Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Lichttechnik LED spezifisches Lichtdesign für Wiener Großmarkt

LED spezifisches Lichtdesign für Wiener Großmarkt

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-14.jpg

Seit einem Jahr wird der Metro Großmarkt in der Wiener Neustadt vollständig mit LED beleuchtet. Der Licht- und LED-Spezialist LOBS.LED entwickelte mit den Metro-Verantwortlichen für die unterschiedlichen Beleuchtungsaufgaben ein maßgeschneiderten Konzept und aufgabenspezifische Varianten seiner Leuchten.

Die technische Leitung des Großmarktes mit Sitz in Düsseldorf und der Marktleiter des Metro-Standortes Wiener Neustadt entschlossen sich, auf neue innovative Lichttechnik zu setzen. Statt das generelle Metro-Beleuchtungskonzept für das Bestandsgebäude zu übernehmen, wurde erstmals über den Einsatz wirtschaftlicher LED-Lösungen nachgedacht. Mit einer Lebensdauer von etwa 50.000 Stunden, einer Wartungsfreiheit über den gesamten Lebenszyklus und einem unübertroffen minimalen Energieverbrauch bieten hochwertige LED-Leuchten unter allen Leuchtmitteln das größte Einsparpotential.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-03.jpg

»Die hohe Wirtschaftlichkeit und der Beitrag zur Schonung der Umweltressourcen machen solche Lösungen für viele Unternehmen interessant. Deshalb konnten wir unter anderem auch die Verantwortlichen bei METRO Cash & Carry für den Test einer LED-Beleuchtung in einem Großmarkt gewinnen,« berichtet Elisabeth Schüßler-Kemper, Geschäftsführerin des LED Spezialisten LOBS.LED. »Auf die große Frage, ob es neben der hohen Energieeinsparung möglich war, die differenzierten Aufgaben der Shop Beleuchtung eines großen Marktes zufriedenstellend mit LED zu realisieren, konnten wir in einem gemeinsamen Pilotprojekt eine positive Antwort finden,« resümiert die Unternehmerin.

Ausschlaggebend für die Entscheidung LED-Technologie einzusetzen waren die große Auswahl an unterschiedlichen Lichtfarben von kalt- bis warm-weiß. Auch die hohen Farbwiedergabe Indices und die Dimmbarkeit der LOBS.LED Leuchten spielten eine Rolle, denn neben der Funktionsbeleuchtung sollte auch eine atmosphärische Lichtstimmung erzielt und bestimmte Produktsegmente mit Licht hervorgehoben werden. Neben der großen Bandbreite an LED-Leuchten, die allen Beleuchtungsanforderungen gerecht werden, war laut Unternehmensangaben die Servicebereitschaft von LOBS.LED für den Auftrag ausschlaggebend.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-05.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-06.jpg

LOBS.LED entwarf und baute Leuchten-Varianten, die die Anforderungen eines Cash & Carry-Marktes und insbesondere auch die spezifischen Bedürfnisse des Standortes Wiener Neustadt professionell bedienen. Zum einen mussten die in Österreich geltenden gesetzlichen Vorgaben bezüglich der Funktionsbeleuchtung erfüllt werden, zum anderen sollte eine atmosphärische und repräsentative Lichtstimmung geschaffen werden, die den Großmarkt und die Waren ansprechend präsentiert. Dies galt insbesondere für die Frische-Bereiche. So wecken zum Beispiel mit warmen Farben angestrahlte Weine, deren Flaschenformen dadurch markant hervorgehoben werden, bei den Kunden ein deutlich gesteigertes Interesse.

Im Großmarkt wurde bewusst auf den Versuch verzichtet, das unternehmensweite, auf Energiesparlampen gestützte Beleuchtungskonzept unverändert mit LED-Technologie zu erfüllen. Stattdessen wurde kostengünstig ein LED spezifisches Beleuchtungsdesign entwickelt, dass das umfassende Potential der LED-Technik nutzt. Nie zuvor hatte es beispielsweise die Möglichkeit gegeben wärmeempfindliche Ware – wie Lebensmittel oder Wein – direkt am Produkt zu beleuchten. Alle konventionellen Leuchtmittel strahlen ihre Wärme in Lichtrichtung ab und müssen daher zur Vermeidung eines Frischeverlustes oder eventueller Verfärbungen der Ware einen gewissen Abstand zu dieser halten. Zur Vermeidung von Infrarot Strahlung müssen bei herkömmlicher Beleuchtung außerdem Filter verwendet werden. Das geht zu Lasten des Betriebswirkungsgrades und erzeugt somit höhere Energiekosten. LED-Module hingegen entwickeln in Abstrahlrichtung kaum Wärme bzw. IR-Strahlung und können selbst bei hohen Leuchtstärken in unmittelbarer Nähe zum Produkt montiert werden. Daraus ergeben sich völlig neue Möglichkeiten der Wareninszenierung durch Licht.
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-07.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-08.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-09.jpg

In den Frische-Bereichen des Marktes Wiener Neustadt kommen heute 30 Watt starke LED-Downlights zum Einsatz, die die unterschiedlichen Warensegmente in verschiedenen Lichtfarben beleuchten. Mittels speziell angefertigter Halter konnten die Downlights in den ISO-Paneel Decken so weit versenkt werden, dass der Raum keinerlei Wärmelast aufnehmen muss. Auch aufgrund der geringen Wärmeabstrahlung reduziert sich die Kühlleistung für Geräte und Raumklima. Damit wird eine weitere wesentliche Einsparung von Energiekosten erreicht. Für die Frisch-Fisch-Abteilung wurde kalt-weißes Licht gewählt, das sich im Eis der Fischtheke effektvoll bricht und das kühle Medium optisch hervorhebt. Damit wird das Signal absoluter Frische ausgesendet.

In der Weinabteilung ersetzen 16 LED-Pendelleuchten mit transluzentem Prismenschirm die vormals installierten Entladungslampen. In der Lichtfarbe warm-weiß und bei einem ausgezeichneten Farbwiedergabe-Index (RA >80) beleuchten sie die Weine farbgetreu und ansprechend. Durch die nicht sichtbare Belegung der Regalböden mit LED-Flexbändern wird das Weinsortiment zusätzlich direkt an der Ware beleuchtet.
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-10.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-11.jpg

Zur Allgemeinbeleuchtung des Großmarkts setzte LOBS.LED sein LED-Modell einer Industrie-Pendelleuchte ein. Insgesamt 294 jeweils 100 Watt starke Leuchten mit Aluminiumreflektor erhellen die Verkaufsfläche des Wiener Großmarkts mit neutral-weißem Licht. Zugunsten angenehmer Hell-Dunkel- Kontraste zwischen Akzent- und Allgemeinbeleuchtung wurde das Grundbeleuchtungsniveau des Marktes gegenüber der ehemaligen Beleuchtungslösung reduziert. Damit haben LOBS.LED und die Verantwortlichen von Metro Cash & Carry für den Standort Wiener Neustadt ein Konzept entwickelt und umgesetzt, das den neuesten Erkenntnissen der Beleuchtung in Verkaufsräumen entspricht. Statt möglichst hoher Wattagen in allen Bereichen bedient man sich heute lieber einer gezielten, akzentuierenden Beleuchtung der Waren und lässt Gänge und Verkehrsflächen dezent in den Hintergrund treten.
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-12.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/lobsled-led-beleuchtung-grossmarkt-13.jpg

Auf den Gesamtenergieverbrauch des Marktes wirkt sich die LED-Lösung mit einer Ersparnis von etwa 25 Prozent aus. Das konnte durch das sogenannte Metro Energy Management System ermittelt werden. In wenigen Jahren wird sich die Mehrinvestition amortisiert haben. Auch die Umweltbilanz kann sich sehen lassen. Der CO2-Ausstoß konnte laut Unternehmensangaben um jährlich 130 Tonnen reduziert werden. Das Pilotprojekt des Großmarkts Wiener Neustadt beweist, wie wirkungsvoll eine wirtschaftliche und umweltverträgliche LED Beleuchtung im Shop-Segment sein kann, wenn sich die Lichtplanung auf LED typisches Potential stützt. Statt die vorherige konventionelle Beleuchtung nachzuahmen, hat der Anbieter gemeinsam mit dem Anwender neue Wege gefunden. Die Kombination aus zurückhaltender Allgemeinbeleuchtung und emotionalem Hervorheben der Waren generell sowie besonderer Produktsegmente entspricht der in der Shop Beleuchtung aktuellen Auffassung des »Weniger ist Mehr«. Statt undifferenziert mit hohen Wattagen zu arbeiten, wurden hohe Beleuchtungsstärken gezielt dorthin gebracht, wo sie ihre größte Wirkung zeigen: An die Waren, die nun im Licht stehen und die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich lenken.

LOBS.LED Deutschland GmbH, www.lobsled.de

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.