Anzeige AZ-A2-728x90
Start Unternehmen AZ Fachwissen Problemzone Wärmebrücke

Problemzone Wärmebrücke

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1508/schoeck-thermographie.jpg

Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an Bedeutung. Wärmebrücken, die lokal hohe Wärmeverluste verursachen sind solche Problemzonen. Eine genaue Berechnung ist wichtiger denn je.

Was ist eine Wärmebrücke?

Wärmebrücken sind örtlich begrenzte Störungen in der Gebäudehülle, die eine höhere Wärmeleitung verursachen als in der angrenzenden Konstruktion z.B. ein Balkonanschluss oder Fassadenanker. Die erhöhte Wärmeleitung verursacht einen gesteigerten Energieverlust, was eine geringere Innenoberflächentemperatur zur Folge hat. Es entsteht das Risiko für Schimmelpilzbildung und gesundheitliche Gefahren sowie mögliche hygienische Probleme und Einschränkungen im Wohnkomfort. Weitere mögliche Folgen sind Tauwasserausfall und eine Schädigung der Bausubstanz.

Mögliche Ursachen für Wärmebrücken können Bauteilbereich sein, die von der ebenen Form abweichen wie z.B. Raumecken (»geometrische Wärmebrücke«), oder der Einbau von Materialien mit erhöhter Wärmeleitfähigkeit z.B. Stahlanschlüsse die die Fassade durchdringen (»materialbedingte Wärmebrücke«).

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1508/schoeck-waermebrueckenberechnung.jpg

Was ist nötig um den energetischen Einfluss einer Wärmebrücke zu bemessen?

Zur Erfassung und Beschränkung der Auswirkungen von Wärmebrücken werden die Wärmedurchgangskoeffizienten ψ und χ herangezogen, die die Wärmeverluste durch Wärmebrücken beschreiben. Die rechnerische Ermittlung dieser Kenngrößen ist ausschließlich anhand einer wärmetechnischen Finite-Element-Berechnung (FE-Berechnung) der konkret vorliegenden Wärmebrücke möglich.

Um einen ausführlichen Wärmebrückennachweis zu erhalten, wird für jede linienförmige Wärmebrücke der Wärmebrückenverlustkoeffizient ψ benötigt. Bei einem Balkonanschluss hängt diese Kenngröße von der Wandkonstruktion und den Dämmeigenschaften des verwendeten tragenden Wärmedämmelements ab. Tragende Wärmedämmelemente besitzen einen komplexen geometrischen Aufbau mit unterschiedlichen Materialien und gekrümmten Flächen. Diese können mit marktüblichen Wärmebrückenprogrammen nach DIN EN ISO 10211 oftmals nicht exakt abgebildet werden, da das zugrundeliegende Lösungsverfahren (Finite Differenzen Methode) in der Regel nur rechteckige Elementnetze zulässt. Die Produktkenngröße, welche die Dämmeigenschaft des tragenden Wärmedämmelements beschreibt, ist die sogenannte äquivalente Wärmeleitfähigkeit λeq. Um eine einfache und dennoch genaue Abbildung des tragenden Wärmedämmelements Schöck Isokorb und seiner Eigenschaften in diesen Programmen zu ermöglichen, hat Schöck ein vereinfachtes Berechnungsverfahren entwickelt. Dieses Verfahren wird schon lange erfolgreich angewendet und ist nun auch Bestandteil der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Z-15.7-240 für den Isokorb.

Was ist der Unterschied von λ und psi?

Die Wärmeleitfähigkeit λ ist die Kennzahl die unabhängig von der Geometrie eines Bauteils seine materialbezogene Fähigkeit Wärme zu leiten beschreibt. Während der λ-Wert eine Materialeigenschaft darstellt ist der psi-Wert die Größe um den Energieverlust durch eine individuelle Konstruktion zu beschreiben. Der wichtigste Unterscheid zwischen den beiden Größen ist, dass sich der psi-Wert mit der Konstruktion ändert. Das soll an einem Beispiel illustriert werden.

Im Folgenden wird eine Konstruktion mit einer Wärmebrücke, hier mit einem Balkonanschluss betrachtet. In drei Schritten wird die Dämmdicke der Wand exemplarisch variiert. Dabei bleibt die Qualität der Dämmung der Wärmebrücke gleich. Diese soll mit einem Isokorb KXT30 V6 ausgeführt werden, der λ-Wert der thermischen Trennung bleibt also konstant. Die Berechnung des psi-Werts wurde mit dem Schöck Wärmebrücken-Rechner durchgeführt.

An den Ergebnissen in der Tabelle lässt sich nun feststellen, dass sich der ψ-Wert und damit der Energieverlust durch die Wärmebrücke ändert obwohl die Ausführung der Wärmebrücke gleich geblieben ist; lediglich die Dämmdicke der Außenwand wurde verändert. Hieran lässt sich gut erkennen warum der ψ-Wert für eine Wärmebrücke immer nur in Abhängigkeit der umliegenden Konstruktion ermittelt werden kann. Da diese immer auch auf den Energieverlust einen Einfluss hat. Das ist somit auch die Herausforderung in der Beschaffung von ψ-Werten. Diese können somit leider nicht als Produktkennwert angegeben werden. Als Produktkenngröße kann sinnvollerweise die Materialeigenschaft λ angegeben werden unter deren Zuhilfenahme sich dann ein psi-Wert ermitteln lässt. Aus diesem Grund wurde auch der Wärmebrücken-Rechner entwickelt um die Lücke zwischen λ und ψ zu schließen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1508/schoeck-waermebrueckenrechner.jpg

Ermittlung des ψ-Werts mit dem Wärmebrücken-Rechner

Basierend auf dem λeq-Wert des Isokorb können mit dem Wärmebrücken-Rechner komplexe bauphysikalische Eigenschaften für eine individuelle Konstruktion ermittelt werden. Dieser Wärmebrücken-Rechner basiert auf dem Wärmebrückenprogramm WinIso2D und führt Berechnungen auf einem eigenen Server in Echtzeit durch (www.psi.schoeck.de). Planer können damit eine bestimmte Wärmebrücke berechnen, bei der alle relevanten bauphysikalischen Eigenschaften ermittelt werden:

  • ψ-Wert (längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient der Wärmebrücke),
  • Oberflächentemperaturen,
  • fRsi-Werte (Temperaturfaktor: Grenzwert, der das Risiko für Schimmelpilzbildung beschreibt),
  • Isothermen-Verlauf (graphische Darstellung der Temperaturverteilung mithilfe von Linien gleicher Temperatur) sowie
  • Protokoll und graphische Darstellung des Bauteilaufbaus und der Berechnungsergebnisse.

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentwässerung vor.

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbun...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.