Start Unternehmen AZ Büroprofile a-tour Architekturführungen in Hamburg

a-tour Architekturführungen in Hamburg

a-tour Architekturführungen in Hamburg

a-tour Architekturführungen in Hamburg
Donnerstraße 5
22763 Hamburg  

Telefon +49 40 23939717
Fax +49 40 23939702

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
a-tour.de
Inhaber    

Torsten Stern

Gründung
2002 in Hamburg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azprofile/a-tour-architekturfuerhungen/architekturfuehrung-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azprofile/a-tour-architekturfuerhungen/architekturfuehrung-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azprofile/a-tour-architekturfuerhungen/architekturfuehrung-3.jpg

a-tour Architekturführungen in Hamburg wurde 2002 von den Architekten Friederike Stegmüller und Torsten Stern gegründet. Das Unternehmen bietet Architekten und am Baugeschehen Interessierten ungewöhnliche Gruppenführungen zu ausgesuchten aktuellen Bauprojekten und zeigt, was sich in Hamburgs Architekturszene Neues tut. Seit 2006 wird a-tour von Torsten Stern alleine geführt.

Torsten Stern ist als Architekt tätig, in das Hamburger Baugeschehen eingebunden und verfügt daher über die aktuellen Insiderkenntnisse.

Die Idee Architekturführungen in Hamburg anzubieten kam im Jahr 2001 bei einer Besichtigung des damals gerade fertiggestellten side Hotel. Die gewonnen Eindrücke und die vom innerstädtischen Großprojekt HafenCity ausgehenden Impulse bewog dazu, das architektonisches Wissen zu nutzen und in Hamburg spezielle Architekturführungen anzubieten, die es in dieser Form bis dahin nicht gab. Es wurde ein Konzept aus vier Standardtouren und sogenannten Premiumtouren erarbeitet.

Die vier Standardtouren führen entlang der Perlenkette, durch die HafenCity, rund um die Alster oder entlang der Elbchaussee und eröffnen den Blick auf die vielfältigen Möglichkeiten zeitgemäßer Architektur. Neben dem Designhotel Side, dem gläsernen ABC Bogen, dem Stilwerk, dass auch als Sponsor gewonnen werden konnte und den Elblofts am Fischereihafen mit einem phantastischem Elbblick sind unter anderem auch das Medienzentrum von Sir Norman Foster und das neue Reedereigebäude von Richard Meier zu sehen.

Die Premiumtouren werden ganz individuell auf den Kunden zugeschnitten und entsprechend vorbereitet und moderiert. Auf Wunsch werden auch die gewünschten Verkehrsmittel, die Unterbringungen in ausgewählten Hotels und Restaurantreservierungen organisiert.

Die Führungen können zu Fuß, per Bus, dem Fahrrad, einem Schiff oder dem Helikopter erfolgen und in verschiedenen Fremdsprachen moderiert werden. Sie werden als Halbtages- oder Ganztagestouren bzw. als mehrtägige Exkursionsprogramme angeboten.

Sowohl die Standard- als auch Premiumtouren werden nach Anmeldung für Gruppen organisiert und im Verlauf jeder Tour werden auch Gebäude von innen besichtigt, denn der Zugang ist wichtig, da Architektur Raum ist und nicht nur Fassade. Es können auch Vorträge zur Stadtentwicklung Hamburgs und der zeitgenössischen Architektur organisiert oder eine individuelle Tourenbroschüre mit Programm und Informationen rund um die Führung angefertigt werden. Je nach Gruppe und Schwerpunkt werden die Führungen von Architekturkritikern, Historikern oder Architekten moderiert und vermitteln die städtebaulichen Zusammenhänge, die mit Fakten und Plänen erläutert werden.

Es ist das Bestreben von a-tour für »Fachleute und Laien« gleichermaßen, die Hamburger Architektur verständlich zu erklären. Sie sehen sich als ein Fremdenführer des Alltäglichen, der als Raumtrans-porteur Gebautes und Zukünftiges vermittelt.

a-tour ist Mitglied in einem Netzwerk von Architekturführungen in Europa, einem Zusammenschluss von spezialisierten Unternehmen in Amsterdam, Athen, Barcelona, Berlin, Dubai, London, Moskau, München, Oslo, Porto, Rom, Ruhrgebiet, Stockholm, im Vorarlberg / Bregenz, Wien und in Zürich. Alle Netzwerkpartner haben eine hohe Professionalität, inhaltliche Kompetenz und verfügen über das Insiderwissen als ortsansässige Architekten. www.guiding-architects.net

In Zusammenarbeit mit der Zeitschrift »Schöner Wohnen« hat a-tour von Februar bis Ende Juni 2003 Leserreisen zum Thema »Perlenkette« angeboten, die neben der Architekturführung auch eine Schifffahrt und ein Essen in einem ausgesuchten Restaurant beinhalteten. Diese Reisen fanden in einem zweiwöchigen Rhythmus statt. Weiterhin haben wir für die Zeitschrift »HÄUSER« im Frühjahr 2006 eine Leserreise nach Hamburg organisiert. Das Reisepaket umfasst exklusive Architekturführungen, Transport, Übernachtungen und die Verpflegung der Leser. Weitere solcher Reisen sind geplant.

a-tour war Mitveranstalter des Hamburger Architektur Sommer 2003 und hat ca. 40 Architekturführungen für Einzelpersonen angeboten. Eine Voranmeldung bei diesen Führungen war nicht erforderlich.

Auch beim Hamburger Architektur Sommer 2006 war a-tour wieder Mitveranstalter. Neben unseren Architekturführungen haben wir die Architekturbox als zentralen Ort der Information an der Binnenalster errichtet und betrieben.

Weiterhin wurden für die Hamburgische Architektenkammer zum Tag der Architektur von 2003 bis 2007 verschiedene Architekturführungen durchgeführt.


Vita
Torsten Stern
geb. 1971
Studium der Architektur in Wiesbaden
Mitarbeit und Projektleitung in verschiedenen Hamburger Architekturbüros
gründete 2002 gemeinsam mit Friederike Stegmüller a-tour Architekturführungen in Hamburg
seit 2003 eigenes Architekturbüro Pawlik.Stern Architekten www.psarchitekten.com
Mitinitiator der architekturbox
Autor und Herausgeber des ArchitekturPlan Hamburg
lebt und arbeitet als freier Architekt und Architekturführer in Hamburg

Impressum für dieses Profil
a-tour Architekturführungen in Hamburg, Donnerstraße 5, 22763 Hamburg, Telefon +49 40 23939717
Torsten Stern, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , a-tour.de

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Ser...

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

Als Spezialisten für die Automobilbranche und Integrale Planung entwarfen ATP architekten ingenieure die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für das Gebiet Rhein-Main. Der Auftraggeber Daimler Real Estate bündelte Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von drei Standorten auf einem neuen Gewer...

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Die intelligente Revitalisierung leerstehender Gebäude gehört zu den dringlichsten Aufgaben einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist der Leerstand, der meist schon über einen längeren Zeitraum geht, ein Indikator für die Schwierigkeit der baulichen und planerischen Aufgabe. So war es auch beim...

Weitere Artikel:

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachweisverfahren der DIN-4108-2 (Wärmeschutz von Gebäuden) setzt, steht zwei Problemen gegenüber.

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fachwerkhauses miteinander vereinen. Deshalb dämmte er von innen mit einem mineralischen System in Verbindung mit silikatischen und K...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, wo Grund teuer ist und Parkplätze knapp sind. Im urbanen Raum lassen sich Parkhaussysteme selbst in schmale Baulücken einfügen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachwei...

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fac...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, ...

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Bei vielen Schaltern stand bisher die funktionelle Komponente im Vordergrund, während das Design eher als sekundäre Komponente behandelt wurde. Das ändert sich seit einig...

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Nach seinem jüngsten Umbau reiht sich der Bodenmaiser Hof im Bayerischen Wald unter die Top-Wellnesshotels in Deutschland ein. Unter dem Motto »Stylisch Bayerisch« werden...

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Das ehemalige Werksgelände der Paulaner Bierbrauerei in der Münchner Ohlmüllerstraße wurde durch den Umzug der Produktion nach München-Langwied frei. Paulaner entschloss ...

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Reduce, Reuse, Recycle – dieser Ansatz hat nun auch die Architektur erreicht. In Dänemark hat das Architekturbüro Een til Een unter Verwendung ausschließlich biologischer...

Warme Kante Abstandhalter

Warme Kante Abstandhalter

Auf der Fensterbau Frontale 2018 werden die Diskussionen rund um Digitalisierung, Fertigungsautomation, innovative Fensterlösungen und natürlich den Dauerbrenner Energiee...

Fensterflügel komplett aus Glas

Fensterflügel komplett aus Glas

Die Clara Fenster AG beginnt das neue Jahr mit einer breit angelegten Produkteinführung. Das rahmenlose Fenster »Clara« transportiert den zentralen Produktvorteil aus Sic...

Leute, Lärm, Licht

Leute, Lärm, Licht

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.