Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Unternehmen AZ Fachwissen Das Hochhaus ist zurück und der Aufzug startet durch

Das Hochhaus ist zurück und der Aufzug startet durch

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-01.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-02.jpg

Mit dem Comeback der Hochhäuser wird der Aufzug vor neue Herausforderungen gestellt. Dr. Meinolf Pohle, Vorsitz der Geschäftsführung der Schindler Deutschland AG & Co. KG, spricht über die Relevanz des Aufzugs und seine technische Entwicklung.

Rolf Mauer: Egal in welcher Immobilienbranche, ob in Wohn- oder Bürogebäuden, Hochhäuser erleben aktuell ihr Comeback. Herr Dr. Pohle, welche Rolle spielt da der Aufzug?

Meinolf Pohle: Der Aufzug spielt eine zunehmend wichtigere Rolle. Durch die höhere Lebenserwartung und den damit einhergehenden demografischen Wandel werden barrierefreie Zugänge immer wichtiger. Deshalb werden auch schon in zweigeschossigen Mehrfamilienhäusern Aufzüge eingesetzt. Abgesehen davon werden wieder deutlich mehr und vor allem auch wesentlich höhere Hochhäuser gebaut. Hier sind Aufzugsanlagen ein Muss.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-03-meinolf-pohle.jpg

Rolf Mauer:Stellt die zunehmende Höhe der Gebäude neue Anforderungen an die Aufzugstechnik?

Meinolf Pohle: Für den Großteil der Hochhäuser in Deutschland sind die gängigen Serienmodelle wie unser Schindler 5500 bestens geeignet. Bei außergewöhnlichen Höhen ab 150 m sollten der Antrieb, die Steuerung und Regelung auf die Einbausituation abgestimmt werden. Wichtig ist, die Verkehrsströme innerhalb des Gebäudes schon im Voraus zu planen, um eine reibungslose Mobilität zu gewährleisten.

Rolf Mauer: Wie wird Schindler diesen Anforderungen gerecht?

Meinolf Pohle: Mit einem Verkehrsmanagementsystem wie PORT können Aufzugsanlagen effizienter und energiesparender ausgelastet werden. Das System funktioniert zunächst wie eine moderne Zielrufsteuerung für Aufzugsgruppen. Das heißt: Der Nutzer gibt nicht erst in der Kabine, sondern bereits vor dem Betreten seine Wunschetage an. Daraufhin wird Personen mit identischem Ziel derselbe Aufzug zugewiesen. Das vermeidet Zwischenstopps und jeder kommt schneller an.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-05.jpg

Rolf Mauer: Was kann der Aufzug von morgen?

Meinolf Pohle: Auf der Hannover Messe haben wir Schindler Ahead vorgestellt. Damit ist das Internet der Fahrstühle bereits jetzt Realität. Die neuen Features ermöglichen einen vorausschauenden Service mit umfassenden Diagnosen und Analysen. So lassen sich Stillstandszeiten verringern und Betriebskosten senken, da der Aufzug mögliche Defekte in Echtzeit auf die Smartphones unserer Service Techniker sendet.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-06.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-04.jpg

Rolf Mauer:Das sind schon einige technische Fortschritte. Wie werden sich die Preise durch die ganzen neuen Features entwickeln?

Meinolf Pohle: Die technischen Mittel sind keine Kostentreiber, im Gegenteil. Der Aufzug von heute und morgen kann sogar Kosten einsparen. Allerdings haben wir aufgrund des Baubooms und der damit verbundenen Masse an Aufträgen unsere Montagekapazitäten erweitert und Fachpersonal ausgebildet. Zusätzlich werden Rohstoffe wie Stahl teurer. Dadurch lässt sich eine geringfügige Preisanpassung leider nicht umgehen. Generell sind unsere Kunden aber mit dem gesamten Preis-Leistungsverhältnis und unserem zuverlässigen Service sehr zufrieden.

Rolf Mauer: Sie sagten, der Aufzug von morgen kann Kosten einsparen? Wie ist das möglich?

Meinolf Pohle: Neben der Ersparnisse durch präventive Wartungsarbeiten kann der Aufzug Energie rückgewinnen, indem er seine Bremsenergie umwandelt. Je weiter die Strecke ist, desto mehr Strom kann so gewonnen und ins eigene Netz rückgeführt oder für die weiteren Aufzüge einer Gruppe genutzt werden.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Weitere Artikel:

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in sich geschlossenen städtebaulichen Ensemble fügen: Dieses Konzept wurde von Aicher + Hautmann Architekten und Loebermann + Bandlo...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hohen Bedienkomfort, sehr gute Leistungsdaten und ist in Deutschland zugelassen.

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die Räume darin. Besonderes Glück mit dem dritten Lehrer haben die Schülerinnen und Schüler des traditionsreichen Clavius-Gymnasiums in...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die R...

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Im Gegensatz zu normalen Muffenrohren, die einfach aufgesteckt werden, bringt ein neues PE-Anschlussrohr mehr Anschlusssicherheit. Dafür sorgt unter anderem die integrier...

Tageslichtmanagement 4.0

Tageslichtmanagement 4.0

Schaltbare, energieeffiziente Fassadengläser als Sonnenschutz sind ein wichtiges Thema auf der glasstec in Düsseldorf. Halio International S. A. zeigt sein Tageslicht-Man...

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.