Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Rohbau warm edges: Optimierter Randverbund bei Isolierglas

warm edges: Optimierter Randverbund bei Isolierglas

 
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/glas-troesch.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/innere-oberflaechentemperatur.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/tauwasserbildung-aussenlufttemperatur.jpg
Mit der am 01. Oktober 2009 in Kraft getretenen novellierten EnEV ist der Randverbund als letzte Schwachstelle moderner Isolierglasfenster ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Die Defizite herkömmlicher Abstandhalter zeigen sich meist durch Tauwasserausfall im Randbereich von Isolierverglasungen. So genannte »warm edges« sollen dieses Phänomen verhindern – aber hier gibt es große Unterschiede. Das optimierte Randverbundsystem »ACSplus« weist laut Glas Trösch sehr gute Eigenschaften auf. Das flexible Silikonschaumprodukt mit mehrschichtiger Dampfsperre bietet eine optimierte Randverbundisolation.

Moderne Isoliergläser sind dank hocheffektiver »Low-E«-Wärmedämmbeschichtungen wie »SILVERSTAR« von Glas Trösch energetisch bis zur Grenze des technisch Machbaren optimiert. Die letzte Schwachstelle ist häufig der Randverbund. Herkömmliche Abstandhalter aus Aluminium besitzen eine hohe Wärmeleitfähigkeit und bilden so eine linienförmige Wärmebrücke – die Temperatur an der inneren Oberfläche der Verglasung sinkt zum Rahmen hin ab. Bei kalten Außentemperaturen tritt dann ein unerwünschtes physikalisches Phänomen auf: Die Luftfeuchte im Innenraum kondensiert auf den kälteren Randbereichen der Verglasung und kann langfristig Schimmelbildung am Rahmen verursachen. Schlecht isolierende Randverbundprofile vermindern außerdem die thermische Behaglichkeit und verschlechtern die Energiebilanz. Die Lösung bieten sogenannte »warm edges«, energetisch optimierte Abstandhalter, die für höhere Oberflächentemperaturen an der raumseitigen Glaskante sorgen. Sie reduzieren die Gefahr des Tauwasserausfalls auf ein Minimum. Auf diese Wirkungsweise ist der Name »ACSplus« zurückzuführen – »ACS« steht für »Anti Condensation System«.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/acsplus-pumpbewegungen.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/glas-troeschrandverbundsystem-acsplus.jpg
Das flexible Profil mit seinem dreifachen Dichtungssystem besteht aus einem thermisch fixierten Silikonstrukturschaum mit integriertem Trockenmittel zur Absorption von Feuchtigkeit. Es reduziert die Tauwasserbildung entlang der inneren Glaskante um bis zu 70 Prozent und sorgt so für ein gesundes Raumklima. Das Dichtungssystem schützt den Scheibenzwischenraum vor Feuchtigkeitseintritt oder Gasverlust. Die so erreichte Dampf- und Gasdiffusionsdichtheit sorgte bei Laborprüfungen für eine enorm erhöhte Lebensdauer von Isolierglasfenstern.

Silikonschaum zeichnet sich durch eine besonders hohe Elastizität bei gleichzeitig hervorragender Verformungsbeständigkeit aus, kann also unterschiedliche Dehnungen von Glas und Rahmenmaterialien aufnehmen ohne dauerhaft zu verformen. Starre Abstandhalter passen sich den durch UV-Strahlung, Temperaturwechsel, Windbelastung und Luftdruck verursachten natürlichen Expansions- und Kontraktionsbewegungen in Isolierglaseinheiten nicht an. Die Folge sind Spannungsrisse im Randverbund, die letztlich zu einem Dichtungsversagen führen können. Besonders positiv wirkt sich die hohe Verformungsbeständigkeit von »ACSplus« bei Dreifach-Isoliergläsern aus, da dort die natürlichen Pumpbewegungen noch stärker sind. Haltbarkeitstests unter Laborbedingungen zeigen: Der Schutz vor Spannungsrissen in Verbindung mit dem dreifachen Dichtungssystem und einer hohen Materialbeständigkeit gegen UV-Strahlung sowie Temperaturen aller Klimazonen macht mit »ACSplus« gefertigte Isolierglasfenster länger haltbar als herkömmliche Isolierglassysteme mit zweifacher Dichtungsebene. Durch die Verformbarkeit können auch fast unbegrenzt Sonderformen an Isoliergläsern hergestellt werden.

Herkömmliche Randverbundsysteme mit glänzender Oberfläche werden oft als optisch störend empfunden. »ACSplus« ist wahlweise in schwarz oder grau erhältlich und besitzt eine gleichmäßig glatte, samtig matte und reflexionsfreie Oberfläche. Eine computergesteuerte Einbau sorgt für einen geradlinigen Verlauf und exakte Eckausbildungen. Diese Gleichmäßigkeit ist besonders bei Dreifach-Isoliergläsern mit zwei parallelen Abstandhalterprofilen von großer Bedeutung. Einen optischen Vorteil bringt »ACSplus« durch seine niedrige Seitenansicht. Aufgrund der hohen Gestaltungsansprüche werden immer schmalere Profile und Rahmen entwickelt. Daher haben die meisten Kunststoff- und Holzfenster nur noch sehr niedrige Glaseinstände und Dichtungen. Hohe Standard-Abstandhalter werden dadurch schnell sichtbar. »ACSplus« ist bei variabler Profilbreite zwischen 8 und 22 Millimeter nur 7,3 Millimeter hoch - die Seitenansicht beträgt daher vom Glasrand aus nicht mehr als 10,3 Millimeter.

 Nicht zuletzt erzielt »ACSplus« gute Werte bei der thermischen Isolierung und erhöht so mit der inneren Glasoberflächentemperatur auch die Behaglichkeit im Innenraum. Mit einer thermischen Leitfähigkeit von nur 0,125 W/mK ist Silikonschaum erheblich weniger wärmeleitfähig als Aluminium. Dadurch lässt sich der Uw-Wert eines Fensters mit »ACSplus« um bis zu 0,1 W/m2K reduzieren, was eine deutliche Energie- bzw. Heizkosteneinsparung ergibt. So ermittelte das ift Rosenheim beispielsweise für ein einflügeliges, 148 Zentimeter hohes und 123 Zentimeter breites Einfachfenster mit »SANCO SILVERSTAR ENplus« Dreifach-Verglasung und einem Holzrahmenanteil von 30 Prozent eine Verbesserung des Uw-Wertes von 1,1 auf 0,99 W/m2K. Nimmt man eine Außentemperatur von -10°C und eine Innentemperatur von +20°C an, so steigt die Oberflächentemperatur im Randbereich der Glasinnenseite durch den Einsatz von »ACSplus« im Vergleich zu einem herkömmlichen Abstandhalter aus Aluminium um 4,1°C. Zur genauen Beurteilung der Tauwassergefahr ermittelte das ift auch die kritische Außenlufttemperatur, die bei einer Innenraumtemperatur von 20° und einer relativen Raumluftfeuchte von 50% im inneren Glasrandbereich des Fensters zur errechneten Taupunkttemperatur von 9,3°C führen würde. Mit »ACSplus« beträgt diese -17,7°C – mit Aluminium-Abstandhalter wären es nur 5,4°C.

Energetisch optimierte Abstandhalter schließen die die größte Schwachstelle in der Energieeffizienz von Isolierglasfenstern. »ACSplus« sorgt durch seine Verformungsbeständigkeit für eine lange Lebensdauer des Isolierglasfensters und besitzt als zusätzlichen Vorteil eine flache, edel matte Optik. Die Vorteile liegen auf der Hand und gewinnen noch an Relevanz, wenn energetisch optimierte Abstandhalter voraussichtlich mit der EnEV 2012 verbindlicher Standard werden.

Glas Trösch Beratungs GmbH, www.glastroesch.de

Oberstes Foto: Berschneider + Berschneider Architekten, Neumarkt i.d. OPf

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.