Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Soft-/Hardware/Internet Spamfreier E-Mail-Verkehr im Architekturbüro

Spamfreier E-Mail-Verkehr im Architekturbüro

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1010/reddoxx-maildepot.jpg


Ob Bauherren- oder Handwerkerkorrespondenz, Planungsanfragen oder Auftragsbestätigungen – für ihre Großprojekte im öffentlichen Bereich sowie in der Industrie bearbeiten die 30 Angestellten des Architekturbüros Böhmer und Partner täglich eine große Anzahl an E-Mails. Mit einer Neuinvestition in eine virtuelle Hochverfügbarkeitslösung wurde ein zuverlässiges System zur spamfreien, automatischen und sicheren E-Mail-Archivierung implementiert.

Die Architekten Böhmer und Partner aus Sigmaringen betreuen schwerpunktmäßig Neubau- und Sanierungsprojekte aus dem Bereich Gesundheitswesen. Dabei realisiert das Architekturbüro insbesondere Planungen für Fachkliniken, Reha- und Lehrkrankenhäuser sowie Alten- und Pflegeheime. Das kontinuierliche Wachstum des Planungsbüros ging seit seiner Gründung 1957 mit einer zunehmenden Bedeutung der Kommunikation via E-Mail für den Arbeitsalltag einher. Mittlerweile ist der geschäftliche E-Mail-Verkehr an den 30 PC-Arbeitsplätzen eine Selbstverständlichkeit. Da das Unternehmen bislang nur eine »Anti-Spam-Lösung« einsetzte, wäre die Realisierung eines Archivierungssystems nur durch eine zusätzliche Herstellerlösung umzusetzen gewesen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1010/spamfinder-quarantaeneordner.jpg


Böhmer und Partner suchten nach einer für die Büromitarbeiter leicht zu bedienenden Lösung, die einen hundertprozentigen Spamschutz bietet und dabei den E-Mail-Verkehr zuverlässig sichert. Dabei legten die Inhaber ein besonderes Augenmerk auf die sichere Übertragung sensibler Informationen. Zudem sollte das neue System einen schnellen Zugriff auf gesendete oder empfangene E-Mails gewährleisten und dort Abhilfe schaffen, wo bislang gelöschte oder nicht mehr auffindbare E-Mails die produktive Arbeitszeit im Unternehmen drosselten. Durch die Kombination der »REDDOXX«-Appliance mit einem sogenanntne NetApp-Storagesystem ist die Aufbewahrung von E-Mails, die einer speziellen Langzeit-Archivierung unterliegen, gewährleistet.

Ein weiterer wichtiger Punkt war die Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen nach den »Grundsätzen zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen«, GDPdU. Nach den Vorgaben des Gesetzgebers sind E-Mails, die im Zusammenhang mit finanzbuchhalterischen Vorgängen stehen, möglichst frühzeitig, vollständig, ordnungsgemäß und unveränderbar zu archivieren. Zudem müssen die Dokumente für einen Zeitraum von bis zu zehn Jahren gesichert werden, damit Finanzbehörden im Rahmen einer Außenprüfung (§ 147 Abs. 6 AO) die gespeicherten Daten jederzeit sichten können.

Das Systemhaus SWN aus Rottweil emmpfahl Böhmer und Partner eine »REDDOXX RX-50« als virtuelle Lösung. Diese kombiniert die drei Module »Spamfinder« (100 % Spamschutz), »MailDepot« (automatische und gesetzeskonforme E-Mail-Archivierung) und »MailSealer« (E-Mail-Verschlüsselung und digitale Signatur) in einer »All-in-One«-Lösung.

»Die Entscheidung für die neue virtuelle IT-Umgebung mit einer »REDDOXX«-Lösung aus dem Hause SWN war bald gefällt. Pluspunkte sammelte diese Lösung insbesondere durch die Möglichkeit, dauerhaft Kosten zu senken und eine einfache Bedienbarkeit der Oberfläche sowie die E-Mails in Eigenverantwortung zu verwalten«, erläutert Alfons Geray, IT-Verantwortlicher bei Böhmer & Partner. »Das ganzheitliche Konzept der Lösung von »REDDOXX« mit E-Mail-Archivierung, E-Mail-Verschlüsselung und Anti-Spam in einem System hat uns letztlich überzeugt.«

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1010/e-mail-passwortgeschuetzt-versenden.jpg


Die Einrichtung der »RX-50« erfolgte durch das Systemhaus SWN und nahm einen Arbeitstag in Anspruch. Dank der intuitiv zu bedienenden Web-Oberfläche war nur ein geringer Unterweisungsaufwand für die Mitarbeiter erforderlich. Die Integration konnte schnell und ohne Beeinflussung des laufenden Betriebs umgesetzt werden.

Die automatisierte, gesetzeskonforme »RX-50« archiviert nun permanent alle eingehenden sowie ausgehenden Nachrichten bei Böhmer und Partner. Spam-Mails können bereits vor dem Archivierungsprozess ausgefiltert werden. Zudem lassen sich sowohl ver- als auch entschlüsselte E-Mails automatisch, revisions- und manipulationssicher erfassen bzw. archivieren. Die intuitiv bedienbare Benutzerkonsole ermöglicht es dabei dem E-Mail-Empfänger, gefilterte E-Mails zu kontrollieren und bei Bedarf gezielt zuzustellen. Diese Funktion wurde direkt in die vorhandene Microsoft-Outlook-Umgebung integriert. Auch gelöschte Mails können nun von jedem Client aus durch zwei Mausklicks in originärer Form wiederhergestellt werden.

Auf Basis einer Senderverifizierung garantiert das Modul »Spamfinder« mit seinem integrierten patentierten CISS-Filter (Confirmation Interactive Site Server) eine beständige Spamfreiheit. So werden ausschließlich E-Mails von bekannten Absendern zugelassen. Zur Verifizierung erwünschter E-Mails werden alle Empfängeradressen der vom Unternehmen ausgehenden Mails automatisch vom »Spamfinder« in eine unternehmensweit geltende Whitelist eingetragen. Damit wird der Microsoft-Exchange-Server des Planungsbüros nun nicht mehr mit einer Vielzahl von Spam-Mails belastet, was zu Performance-Gewinnen in der IT-Infrastruktur führt.

Die »REDDOXX«-Technologie hat sich im Praxiseinsatz bei Böhmer und Partner bewährt. Seit der Installation des E-Mail-Archivierungssystems profitieren die Anwender von einer spamfreien E-Mail-Umgebung, die eine enorme Zeitersparnis für jeden einzelnen User mit sich bringt. Die Spam-Löschung nahm vor Implementierung des »REDDOXX Spamfinders« rund fünf Minuten der täglichen Arbeitszeit pro Mitarbeiter in Anspruch. Insgesamt spart das Unternehmen nun knapp 55 Produktivstunden im Monat ein.

Die Archivierungsfunktion bietet zusätzlich die Möglichkeit, verloren geglaubte E-Mails schnell und problemlos wiederherzustellen. Insbesondere der geringe Total Cost of Ownership (TCO) sowie die kurze Amortisationsdauer der Anschaffungskosten machte die Lösung für Böhmer und Partner attraktiv. In nächster Zeit ist ein Update auf »REDDOXX 2.0« geplant.

REDDOXX GmbH, www.reddoxx.com

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.