Start Unternehmen Nachrichten Lichtsystem mit biomorpher Struktur

Lichtsystem mit biomorpher Struktur

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-1_Michael_Schmidt_Ulrich_Sattler_Avveni.jpg
 

Ulrich Sattler ist Gründer von SATTLER Leuchten. Seine Vorliebe für klare und geometrische Formen sind auch das Markenzeichen seines Unternehmens. Sein Wunsch war es, aus nur wenigen Grundkomponenten eine Leuchte zu gestalten, die viele unterschiedliche Nutzer begeistern sollte. Dabei war Michael Schmidt mit seinem Designbüro code2design ein kongenialer Partner: Er entwickelte ein modulares System, das sich von der Einzelleuchte bis hin zu verzweigten, biomorphen Strukturen ausgestalten lässt. Somit ist jedes System einzigartig und hat die Aura eines Unikats. Bemerkenswert ist auch der super flache, bewegliche Leuchtenkopf mit integriertem Spot.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-3_Avveni_Detail.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-4_Avveni_Leuchtenkoepfe.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-5_AVVENI_2_Leuchtenkoepfe.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-6_Avveni_kreisfoermiger_Kopf.jpg

Lichtsystem mit biomorpher Struktur
Etwas Neues zu entwickeln und dafür zu begeistern, dieser Wunsch steht hinter fast jeder ambitionierten Produktentwicklung. Einfach ist das nicht: Das Leuchtmittel LED mit allen Vorteilen ist im Markt angekommen, und im Design gibt es kaum einen Formenkanon, der nicht schon durchgespielt wäre. Wie also ist es möglich, etwas anders und besser zu machen und sich darin zu unterscheiden? Vor allem: wie gelingt es, dem Produkt eine besondere »Aura« zu verleihen, die den Nutzer sofort einfängt?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-7_Avveni_Prototypen.jpg

Mit der Spielmöglichkeit von der Einzelleuchte bis hin zu einer weit verzweigten Struktur, die zudem einen Spot in einen super flachen Leuchtenkopf integriert, ist dem Designteam um Michael Schmidt jedoch etwas Innovatives gelungen. Auf der diesjährigen Light+Building wurde das System »Avveni« zum ersten Mal vorgestellt und versetzte Planer und Architekten in Erstaunen. Wie der Designer erklärt, konnten sie den ‚Wow’-Effekt auf dem Messestand beobachten und hatten mit dem raumbildenden Lichtsystem, das sich individuell ausgestalten lässt, einen Nerv getroffen.

In einer Art „Ping-Pong“ reifen Ideen
Ulrich Sattler, Gründer und Geschäftsführer von SATTLER, kann für sich in Anspruch nehmen, mit seinen Produkten eine außerordentliche Detailqualität vorzulegen. An Michael Schmidt schätzt der Unternehmer, dass in einer Art »Ping Pong« Ideen reifen und sich auch ungewohnte und neue Designansätze bis zur Fertigung vorantreiben lassen. Beide verbindet, dass sie keine Kompromisse wollen, sondern perfekte Lösungen. Für Ulrich Sattler ist Michael Schmidt mit seinem Team nach eigener Aussage ein sehr guter Sparringspartner: Er ist technisch bewandert und inspiriert im Design.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-8_Avveni_Leuchtenkopf.jpg

Das Unternehmen steht für ringförmige Leuchten in allen Dimensionen, die vorwiegend in öffentlichen Gebäuden, Shops, Banken oder in Firmensitzen zum Einsatz kommen. Diesmal wollte Ulrich Sattler jedoch auch eine Leuchte für das private Umfeld entwickeln. Für Michael Schmidt schloss das eine das andere nicht aus – er hatte sehr bald nach dem ersten Briefing die Idee eines modularen, verzweigten Systems im Kopf, mit dem sich vielfältige Leuchtenvarianten realisieren lassen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-10_Avveni_Raumsituation.jpg

Verzweigte Strukturen – große Gestaltungspielräume
Die Einzelkomponenten, aus denen sich sowohl eine einzelne Leuchte als auch größere und verzweigte Strukturen bilden lassen, wurden klar definiert: Rohr und Ausleger, drei unterschiedliche Verbindungsknoten, magnetisches Kugelgelenk und Kopf. Um ein System zu entwickeln, das sich verzweigen kann wie das Astwerk eines Baumes, kamen weitere Anforderungen hinzu: vor allem an die Flexibilität und Leichtigkeit: Im Ergebnis wiegt der Leuchtenkopf nur noch 400 Gramm und kann dank des Kugelgelenks in jede Richtung geschwenkt werden. Mit nur 25 Millimetern Bauhöhe ist es gelungen, einen der leichtesten und flachsten LED-Leuchtenköpfe überhaupt zu realisieren.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-11_Skizze_Entwurfprozess.jpg

Lichttechnisches Expertenwissen, eine stetige Herausforderung
Sattler und Schmidt waren sich schnell darüber einig, dass ein System sowohl die Möglichkeit der Flächen- als auch der Akzentbeleuchtung bieten sollte. Dies stellte die Entwickler vor allem beim Spot vor eine große Herausforderung, denn keinesfalls sollte die flache Bauweise des Kopfes „geopfert“ werden. Außerdem wünschten sich der Designer und Hersteller »ein schönes, präzises Lichtbild«. All das war zunächst nicht gegeben. Daher war es notwendig, sich mit Experten für Lichtoptik zu beraten und schrittweise zur optimalen Lösung zu kommen. Der Lösungsansatz lag schließlich in der Integration einer super flachen Linse in den Leuchtenkopf.

Für Michael Schmidt sollte die neue Leuchtenserie durch und durch ein Sattlerprodukt werden: das beinhaltet die Gestaltung von hochwertigen Oberflächen, präzisen, formalen Flächen und Übergängen. Die Liebe zum Detail musste in jedem Aspekt des Produkts zum Ausdruck kommen.

Auch das ist ein Grund, warum Ulrich Sattler von der Arbeitsweise des Designstudios überzeugt ist: für in haben Michael Schmidt und sein Team die Philosophie des Unternehmens sofort erfasst und denken in jedem Entwicklungsstadium »voll und ganz« im Sinn von Sattler.

 

Über code2design, Michael Schmidt
Michael Schmidt hat code2design im Jahr 1995 gegründet. Das Designstudio in der Nähe von Stuttgart besteht aus sechs Mitarbeitern aus verschiedenen gestalterischen Disziplinen und kooperiert mit Einrichtungen aus Forschung und Wissenschaft. code2design ist mit zahlreichen hochkarätigen Designpreisen ausgezeichnet worden und entwirft unter anderem für Audi, Bross Italia, Falper, Haworth, Keramag, König+Neurath, Rehau, Sick Engineering und Xal.

Über Sattler
SATTLER wird von Ulrich Sattler in zweiter Generation geführt und ist ein in Göppingen ansässiges Familienunternehmen. International wird SATTLER nach eigener Aussage als Leuchtenhersteller geschätzt, der von der Konstruktion bis zur Produktion skulpturale Leuchten mit einer sehr hohen Detailqualität anbietet. So sind SATTLER Leuchten begehrte Ausstattungsobjekte für Foyers, Shops und Malls, repräsentative Wohnhäuser und Chefetagen in aller Welt.

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvolle Gewölbe, klare Linienführung und gleichmäßige Formgebung prägen dieses Bauwerk.

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem neuen »Schalfix« können Aussparungen in Betondecken zeit- und kostensparend realisiert werden. Trotzdem ist eine individuelle und...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzdem nach relativ kurzer Zeit über unansehnlich »vergrünte« Außenwände oder Schimmel in der Wohnung ärgern musste.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvo...

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzd...

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Architekten, Planer und Ingenieure sind auf maßstabsgerechte Zeichnungen und Modelle angewiesen - sei es für den Umbau, die Neuplanung oder zur Dokumentation bestehender ...

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Nicht überall eignen sich Nasssysteme, um eine effiziente Fußbodenheizung herzustellen. Teilweise braucht es Alternativen. Egal ob auf Massiv- oder Holzbalkendecken - die...

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Eine ehemalige Ausbildungsakademie der Marine in Amsterdam sollte für den EU-Ratssitz der Niederlande vom Architekturbüro bureau SLA in ein Konferenz- und Pressezentrum u...

Neue Floating Badewanne

Neue Floating Badewanne

Eine innovative Badewanne, die das Wohlbefinden, die Entspannung und sogar die Gesundheit fördern kann, hat der japanische Sanitärhersteller TOTO entwickelt. Wohltuende T...

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Am 14. Juni startete in Russland die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Die französische Serge Ferrari Gruppe ist mit dem Dach der neuen Rostov-Arena live dabei. In die...

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Extrem schmale Bauweise. Und dazu als Verarbeitungsextra ein an die Rinnengeometrie anpassbarer Klebeflansch. Bei der Druckstromentwässerung von innenliegenden Rinnen, di...

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.