Anzeige AZ-A2-970x250 R7
Start Unternehmen AZ Fachwissen Das Hochhaus ist zurück und der Aufzug startet durch

Das Hochhaus ist zurück und der Aufzug startet durch

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-01.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-02.jpg

Mit dem Comeback der Hochhäuser wird der Aufzug vor neue Herausforderungen gestellt. Dr. Meinolf Pohle, Vorsitz der Geschäftsführung der Schindler Deutschland AG & Co. KG, spricht über die Relevanz des Aufzugs und seine technische Entwicklung.

Rolf Mauer: Egal in welcher Immobilienbranche, ob in Wohn- oder Bürogebäuden, Hochhäuser erleben aktuell ihr Comeback. Herr Dr. Pohle, welche Rolle spielt da der Aufzug?

Meinolf Pohle: Der Aufzug spielt eine zunehmend wichtigere Rolle. Durch die höhere Lebenserwartung und den damit einhergehenden demografischen Wandel werden barrierefreie Zugänge immer wichtiger. Deshalb werden auch schon in zweigeschossigen Mehrfamilienhäusern Aufzüge eingesetzt. Abgesehen davon werden wieder deutlich mehr und vor allem auch wesentlich höhere Hochhäuser gebaut. Hier sind Aufzugsanlagen ein Muss.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-03-meinolf-pohle.jpg

Rolf Mauer:Stellt die zunehmende Höhe der Gebäude neue Anforderungen an die Aufzugstechnik?

Meinolf Pohle: Für den Großteil der Hochhäuser in Deutschland sind die gängigen Serienmodelle wie unser Schindler 5500 bestens geeignet. Bei außergewöhnlichen Höhen ab 150 m sollten der Antrieb, die Steuerung und Regelung auf die Einbausituation abgestimmt werden. Wichtig ist, die Verkehrsströme innerhalb des Gebäudes schon im Voraus zu planen, um eine reibungslose Mobilität zu gewährleisten.

Rolf Mauer: Wie wird Schindler diesen Anforderungen gerecht?

Meinolf Pohle: Mit einem Verkehrsmanagementsystem wie PORT können Aufzugsanlagen effizienter und energiesparender ausgelastet werden. Das System funktioniert zunächst wie eine moderne Zielrufsteuerung für Aufzugsgruppen. Das heißt: Der Nutzer gibt nicht erst in der Kabine, sondern bereits vor dem Betreten seine Wunschetage an. Daraufhin wird Personen mit identischem Ziel derselbe Aufzug zugewiesen. Das vermeidet Zwischenstopps und jeder kommt schneller an.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-05.jpg

Rolf Mauer: Was kann der Aufzug von morgen?

Meinolf Pohle: Auf der Hannover Messe haben wir Schindler Ahead vorgestellt. Damit ist das Internet der Fahrstühle bereits jetzt Realität. Die neuen Features ermöglichen einen vorausschauenden Service mit umfassenden Diagnosen und Analysen. So lassen sich Stillstandszeiten verringern und Betriebskosten senken, da der Aufzug mögliche Defekte in Echtzeit auf die Smartphones unserer Service Techniker sendet.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-06.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-04.jpg

Rolf Mauer:Das sind schon einige technische Fortschritte. Wie werden sich die Preise durch die ganzen neuen Features entwickeln?

Meinolf Pohle: Die technischen Mittel sind keine Kostentreiber, im Gegenteil. Der Aufzug von heute und morgen kann sogar Kosten einsparen. Allerdings haben wir aufgrund des Baubooms und der damit verbundenen Masse an Aufträgen unsere Montagekapazitäten erweitert und Fachpersonal ausgebildet. Zusätzlich werden Rohstoffe wie Stahl teurer. Dadurch lässt sich eine geringfügige Preisanpassung leider nicht umgehen. Generell sind unsere Kunden aber mit dem gesamten Preis-Leistungsverhältnis und unserem zuverlässigen Service sehr zufrieden.

Rolf Mauer: Sie sagten, der Aufzug von morgen kann Kosten einsparen? Wie ist das möglich?

Meinolf Pohle: Neben der Ersparnisse durch präventive Wartungsarbeiten kann der Aufzug Energie rückgewinnen, indem er seine Bremsenergie umwandelt. Je weiter die Strecke ist, desto mehr Strom kann so gewonnen und ins eigene Netz rückgeführt oder für die weiteren Aufzüge einer Gruppe genutzt werden.

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dimensionierte  Rohrleitungen und veränderte Nutzungsgewohnheiten in den Sanitärbereichen besteht erhöhte Verkeimungsgefahr für ...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegend in anderen Werkstoffen. Warum? Vermutlich werden Putzfassaden allgemein als etwas Tradiertes und Solides wahrgenommen und stehen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.