Start Innovation Rohbau BAU 2013: »Intelligente« Wärmedämmung

BAU 2013: »Intelligente« Wärmedämmung

Thema auf dem BAU-Messestand der Puren gmbh ist das Motto »PURe technology! Intelligente Wärmedämmung« unter den Aspekten Energieeinsparung, Ressourcenschonung, Mehrfachnutzung, Schadstoffreduzierung und Wirtschaftlichkeit. Mit ihren Produkten aus dem Hochleistungsdämmstoff Polyurethan-(PUR/PIR)-Hartschaum will Puren zur Energieeinsparung und damit zum Umweltschutz beitragen. Dem Begriff Nachhaltigkeit, der aufgrund häufiger und manchmal auch unberechtigter Verwendung mittlerweile schon fast zu einem Unwort gerät, will das Unternehmen seine ursprüngliche Bedeutung zurück geben. Daher werden sich auch verstärkt Produkte für die industrielle Weiterbearbeitung neben den klassischen »Bau-Produkten« für Steildach, Flachdach, Fassade und Boden am Messestand in München wiederfinden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-verklebung.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-verklebung-2.jpg

Als einer der ganz wenigen Anbieter von PUR/PIR-Hartschaum-Dämmstoffen in Europa bietet Puren nach eigener Aussage ein besonders breit gefächertes Produktspektrum für die gesamte Gebäudehülle. Von der Perimeterdämmung, über Dämmelemente für die Kellerdecke, Fußboden, die verputzte oder hinterlüftete Außenwand bis zur Dämmung der obersten Geschossdecke und natürlich das Bauteil Dach, geneigt oder flach, ist für viele Gewerke das geeignete Produkt zu finden. Einige Produkte haben technische Verbesserungen erhalten, wie zum Beispiel die Aufsparrendämmsysteme, deren aufkaschierte Dachbahnen nun über ein sog. »Kleber-auf-Kleber«-System für eine kraftschlüssige, sichere Haftung verfügen. Die Verklebung ist damit wind- und regensicher, und die Dämmsysteme können auch bei Dachneigungen eingesetzt werden, welche die Regeldachneigung unterschreiten. Eine weitere Verbesserung wird in Kürze das Steildachdämmsystem »PUR«-Unterdach erhalten: Hier wird die aufkaschierte, diffusionsoffene, wasserführende Kunststoff-Dachbahn, die sowohl kalt- als auch warm verschweißbar ist, mit einem Schneideraster versehen. Und auch das Steildachdämmsystem »puren Plus«, das von Öko-Test erneut mit »gut« bewertet wurde, wird am Messestand gebührende Berücksichtigung finden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-strukturkeile.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-strukturkeile-verlegebeispiel.jpg

Im Bereich Flachdachdämmung neu hinzugekommen sind die »Strukturkeile«, die mit einem definierten Gefälle mögliche Wasseransammlungen auf Dachflächen vermeiden und stattdessen die Feuchtigkeit gezielt zur Entwässerung führen. Damit wird das ebenfalls besonders umfassende Flachdach- und Gefälledach-Programm um ein weiteres Produkt erweitert.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-purenotherm-brandschutzriegel.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-purenotherm-wdvs.jpg

Ein anderer Schwerpunkt bei der Dämmung für die Gebäudehülle ist der Hochleistungsdämmstoff »purenotherm« für den Fassaden-Vollwärmeschutz. Wie in mehreren Prüfungen durch Institute bestätigt leistet »purenotherm« den notwendigen Wärmeschutz, sondern überzeugt auch durch hervorragende Brandschutzeigenschaften. »purenotherm« wurde daher vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBT) als Brandschutzriegel zugelassen. Aber auch als Dämmstoff im Wärmedämmverbundsystem wirken sich diese Brandschutzeigenschaften selbstverständlich positiv auf die Brandklassifizierung des Systems aus, und auf spezielle Brandschutzriegel, die vom Verarbeiter noch zusätzlich im Wärmedämmverbundsystem integriert werden müssen, kann verzichtet werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-platten-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-formteile-2.jpg

Bereich Industrie: Wärmeschutz, aber auch mechanische Eigenschaften sprechen gesamtheitlich für Hartschaum, Neben dem Einsatz als standardisierte Dämmplatten, -elemente und -systeme für die Gebäudehülle gibt es bei Puren durch das breit gefächerte Sortiment der Blockschaumprodukte noch zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der industriellen Weiterverarbeitung. Vom Fahrzeug-, Schiffs- und Waggonbau über Containerbau bis hin zu Anwendungen, die auch für Besucher der BAU München von Interesse sind, wie beispielsweise Fenster- und Türenbau, Elementebau für Trennwände, Böden etc. Hierfür bietet puren individuell nach Kundenwunsch gefertigte Platten, Formteile, Profile oder sonstige Zuschnitte in unterschiedlichen Rohdichten und Brandschutzklassen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-purenit-attikaelement.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/puren-purenit-attikaelement-2.jpg

In einem weiteren Produkt werden schließlich alle Geschäftsbereiche des Unternehmens wieder zusammengeführt, und der ganzheitliche Produktkreislauf schließt sich: Mit dem Funktionswerkstoff »purenit« verfügt Puren über den nach eigener Aussage einzigen bauaufsichtlich zugelassenen, monolithischen Werkstoff dieser Art. Das »purenit« Attikaelement für wärmebrückenfreie Dachrandkonstruktionen bei Flachdächern. Speziell bei der Sanierung ist oftmals keine oder nur eine nicht hoch genug ausgebildete Attika-Konstruktion vorhanden, um die neuen Dachaufbauten mit erhöhten Dämmstoffstärken und Abdichtungsbahnen aufzunehmen. Mögliche Konstruktionen aus Holz oder Beton hätten zudem die Entstehung von Wärmebrücken zur Folge, wohingegen »purenit« mit einem Lambdawert von 0,080 W/(mK) Wärmebrücken vermeidet. Aber auch für Neubauten, zum Beispiel für Niedrigenergie- und Passivhäuser ist das Attikaelement - auch in der neuen Variante »XL« - unter konstruktiven und wärmedämmtechnischen Gesichtspunkten eine Lösung für die Ausbildung des Dachrandes.

Neben den guten Wärmedämmwerten zeichnet sich »purenit« gleichzeitig als alterungs- und fäulnisbeständiger, harter, mechanisch belastbarer und feuchtigkeitsresistenter Werkstoff aus. Der Dämmstoff ist schraubbar, zur Verarbeitung mit allen gängigen Klebesystemen geeignet und kann mit üblichen Holzbearbeitungsmaschinen verarbeitet werden.

Auch die puren Dämmzarge ist ein interessantes Anwendungsbeispiel für den ganzheitlichen Funktionswerkstoff »purenit«. Foto: puren

Weitere Anwendungsbeispiele aus dem Bau-Bereich sind daher die Verwendung als Traufbohle, bei Gaubenkonstruktionen oder etwa im Verbundelement »Puren Dämmzarge« für wärmebrückenfreie Anschlüsse von Dachfenstern an Dachflächen. Aber auch zum Beispiel für den Anschluss von Dachkuppeln in Flachdächern, als Attikabohlen oder bei Dachrändern mit vorgehängter Rinne kann »purenit« genauso zum Einsatz kommen wie als Bohlen und Knaggen bei hinterlüfteten Fassadenbekleidungen oder als Befestigungselement in Wärmedämmverbundsystemen.

Bau 2013, Messestand 113 in Halle A5
puren gmbh, www.puren.com

 

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.