Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Rohbau warm edges: Optimierter Randverbund bei Isolierglas

warm edges: Optimierter Randverbund bei Isolierglas

 
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/glas-troesch.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/innere-oberflaechentemperatur.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/tauwasserbildung-aussenlufttemperatur.jpg
Mit der am 01. Oktober 2009 in Kraft getretenen novellierten EnEV ist der Randverbund als letzte Schwachstelle moderner Isolierglasfenster ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Die Defizite herkömmlicher Abstandhalter zeigen sich meist durch Tauwasserausfall im Randbereich von Isolierverglasungen. So genannte »warm edges« sollen dieses Phänomen verhindern – aber hier gibt es große Unterschiede. Das optimierte Randverbundsystem »ACSplus« weist laut Glas Trösch sehr gute Eigenschaften auf. Das flexible Silikonschaumprodukt mit mehrschichtiger Dampfsperre bietet eine optimierte Randverbundisolation.

Moderne Isoliergläser sind dank hocheffektiver »Low-E«-Wärmedämmbeschichtungen wie »SILVERSTAR« von Glas Trösch energetisch bis zur Grenze des technisch Machbaren optimiert. Die letzte Schwachstelle ist häufig der Randverbund. Herkömmliche Abstandhalter aus Aluminium besitzen eine hohe Wärmeleitfähigkeit und bilden so eine linienförmige Wärmebrücke – die Temperatur an der inneren Oberfläche der Verglasung sinkt zum Rahmen hin ab. Bei kalten Außentemperaturen tritt dann ein unerwünschtes physikalisches Phänomen auf: Die Luftfeuchte im Innenraum kondensiert auf den kälteren Randbereichen der Verglasung und kann langfristig Schimmelbildung am Rahmen verursachen. Schlecht isolierende Randverbundprofile vermindern außerdem die thermische Behaglichkeit und verschlechtern die Energiebilanz. Die Lösung bieten sogenannte »warm edges«, energetisch optimierte Abstandhalter, die für höhere Oberflächentemperaturen an der raumseitigen Glaskante sorgen. Sie reduzieren die Gefahr des Tauwasserausfalls auf ein Minimum. Auf diese Wirkungsweise ist der Name »ACSplus« zurückzuführen – »ACS« steht für »Anti Condensation System«.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/acsplus-pumpbewegungen.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/glas-troeschrandverbundsystem-acsplus.jpg
Das flexible Profil mit seinem dreifachen Dichtungssystem besteht aus einem thermisch fixierten Silikonstrukturschaum mit integriertem Trockenmittel zur Absorption von Feuchtigkeit. Es reduziert die Tauwasserbildung entlang der inneren Glaskante um bis zu 70 Prozent und sorgt so für ein gesundes Raumklima. Das Dichtungssystem schützt den Scheibenzwischenraum vor Feuchtigkeitseintritt oder Gasverlust. Die so erreichte Dampf- und Gasdiffusionsdichtheit sorgte bei Laborprüfungen für eine enorm erhöhte Lebensdauer von Isolierglasfenstern.

Silikonschaum zeichnet sich durch eine besonders hohe Elastizität bei gleichzeitig hervorragender Verformungsbeständigkeit aus, kann also unterschiedliche Dehnungen von Glas und Rahmenmaterialien aufnehmen ohne dauerhaft zu verformen. Starre Abstandhalter passen sich den durch UV-Strahlung, Temperaturwechsel, Windbelastung und Luftdruck verursachten natürlichen Expansions- und Kontraktionsbewegungen in Isolierglaseinheiten nicht an. Die Folge sind Spannungsrisse im Randverbund, die letztlich zu einem Dichtungsversagen führen können. Besonders positiv wirkt sich die hohe Verformungsbeständigkeit von »ACSplus« bei Dreifach-Isoliergläsern aus, da dort die natürlichen Pumpbewegungen noch stärker sind. Haltbarkeitstests unter Laborbedingungen zeigen: Der Schutz vor Spannungsrissen in Verbindung mit dem dreifachen Dichtungssystem und einer hohen Materialbeständigkeit gegen UV-Strahlung sowie Temperaturen aller Klimazonen macht mit »ACSplus« gefertigte Isolierglasfenster länger haltbar als herkömmliche Isolierglassysteme mit zweifacher Dichtungsebene. Durch die Verformbarkeit können auch fast unbegrenzt Sonderformen an Isoliergläsern hergestellt werden.

Herkömmliche Randverbundsysteme mit glänzender Oberfläche werden oft als optisch störend empfunden. »ACSplus« ist wahlweise in schwarz oder grau erhältlich und besitzt eine gleichmäßig glatte, samtig matte und reflexionsfreie Oberfläche. Eine computergesteuerte Einbau sorgt für einen geradlinigen Verlauf und exakte Eckausbildungen. Diese Gleichmäßigkeit ist besonders bei Dreifach-Isoliergläsern mit zwei parallelen Abstandhalterprofilen von großer Bedeutung. Einen optischen Vorteil bringt »ACSplus« durch seine niedrige Seitenansicht. Aufgrund der hohen Gestaltungsansprüche werden immer schmalere Profile und Rahmen entwickelt. Daher haben die meisten Kunststoff- und Holzfenster nur noch sehr niedrige Glaseinstände und Dichtungen. Hohe Standard-Abstandhalter werden dadurch schnell sichtbar. »ACSplus« ist bei variabler Profilbreite zwischen 8 und 22 Millimeter nur 7,3 Millimeter hoch - die Seitenansicht beträgt daher vom Glasrand aus nicht mehr als 10,3 Millimeter.

 Nicht zuletzt erzielt »ACSplus« gute Werte bei der thermischen Isolierung und erhöht so mit der inneren Glasoberflächentemperatur auch die Behaglichkeit im Innenraum. Mit einer thermischen Leitfähigkeit von nur 0,125 W/mK ist Silikonschaum erheblich weniger wärmeleitfähig als Aluminium. Dadurch lässt sich der Uw-Wert eines Fensters mit »ACSplus« um bis zu 0,1 W/m2K reduzieren, was eine deutliche Energie- bzw. Heizkosteneinsparung ergibt. So ermittelte das ift Rosenheim beispielsweise für ein einflügeliges, 148 Zentimeter hohes und 123 Zentimeter breites Einfachfenster mit »SANCO SILVERSTAR ENplus« Dreifach-Verglasung und einem Holzrahmenanteil von 30 Prozent eine Verbesserung des Uw-Wertes von 1,1 auf 0,99 W/m2K. Nimmt man eine Außentemperatur von -10°C und eine Innentemperatur von +20°C an, so steigt die Oberflächentemperatur im Randbereich der Glasinnenseite durch den Einsatz von »ACSplus« im Vergleich zu einem herkömmlichen Abstandhalter aus Aluminium um 4,1°C. Zur genauen Beurteilung der Tauwassergefahr ermittelte das ift auch die kritische Außenlufttemperatur, die bei einer Innenraumtemperatur von 20° und einer relativen Raumluftfeuchte von 50% im inneren Glasrandbereich des Fensters zur errechneten Taupunkttemperatur von 9,3°C führen würde. Mit »ACSplus« beträgt diese -17,7°C – mit Aluminium-Abstandhalter wären es nur 5,4°C.

Energetisch optimierte Abstandhalter schließen die die größte Schwachstelle in der Energieeffizienz von Isolierglasfenstern. »ACSplus« sorgt durch seine Verformungsbeständigkeit für eine lange Lebensdauer des Isolierglasfensters und besitzt als zusätzlichen Vorteil eine flache, edel matte Optik. Die Vorteile liegen auf der Hand und gewinnen noch an Relevanz, wenn energetisch optimierte Abstandhalter voraussichtlich mit der EnEV 2012 verbindlicher Standard werden.

Glas Trösch Beratungs GmbH, www.glastroesch.de

Oberstes Foto: Berschneider + Berschneider Architekten, Neumarkt i.d. OPf

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-Stiftung der Uni Bonn errichtet wurde. Bemerkenswert sind nicht nur das ungewöhnliche Äußere und die beispiellos kurze Bauzeit, in d...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangebots an industriellen Produkten besteht seitens vieler Architekten und Fachplaner ein zunehmend größerer Orientierungs- und Navigat...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vom Markt gefordert, entwickelte Sita das neue Revisionsbauteil auf Basis des »SitaVent Kaltdachlüfters« mit PE-Rohr, Grundplatte un...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vo...

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.