und trotzdem optisch ein Genuss sind, versucht Artemide Maßstäbe zu setzen. Aber was passiert vorerst mit den vorhandenen Modellen? Wie gesagt drehte Artemide zur Eröffnung des Showrooms die Glühbirnen, wo nötig, raus und ersetzte sie durch die in jeglicher Hinsicht »reizenden« Energiesparlampen.  Bleibt nur die Hoffnung, dass die Industrie ganz schnell andere energiesparende, aber  leuchtenästhetische Lösungen hervorbringt, wie zum Beispiel die LED- und OLED-Technik.

Artemide GmbH, www.artemide.de

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Weitere Artikel:

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz und Glas setzen Kontrapunkte, das Ornament kehrt zurück. Mit dem Impuls-Projekt ∞ des Baustoffherstellers wird die Vorstellung des...

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz ...

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.