Start Innovation Rohbau BAU 2013: »Intelligente« Wärmedämmung

BAU 2013: »Intelligente« Wärmedämmung

Thema auf dem BAU-Messestand der Puren gmbh ist das Motto »PURe technology! Intelligente Wärmedämmung« unter den Aspekten Energieeinsparung, Ressourcenschonung, Mehrfachnutzung, Schadstoffreduzierung und Wirtschaftlichkeit. Mit ihren Produkten aus dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan-(PUR/PIR)-Hartschaum will Puren zur Energieeinsparung und damit zum Umweltschutz beitragen. Dem Begriff Nachhaltigkeit, der aufgrund häufiger und manchmal auch unberechtigter Verwendung mittlerweile schon fast zu einem Unwort gerät, will das Unternehmen seine ursprüngliche Bedeutung zurück geben. Daher werden sich auch verstärkt Produkte für die industrielle Weiterbearbeitung neben den klassischen »Bau-Produkten« für Steildach, Flachdach, Fassade und Boden am Messestand in München wiederfinden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-verklebung.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-verklebung-2.jpg

Als einer der ganz wenigen Anbieter von PUR/PIR-Hartschaum-Dämmstoffen in Europa bietet Puren nach eigener Aussage ein besonders breit gefächertes Produktspektrum für die gesamte Gebäudehülle. Von der Perimeterdämmung, über Dämmelemente für die Kellerdecke, Fußboden, die verputzte oder hinterlüftete Außenwand bis zur Dämmung der obersten Geschossdecke und natürlich das Bauteil Dach, geneigt oder flach, ist für viele Gewerke das geeignete Produkt zu finden. Einige Produkte haben technische Verbesserungen erhalten, wie zum Beispiel die Aufsparrendämmsysteme, deren aufkaschierte Dachbahnen nun über ein sog. »Kleber-auf-Kleber«-System für eine kraftschlüssige, sichere Haftung verfügen. Die Verklebung ist damit wind- und regensicher, und die Dämmsysteme können auch bei Dachneigungen eingesetzt werden, welche die Regeldachneigung unterschreiten. Eine weitere Verbesserung wird in Kürze das Steildachdämmsystem »PUR«-Unterdach erhalten: Hier wird die aufkaschierte, diffusionsoffene, wasserführende Kunststoff-Dachbahn, die sowohl kalt- als auch warm verschweißbar ist, mit einem Schneideraster versehen. Und auch das Steildachdämmsystem »puren Plus«, das von Öko-Test erneut mit »gut« bewertet wurde, wird am Messestand gebührende Berücksichtigung finden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-strukturkeile.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-strukturkeile-verlegebeispiel.jpg

Im Bereich Flachdachdämmung neu hinzugekommen sind die »Strukturkeile«, die mit einem definierten Gefälle mögliche Wasseransammlungen auf Dachflächen vermeiden und stattdessen die Feuchtigkeit gezielt zur Entwässerung führen. Damit wird das ebenfalls besonders umfassende Flachdach- und Gefälledach-Programm um ein weiteres Produkt erweitert.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-purenotherm-brandschutzriegel.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-purenotherm-wdvs.jpg

Ein anderer Schwerpunkt bei der Dämmung für die Gebäudehülle ist der Hochleistungsdämmstoff »purenotherm« für den Fassaden-Vollwärmeschutz. Wie in mehreren Prüfungen durch Institute bestätigt leistet »purenotherm« den notwendigen Wärmeschutz, sondern überzeugt auch durch hervorragende Brandschutzeigenschaften. »purenotherm« wurde daher vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBT) als Brandschutzriegel zugelassen. Aber auch als Dämmstoff im Wärmedämmverbundsystem wirken sich diese Brandschutzeigenschaften selbstverständlich positiv auf die Brandklassifizierung des Systems aus, und auf spezielle Brandschutzriegel, die vom Verarbeiter noch zusätzlich im Wärmedämmverbundsystem integriert werden müssen, kann verzichtet werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-platten-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-formteile-2.jpg

Bereich Industrie: Wärmeschutz, aber auch mechanische Eigenschaften sprechen gesamtheitlich für Hartschaum, Neben dem Einsatz als standardisierte Dämmplatten, -elemente und -systeme für die Gebäudehülle gibt es bei Puren durch das breit gefächerte Sortiment der Blockschaumprodukte noch zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der industriellen Weiterverarbeitung. Vom Fahrzeug-, Schiffs- und Waggonbau über Containerbau bis hin zu Anwendungen, die auch für Besucher der BAU München von Interesse sind, wie beispielsweise Fenster- und Türenbau, Elementebau für Trennwände, Böden etc. Hierfür bietet puren individuell nach Kundenwunsch gefertigte Platten, Formteile, Profile oder sonstige Zuschnitte in unterschiedlichen Rohdichten und Brandschutzklassen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-purenit-attikaelement.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-purenit-attikaelement-2.jpg

In einem weiteren Produkt werden schließlich alle Geschäftsbereiche des Unternehmens wieder zusammengeführt, und der ganzheitliche Produktkreislauf schließt sich: Mit dem Funktionswerkstoff »purenit« verfügt Puren über den nach eigener Aussage einzigen bauaufsichtlich zugelassenen, monolithischen Werkstoff dieser Art. Das »purenit« Attikaelement für wärmebrückenfreie Dachrandkonstruktionen bei Flachdächern. Speziell bei der Sanierung ist oftmals keine oder nur eine nicht hoch genug ausgebildete Attika-Konstruktion vorhanden, um die neuen Dachaufbauten mit erhöhten Dämmstoffstärken und Abdichtungsbahnen aufzunehmen. Mögliche Konstruktionen aus Holz oder Beton hätten zudem die Entstehung von Wärmebrücken zur Folge, wohingegen »purenit« mit einem Lambdawert von 0,080 W/(mK) Wärmebrücken vermeidet. Aber auch für Neubauten, zum Beispiel für Niedrigenergie- und Passivhäuser ist das Attikaelement - auch in der neuen Variante »XL« - unter konstruktiven und wärmedämmtechnischen Gesichtspunkten eine Lösung für die Ausbildung des Dachrandes.

Neben den guten Wärmedämmwerten zeichnet sich »purenit« gleichzeitig als alterungs- und fäulnisbeständiger, harter, mechanisch belastbarer und feuchtigkeitsresistenter Werkstoff aus. Der Dämmstoff ist schraubbar, zur Verarbeitung mit allen gängigen Klebesystemen geeignet und kann mit üblichen Holzbearbeitungsmaschinen verarbeitet werden.

Auch die puren Dämmzarge ist ein interessantes Anwendungsbeispiel für den ganzheitlichen Funktionswerkstoff »purenit«. Foto: puren

Weitere Anwendungsbeispiele aus dem Bau-Bereich sind daher die Verwendung als Traufbohle, bei Gaubenkonstruktionen oder etwa im Verbundelement »Puren Dämmzarge« für wärmebrückenfreie Anschlüsse von Dachfenstern an Dachflächen. Aber auch zum Beispiel für den Anschluss von Dachkuppeln in Flachdächern, als Attikabohlen oder bei Dachrändern mit vorgehängter Rinne kann »purenit« genauso zum Einsatz kommen wie als Bohlen und Knaggen bei hinterlüfteten Fassadenbekleidungen oder als Befestigungselement in Wärmedämmverbundsystemen.

Bau 2013, Messestand 113 in Halle A5
puren gmbh, www.puren.com

 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser zu nennen.

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 Quadratmeter Spezialgläser geliefert. Am Ende kamen 103 verschiedene Glasaufbauten und 900 unterschiedliche Glasformate zusammen, ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer regelmäßigen Entkalkung unterzogen werden.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Elegant und minimalistisch

Elegant und minimalistisch

Die Fassade und das Dach eines Hauses im südkoreanischen Sokcho wurden mit
einem ein Solid-Surface-Material verkleidet. Im Dialog mit der Natur verändert das Gebäude sein ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.