Start Innovation Soft-/Hardware/Internet Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

BenQ, der LED-Display-Experte, ergänzt seine Produktreihe für Architekten, Planer, Ingenieure und Designer um zwei neue, großformatige Modelle. Die Profi-Displays BenQ PD3200Q und PD3200U sind dank ihrer Ausstattungs- und Funktionsvielfalt optimal auf die Bedürfnisse für Architekten, Planer, Ingenieure in den Bereichen CAD/CAM, Video- und Bildbearbeitung ausgerichtet. Mit einer Bildschirmdiagonale von 81,28 Zentimeter / 32 Zoll und LED-Hintergrundbeleuchtung bieten sie viel Platz für eine klare und detaillierte Darstellung. Wie alle Modelle der PD-Reihe sind sie Technicolor Color zertifiziert und garantieren damit gleichmäßige und exakte Farben für eine beeindruckende Farbbrillanz. Basierend auf der IPS-Panel Technologie bietet der BenQ PD3200U eine 4K UHD-Auflösung von 3840 x 2160 im 16:9 Format mit einem Pixelabstand von 0,1845 Millimeter und eine Helligkeit von 350 cd/m². Der BenQ PD3200Q hingegen arbeitet mit VA-Panel Technologie und bietet eine WQHD-Auflösung von 2560 x 1440 im 16:9 Format mit einem Pixelabstand von 0,276 Millimeter sowie einem statischen Kontrast von 3000:1. Die neuen Modelle sind zum Preis von 989 Euro (UVP inkl. MwSt.) für den PD3200U und 549 Euro (UVP inkl. MwSt.) für den BenQ PD3200Q ab sofort erhältlich.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1706/benq-32-zoll-monitor-PD3200Q-01.jpg

Wir haben uns den BenQ PD3200Q in der Redaktion angesehen und waren von der Farbwiedergabe und der Brillianz der Darstellung absolut überzeugt. Der 32-Zoll Monitor wirkt subjektiv wie eine Wandscheibe zum gegenüber sitzenden Kollegen. Die Größe reicht aus, um außerhalb einer CAD/CAM Nutzung verschiedene Fenster in voller Größe darzustellen um verschiedene Ausschreibungen zu vergleichen oder Bildbibliothek und Bildbearbeitung gleichzeitig nebeneinander zu nutzen.

Einschließlich dem Standbein wiegt der BenQ PD3200Q 12,5 kg. Die Montage ist sehr einfach und kann werkzeugfrei durchgeführt werden. Das Standbein wird einfach auf der Display-Rückseite eingerastet und kann per Druck wieder gelöst werden. Das Kunststoffgehäuse wirkt solide, die schmalen Bildschirmränder fallen aufgrund des riesigen Bildschirminhaltes überhaupt nicht ins Gewicht. Der Monitor kann wohl auch im Hochformat (Pivot) genutzt werden, diese Funktion haben wir jedoch nicht ausprobiert, da sie im CAD/CAM Bereich eher die Ausnahme ist. Der Monitor lässt sich leicht den individuellen Bedürfnissen am Arbeitsplatz anpassen, indem er gedreht, geneigt oder um bis zu 150 Millimeter in der Höhe verstellt werden kann.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1706/benq-32-zoll-monitor-PD3200Q-02.jpg

Eine Öffnung im Standbein bündelt bei Bedarf die Kabel. Ein externes Netzteil ist nicht notwendig, da die Funktion bereits im Monitorgehäuse untergebracht ist. Die Anschlussmöglichkeiten des BenQ PD3200Q sind recht üppig. Für Videoverbindungen stehen je zweimal HDMI und DisplayPort (1 x normal, 1 x Mini-DP) zur Verfügung. Die Positionierung der Anschlüsse kann bei der Erstinstallation verwirren. An der Unterseite findet man Netzschalter, Netzstecker und je zwei Ports für USB-3.0-Up- und Downstream. Abgerundet wird die Feature-Vielfalt durch zwei integrierte 5 Watt-Lautsprecher, USB-Anschlüsse, Display-Port-, Mini-DP-, Kopfhörer-/Audio- sowie einen bzw. zwei HDMI-Anschlüsse.

Mehrere weitere Anschlüsse sind auf der rechten Seite angebracht. Zwei USB-3.0-Ports, das Speicherkartenlesegerät und der Kopfhörer-Anschluss sind fast bündig mit dem Rahmen angebracht. Die schiere Größe des Monitors macht es jedoch unwahrscheinlich, das man dort allzu häufig hin greift. Architektenarbeitsplätze sind nun mal keine Orte mit üppigen Platzverhältnissen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1706/benq-32-zoll-monitor-PD3200Q-03.jpg

Mit zahlreichen Funktionen unterstützen die neuen Displays PD3200Q mit WQHD-Auflösung und PD3200U mit 4K UHD-Auflösung beim Visualisieren und Bearbeiten. Für eine optimale Farbpräzision setzt BenQ neben einer 10-Bit Farbtiefe auf 100%ige Einhaltung des Rec.709- sowie des Standard RGB-Farbraums (sRGB). Hervorzuheben sind neben der hohen Farbgenauigkeit, der weite Blickwinkel von 178 Grad horizontal/vertikal sowie spezielle Features, für eine erstaunlich hohe Präzision bei der Arbeit. Dem Anwender stehen zur Bearbeitung der Bildschirminhalte drei unterschiedliche Displaymodi zur Verfügung, welche die Bilddetails je nach Anwendung unterschiedlich akzentuieren. Zur Auswahl stehen der CAD/CAM-Mode, der Animation-Mode und der Darkroom-Mode. Mit dem kabelgebundenen, so genannten Hotkey Puck, der seinen Platz auf dem Standfuß findet und der wie eine Fernbedienung funktioniert, beweisen die Monitore ihre hohe Funktionalität – es kann im Handumdrehen per Knopfdruck zwischen verschiedenen Modi gewechselt werden. Auf den Bildern liegt der Hotkey Puck dezent in einer passgenauen Mulde im Standbein.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1706/benq-32-zoll-monitor-PD3200Q-04.jpg

Über den praktischen KVM-Switch kann der Anwender zwei PC-Systeme (Computer + Monitor) mit unterschiedlichen Anwendungen über eine Maus und Tastatur ansteuern. Das Umschalten zwischen den beiden PC-Systemen erfolgt ebenfalls über den Hotkey Puck – das spart Platz und steigert die Arbeitsproduktivität. Die von BenQ entwickelte Display-Pilot-Software für personalisierte Display-Einstellungen bietet Funktionen, wie Auto Pivot, Desktop Partition und OSD Steuerung. Weitere Ergonomie-Features sind die Flicker Free- und Low Blue Light- Technologien, die ein augenschonendes Arbeiten ermöglichen.

BenQ gewährt für alle Modelle der PD-Serie drei Jahre Garantie inklusive Vor-Ort-Austausch-Service.

Wer einmal den BenQ PD3200Q mit einer Bildschirmdiagonale von mehr als 80 Zentimeter im Gebrauch hatte, wird ihn nicht mehr hergeben wollen. Jedenfalls ging es uns in der Redaktion so. Mit 549 Euro UVP ist der 32-Zoll Monitor auf jeden Fall sein Geld wert.

BenQ Deutschland GmbH, www.BenQ.de, www.BenQ.atwww.BenQ.ch

 

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Ser...

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

Als Spezialisten für die Automobilbranche und Integrale Planung entwarfen ATP architekten ingenieure die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für das Gebiet Rhein-Main. Der Auftraggeber Daimler Real Estate bündelte Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von drei Standorten auf einem neuen Gewer...

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Die intelligente Revitalisierung leerstehender Gebäude gehört zu den dringlichsten Aufgaben einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist der Leerstand, der meist schon über einen längeren Zeitraum geht, ein Indikator für die Schwierigkeit der baulichen und planerischen Aufgabe. So war es auch beim...

Weitere Artikel:

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachweisverfahren der DIN-4108-2 (Wärmeschutz von Gebäuden) setzt, steht zwei Problemen gegenüber.

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fachwerkhauses miteinander vereinen. Deshalb dämmte er von innen mit einem mineralischen System in Verbindung mit silikatischen und K...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, wo Grund teuer ist und Parkplätze knapp sind. Im urbanen Raum lassen sich Parkhaussysteme selbst in schmale Baulücken einfügen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachwei...

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fac...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, ...

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Bei vielen Schaltern stand bisher die funktionelle Komponente im Vordergrund, während das Design eher als sekundäre Komponente behandelt wurde. Das ändert sich seit einig...

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Nach seinem jüngsten Umbau reiht sich der Bodenmaiser Hof im Bayerischen Wald unter die Top-Wellnesshotels in Deutschland ein. Unter dem Motto »Stylisch Bayerisch« werden...

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Das ehemalige Werksgelände der Paulaner Bierbrauerei in der Münchner Ohlmüllerstraße wurde durch den Umzug der Produktion nach München-Langwied frei. Paulaner entschloss ...

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Reduce, Reuse, Recycle – dieser Ansatz hat nun auch die Architektur erreicht. In Dänemark hat das Architekturbüro Een til Een unter Verwendung ausschließlich biologischer...

Warme Kante Abstandhalter

Warme Kante Abstandhalter

Auf der Fensterbau Frontale 2018 werden die Diskussionen rund um Digitalisierung, Fertigungsautomation, innovative Fensterlösungen und natürlich den Dauerbrenner Energiee...

Fensterflügel komplett aus Glas

Fensterflügel komplett aus Glas

Die Clara Fenster AG beginnt das neue Jahr mit einer breit angelegten Produkteinführung. Das rahmenlose Fenster »Clara« transportiert den zentralen Produktvorteil aus Sic...

Leute, Lärm, Licht

Leute, Lärm, Licht

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.