Start Unternehmen Bauen/Immobilien Mehr als 900 Architekten und Planer gingen auf die Heinze »ArchitekTOUR«

Mehr als 900 Architekten und Planer gingen auf die Heinze »ArchitekTOUR«

 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/tobias-wallisser_lava_berlin_meilenwerk.jpg

6 Städte, 24 Fachvorträge von international renommierten Architekturgrößen und aufstrebenden Lokalmatadoren, 28 Expertenpräsentationen mit Praxislösungen von kompetenten Partnern aus der Baubranche, 900 teilnehmende Architekten und Planer – das sind die »Kennzahlen« der »Heinze ArchitekTOUR 2011«.

»Architektur bewegt« lautete in diesem Jahr das Motto der Reihe, die von der Heinze GmbH veranstaltet wird. Präsentiert wurde ein breites Spektrum zeitgenössischer »mobiler Baukultur« und zukünftiger Trends urbaner Fortbewegung. Die »ArchitekTOUR« machte dafür an dynamischen Schauplätzen und Kultstätten der Mobilität in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main, Düsseldorf, Stuttgart und München Station.

Besonders zahlreich wurde die Tour in Frankfurt und Stuttgart von jeweils mehr als 170 Teilnehmern besucht. Die Redaktion der AZ/Architekturzeitung besuchte die sehr gut organisierte Stuttgarter Veranstaltung die im, von den Wiener Architekten Delugan Meissl Associated Architects, gestalteten Porsche-Museum stattfand. Am Veranstaltungstag gehörte das Museum alleine den Gästen der »Heinze ArchitekTOUR 2011«. Ganz unkonventionell fanden die Vorträge u.a. von Amandus Sattler, Dirk Zweering und Martin Josst zwischen den Exponaten aus dem Haus Porsche und in der Museumswerkstatt statt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/volkwin-marg_gmp_hamburg_maritimes_museum.jpg


Die Vorbereitungen für die »Heinze ArchitekTOUR 2012« laufen. Eine kostenfreie Registrierung ist bereits jetzt unter www.heinze.de/architektour möglich. Parallel startete auch im Juli der Heinze
ArchitektenAWARD. Bis zum 31. Oktober können sich Architekten und Planer mit ihren Nichtwohnbauten für den mit 50.000 Euro dotierten Preis bewerben. Die »Heinze ArchitekTOUR« fand im Jahr 2011 zum zweiten Mal statt. Die positive Resonanz übertraf dabei alle Erwartungen des Veranstalters und seiner Unternehmenspartner. Die Teilnehmerzahlen konnten im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht werden.

Der Auftakt der Tour fand am 21. Juni 2011 in Berlin im Oldtimer-Zentrum »Meilenwerk« statt. Das Tagungsprogramm richtete den Blick auf die Zukunft urbaner Fortbewegung – dabei ging es u. a. um architektonische Konzepte rund um E-Mobilität (Christoph Gengnagel von der Universität der Künste Berlin) oder Städtebau im postfossilen Zeitalter (Tobias Wallisser, LAVA). Zwei Tage machte sich Heinze in Hamburg »Auf zu neuen Ufern«. So stellte gmp-Mitbegründer Volkwin Marg ausgewählte Beispiele von Hafenkonversionen aus mehr als drei Jahrzehnten vor. Vom Wasser ging es dann in die Lüfte – »Ready for Take Off!« lautete der Programmtitel für die dritte ArchitekTOURStation im Luftfahrtszentrum Frankfurt/Main. Heinze nutze den Frankfurter Zwischenstopp nicht nur, um »Architekturen der Lüfte« zu betrachten. Mit dem »grünen« Architekturvisionär Thomas Rau wurden auch neue Ansätze einer verantwortungsvollen Baukultur aus den Niederlanden vorgestellt.

In Düsseldorf lag der Fokus der auf der Frage nach intelligenten Mobilitätskonzepten und nachhaltigen Entwicklungsstrategien für die Stadt der Zukunft. Gefragt waren vor allem führende Vertreter der jungen Architektengeneration wie J. Mayer H und GRAFT, deren Visionen und Konzepte international Aufsehen erregen. In Stuttgart drehte sich vor der beeindruckenden Szenerie des Porschemuseums alles um »mobile Erlebniswelten« – um die architektonische Inszenierung und Entwicklung einer Markenidentität in der Automobilbranche. Einblicke in ihre Erfahrungen mit dieser Form von Corporate Architecture gaben u. a. das Münchner Büro Allmann Sattler Wappner und die Wiener Shooting-Stars von Delugan Meissl.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1107/dirk-zweering_kadawittfeld_stuttgart_porschemuseum.jpg

Ihren Abschluss fand die Heinze ArchitekTOUR am 6. Juli in München unter dem Motto »Moving Architecture«. Hier wurde noch einmal ein vielfältiges Panorama »bewegender Architektur« präsentiert – von den temporären Installationen des Münchner Büros Schmidhuber + Partner bis zu den Architekturikonen des Global Players Behnisch und Partner.

Fester Programmbestandteil der Tour waren auch jeweils Experten-Führungen vor Ort – durch den Münchner Flughafen etwa oder die Hamburger Hafencity. In Frankfurt gewährte die Tour exklusive Einblicke in Deutschlands größtes privates Bauprojekt, das erst im Herbst 2011 eröffnende Airrailcenter »The Squaire«. Ergänzt wurden die Führungen und Fachvorträge durch die kenntnisreiche Vorstellung von Produkten und ihren Anwendungen in der baulichen Praxis. Weitere Informationen zur Heinze ArchitekTOUR finden Sie unter www.heinze.de/architektour

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser zu nennen.

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 Quadratmeter Spezialgläser geliefert. Am Ende kamen 103 verschiedene Glasaufbauten und 900 unterschiedliche Glasformate zusammen, ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer regelmäßigen Entkalkung unterzogen werden.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Elegant und minimalistisch

Elegant und minimalistisch

Die Fassade und das Dach eines Hauses im südkoreanischen Sokcho wurden mit
einem ein Solid-Surface-Material verkleidet. Im Dialog mit der Natur verändert das Gebäude sein ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.