Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Sonnenschutz Sommerlicher Wärmeschutz ergänzt Energiekonzept

Sommerlicher Wärmeschutz ergänzt Energiekonzept

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/roma-raffstore-sonnenschutz-01.jpg

Steinbach liegt 15 Kilometer von Frankfurt am Main entfernt. Weder Stadt noch Dorf entspricht die 10.000-Seelen-Gemeinde im Taunus ganz dem Klischee des viel zitierten »urban sprawl«. Vor 20 Jahren leistete sich hier eine damals junge Familie ein Reihenhaus. Es war finanzierbar, die Arbeitswege kurz und für eine gute Schulbildung der Kinder gesorgt. Als der Nachwuchs flügge wurde, tauchten die ersten Gedanken auf, wie sich das Leben gestaltet, wenn das Nest erst einmal ganz leer ist. Die Enge innerhalb der Reihenhaussiedlung, die feststehende Raumzuordnung über drei Geschosse und die unzureichende energetische Beschaffenheit ließen den Entschluss reifen, ein zweites Haus auf neuestem technischem Stand zu bauen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/roma-raffstore-sonnenschutz-03.jpg

Für die Grundriss- und Raumgestaltung hatten die Bauherren den Anspruch, architektonische Qualität, Minimierung des Energiebedarfs und Ökologie unter einem Dach zu vereinen. Rat suchte die Familie beim Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg. Die Entscheidung fiel schließlich für den Bau eines Passivhauses in Holzbauweise. Damit leistete die Familie einen wichtigen Beitrag für ihre Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen, was sich besonders im Rentenalter als großer Vorteil erweist, wenn für den Lebensunterhalt vielleicht weniger Geld zur Verfügung steht. Die Nutzung passiver Komponenten bildet die Grundlage für das erfolgreiche Energiekonzept. Angefangen bei der hoch speicherfähigen Gebäudehülle über das kompakte Volumen bis zur optimierten Ausrichtung zur Sonne. Die große Dachfläche nach Süden ermöglicht einen wirtschaftlichen Betrieb der 12kWp-Photovoltaik-Anlage mit einem Nettoüberschuss von mehreren Tausend Kilowattstunden im Jahr.

Die Neigung der Dachfläche und die Einbindung der Photovoltaik-Anlage in den Dachrand sind so geschickt gewählt, dass die Module vom Straßenniveau aus kaum wahrnehmbar sind. Die glatte, dunkelglänzende Fläche hebt sich wohltuend von den typisch blauen, aufgesetzten Elementen der Nachbarbebauung ab. Die Raumwärme innen wird durch einfache Low-Tech-Prinzipien wie den Einbau einer massiven Lehmwand im Wohnraum und die Verwendung von schweren Gipsfaserplatten unterstützt. Als sommerlicher Wärmeschutz wurden Raffstore von Roma gewählt. Sie überzeugen durch ihre Ästhetik und sorgen dafür, dass Sonnenstrahlen bereits vor dem Fenster abgefangen werden – die Innenräume heizen sich weniger auf. Damit wird im Sommer der Energieverbrauch für Ventilatoren und Kühlgeräte reduziert. Der wesentliche Vorteil dieser Sonnenschutzsysteme: Sie blockieren die Sonneneinstrahlung, aber verdunkeln die Räume nicht. Drinnen bleibt es immer schön hell.

Hell und freundlich: Raffstore vor den Fenstern reduzieren die Sonneneinstrahlung und lassen trotzdem genug Tageslicht in die Räume. Foto: Roma KG/Pfannmüller

Die Verteilung der Räume wurde auf die ästhetischen Ansprüche der Bauherren abgestimmt. Während die Schlaf- und Nutzräume in erster Linie funktional angeordnet sind, zeigen die Aufenthaltsräume Weite und Offenheit auch in der vertikalen Verbindung. Ein brüstungshoher Überzug ermöglicht nicht nur eine über die gesamte Breite des Hauses reichende Galerie im Obergeschoss, er sorgt auch für den stützenfreien Wohn- und Küchenbereich. Mit der vorherrschenden Farbe Weiß ergibt sich eine geschossübergreifende räumliche Großzügigkeit, die für die Größe des Hauses überrascht.

Zum zweiten Mal bauen heißt auch, an das Alter denken. Ohne auch nur den geringsten Anschein an barrierefreies Bauen aufkommen zu lassen, ist an alles gedacht, was ein Leben mit gesundheitlichen Einschränkungen angenehm macht. Ein kleines Apartment für Pflegepersonal lässt sich ebenso schnell einrichten, wie die Trennung in zwei unabhängige Wohnungen um diese vermieten zu können. Mit einer so durchdachten Lösung lässt sich dem Alter gelassen entgegensehen.

Roma KG, www.roma.de

 

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.