Start Innovation Rohbau Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/ks-kalksandstein-wohnraummodell-gebaeude-01.jpg
 

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbund mittelständischer Kalksandsteinhersteller, in Kooperation mit Innenarchitektur Stammer, Lüneburg und redante haun architekten, Hamburg ein Entwurfskonzept zur flexiblen Grundrissgestaltung mit massiven Innenwänden aus Kalksandstein entwickelt. Im Mittelpunkt steht ein durchdachtes Raumkonzept, das bereits in der Planungsphase für eine flexible Nutzung von Wohnflächen ausgelegt ist. Das Gebäudemodell veranschaulicht, wie durch einfache Anpassungen des Grundrisses angestrebte neue Wohnformen variabel umsetzbar sind und eine Immobilie über ihren gesamten Lebenszyklus marktfähig bleibt.

Laut Peter Theissing, Geschäftsführer der KS-ORIGINAL GMBH Hannover ist die Grundidee des KS* Wohnraummodells, die Qualität von Gebäuden durch eine solide Bauweise zu erhöhen und gleichzeitig variabel nutzbare Wohneinheiten für den bezahlbaren und bedarfsgerechten Wohnungsbau bereitzustellen. Nachfrageorientiert sind unterschiedliche Wohnkonzepte – vom Apartmenthaus bis zum Familienwohnraum – realisierbar.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/ks-kalksandstein-wohnraummodell-grundkonzept.jpg

Höchste Flexibilität
In dem dreigeschossigen Gebäudekomplex mit Staffelgeschoss können im Kontext unterschiedlicher und nutzerspezifischer Bedarfskonzepte 15 bis 44 Wohneinheiten entstehen. Alle Wohnungen sind barrierefrei und zum großen Teil auch rollstuhlgerecht errichtet. Sie gruppieren sich um einen zentralen, massiven Treppenhauskern. Durch geringe Umbauten wie Wandöffnungen oder -stellungen lassen sich Wohneinheiten innerhalb des Gebäudes zusammenlegen, trennen oder umnutzen. Die Maßnahmen können geschossweise oder auch nur in Teilbereichen einer Etage beginnen. Dafür sind bereits in der Planungsphase in exakt definierten Wandabschnitten vorgefertigte KS-Stürze vorgesehen, die beim Öffnen von Wänden die Gebäudestatik sicherstellen. Durch Wandstellungen können Teile des Flurs je nach Bedarfsänderung den neu erstellten Wohnungen zugeordnet werden, sodass sich neue Raumaufteilungen mit entsprechend vergrößerten Wohnflächen ergeben.

Exemplarisch wird dies am Grundriss des 2. Obergeschosses dargestellt. Das erste von drei Bedarfskonzepten sieht die Nutzung als Studenten- oder Seniorenwohnheim vor. Angeboten werden neun Einzimmerapartments, ein Zweizimmerapartment sowie ein Gemeinschaftsraum, der optional zugunsten zwei zusätzlicher Einzimmerapartments umgenutzt werden kann. Im zweiten Bedarfskonzept ist das Gebäude zu einer »integrativen Wohnform« mit unterschiedlich aufgeteilten Wohneinheiten umgebaut worden. Neu entstanden sind vier Zweizimmerwohnungen und eine Wohnung mit drei Zimmern. Beibehalten wurden zwei Einzelapartments. Im dritten Szenarium sind drei geräumige Dreizimmerwohnungen und eine Vierzimmerwohnung als Familienwohnraum untergebracht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/ks-kalksandstein-wohnraummodell-bedarfskonzept-01.jpg

Vereinfachter Planungsprozess
Sämtliche Außen- und Innenwände bestehen aus Kalksandstein. Aus Gründen der statischen Lastverteilung werden geschossweise alle Innenwände tragend bis ins Staffelgeschoss übereinander angeordnet. Dadurch kann auch das Staffelgeschoss mit massiven Kalksandsteinwänden errichtet werden. Zur Vereinfachung des Planungsprozesses und zur Erhöhung des Flexibilitätsgedankens werden die Innenwände in einer durchgängigen Wanddicke ausgeführt. Je nach bauphysikalischen und statischen Anforderungen an ein Gebäude stehen im KS* Programm Kalksandsteine mit der individuell passenden Wanddicke zur Verfügung.

Um die Sanitärzellen statisch sicher sowie konstruktiv flexibel und schnell an veränderte Wohnformen anpassen zu können, sind deren Trennwände mit nicht tragenden 10 cm dicken KS-Bauplatten errichtet. Durch konsequent übereinander angeordnete Versorgungsschächte lassen sich Bäder zudem leicht zu Küchen oder Hauswirtschaftsräumen umfunktionieren. Leitungen, Rohre etc. sind somit bequem zugänglich. Ebenso flexibel ist die Elektroinstallation möglich. Bereits in der Vorplanung kann sie mit den KS* Bausystemen »KS-PLUS« oder »KS-QUADRO ETRONIC« optimiert werden, damit sie bei Bedarf jederzeit anpassbar oder erweiterbar ist.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/ks-kalksandstein-wohnraummodell-bedarfskonzept-02.jpg

Massive Vorteile
Die Auswahl von Kalksandstein ist eine solide Entscheidung für einen natürlichen Wandbaustoff mit hohen bauphysikalischen Leistungsfähigkeiten. Darüber hinaus ergeben sich mit Innenwänden aus Kalksandstein zahlreiche Vorteile gegenüber einer klassischen Stahlbetonstützenkonstruktion mit Gipskarton-Trockenbau. Der Brandschutz ist von vornherein gesichert. Kalksandstein brennt nicht, begrenzt Brände und beteiligt sich nicht am Brandgeschehen. Der Brandschutz innerhalb eines Gebäudes ist bereits mit 11,5 cm Wanddicke realisierbar. Auch der Lärmschutz zählt zu den natürlichen Eigenschaften des weißen Wandbaustoffs. Aufgrund seiner Masse erfüllt er optimal die verschärften Anforderungen an den baulichen Schallschutz.

Der Umbau auf veränderte Wohnformen erfolgt mit Kalksandstein zudem umweltfreundlich und kostengünstig. Im Trockenbau müssen aufgrund der Rastermaßbindung oft größere Wandabschnitte inklusive Dämmung abmontiert, teuer entsorgt und in einzelnen Bereichen neu aufgebaut werden. Die Kalksandsteinwand braucht stattdessen dank der Verwendung von KS-Stürzen nur in den im Planungsprozess exakt definierten Bereichen geöffnet zu werden. Ein weiterer Punkt ist die Tragfähigkeit von Kalksandstein. Sie ermöglicht nicht nur den Bau schlanker Wände und wirtschaftlicher Konstruktionen durch kurze Deckenspannweiten, sondern bietet auch praktische Vorteile wie das Befestigen schwerer Lasten. So entfällt das im Trockenbau notwendige Vorplanen von Traversen zum Anbringen eventueller Einrichtungsgegenstände oder Haltegriffe, die bei altersgerechten Wohnformen sowie rollstuhlgerechten Wohnungen relevant werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1704/ks-kalksandstein-wohnraummodell-bedarfskonzept-03.jpg

Regionale Unterstützung
Weitere Informationen zur flexiblen Grundrissgestaltung mit Innenwänden aus Kalksandstein werden in der neuen KS* Broschüre »Massiv wie immer. Flexibel wie nie.« vorgestellt und erklärt.

Für Planungsdetails und zu individuellen Gestaltungsmöglichkeiten stehen regional tätige KS* Bauberater unterstützend zur Seite. (ks-original.de/partner oder Servicenummer 0800 7002070).

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.