Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Lichttechnik Artemide eröffnet neuen Showroom in Frankfurt am Main

Artemide eröffnet neuen Showroom in Frankfurt am Main

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/artemide_frankfurt_01.jpg
 
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0910/artemide_frankfurt_04.jpg
Seit dem 6. Oktober ist Artemide mit einem eigenen Showroom auch in Deutschland präsent. In der Baseler Straße 10, eine der verkehrsreichsten Straßen Frankfurts, in direkter Nachbarschaft zum Vitra Showroom, hat sich der italienische Leuchtenhersteller mit seinem Flagshipstore niedergelassen. Nicht unbedingt eine der schönsten Gegenden in Frankfurt, das benachbarte Bahnhofsviertel gehört immer noch zu den sozialen Brennpunkten der Stadt, aber Teil eines Stadtentwicklungsgebietes, das sich mithilfe attraktiver Architekturprojekte, hochwertigen Wohn- und Büroflächen sowie schicker Bars und Restaurants im Minimalismus-Stil immer schneller von dem schäbigen Image der Nachbarschaft verabschiedet und sich zu einem extravaganten Frankfurter In-Viertel mausert.

Das zieht natürlich alsbald die Kreativen an, Architekten und Designer, denen man die architektonisch-gestalterische Umsetzung der ehrgeizigen Stadtentwicklungspläne anvertraut und die dann auch gerne mal ein eigenes Büro in diesem Umfeld eröffnen. Aber auch Berufsgruppen wie Anwälte oder Consulting Unternehmen, die, nicht zuletzt auch wegen des höheren Einkommens und eines entsprechenden Klientels, Wert auf eine exklusive Ausstattung ihrer Büros legen. Ein besseres Umfeld konnte sich Artemide also kaum aussuchen.
Dies betonte auch der Präsident und Gründer von Artemide, Ernesto Gismondi, bei der Eröffnung des Showrooms. Mit Frankfurt habe man bewusst einen Standort gewählt, an dem außergewöhnliches Design und hohe Produktqualität geschätzt würden. Und an dem auch das nötige Kleingeld für die Leuchten »Made in Italy« vorhanden sei, fügt er mit einem verschmitzten Lächeln hinzu. Damit befindet sich in Frankfurt der erste Artemide Flagshipstore in Deutschland. 

Der Ausstellungsraum, der sich in dem sogenannten Oval am Baseler Platz (gebaut von dem Frankfurter Büro AS&P – Albert Speer & Partner GmbH) befindet, sieht sich als Plattform zum Austausch mit Lichtplanern, Designern und dem interessierten breiten Publikum. Fach- und Endkunden können sich hier sowohl die bekannten Klassiker ansehen, wie die Tolomeo, das Lieblingskind aller Architekten, oder Richard Sappers Tizio, aber natürlich auch die lichtspendenden Neuerscheinungen für Wohnen, Arbeiten, Innen- und Außenbereiche. 
Die italienische Architektin Carlotta de Bevilacqua wurde mit der innenarchitektonischen Gestaltung des Showrooms beauftragt. Auf zwei Ebenen können Besucher die zahlreichen Leuchten  nicht nur unter den Aspekten Formschönheit und Eleganz in Augenschein nehmen, sondern sich auch ein Bild von Lichtwirkung und Lichtfarbe machen. Dazu wurde der insgesamt 180 Quadratmeter fassende Raum ganz in neutralem Weiß gehalten.

Insgesamt findet der Besucher hier eine eindrucksvolle Auswahl der aktuellen Flagschiffe der Artemide-Kollektion. Befremdlich wirken nur die ein oder andere Kombination aus hochwertiger Designleuchte und greller, ästhetisch nicht vertretbarer Energiesparlampe. Artemide musste sich, wie die anderen Leuchtenhersteller auch, dem Verbot der klassischen 100-Watt-Glühlampe beugen. Seit dem 1. September dürfen wir uns nun von dem künstlichen Licht und dem hohen Weißanteil von Energiesparlampen blenden lassen.
Man kann Artemide natürlich keinen großen Vorwurf machen. Mit der Entwicklung neuer Produkte, die weniger Energie benötigen, negative Umwelteinflüsse verringern sollen und trotzdem optisch ein Genuss sind, versucht Artemide Maßstäbe zu setzen. Aber was passiert vorerst mit den vorhandenen Modellen? Wie gesagt drehte Artemide zur Eröffnung des Showrooms die Glühbirnen, wo nötig, raus und ersetzte sie durch die in jeglicher Hinsicht »reizenden« Energiesparlampen.  Bleibt nur die Hoffnung, dass die Industrie ganz schnell andere energiesparende, aber  leuchtenästhetische Lösungen hervorbringt, wie zum Beispiel die LED- und OLED-Technik.

Artemide GmbH, www.artemide.de

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-Stiftung der Uni Bonn errichtet wurde. Bemerkenswert sind nicht nur das ungewöhnliche Äußere und die beispiellos kurze Bauzeit, in d...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangebots an industriellen Produkten besteht seitens vieler Architekten und Fachplaner ein zunehmend größerer Orientierungs- und Navigat...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vom Markt gefordert, entwickelte Sita das neue Revisionsbauteil auf Basis des »SitaVent Kaltdachlüfters« mit PE-Rohr, Grundplatte un...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vo...

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.