Start Unternehmen Nachrichten Strähle Raum-Systeme GmbH hält Umsatz stabil

Strähle Raum-Systeme GmbH hält Umsatz stabil

Strähle Raum-Systeme

Der Trennwandhersteller Strähle konnte seinen Umsatz mit 35 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2009 trotz Wirtschaftskrise auf dem Vorjahresniveau halten. Der Exportanteil konnte sogar leicht gesteigert werden und lag bei über 20 Prozent, wobei die Schweiz, Österreich und Großbritannien die umsatzstärksten Auslandsmärkte waren. 

  Die Trennwandsysteme von Strähle hielten Einzug in zahlreiche Großobjekte, wie die Siemens-City in Wien, den Dürr-Campus in Bietigheim sowie den Neubau der Weltorganisation für geistiges Eigentum OMPI in Genf. Auch bei der Auftragsvergabe für die Trennwände in der neuen Zentrale der Thyssen-Krupp AG in Essen, nach Unternehmensangaben deutschlandweit das größte Bauprojekt, war Strähle erfolgreich. Die Trennwände werden 2010 ausgeliefert. 

Als einen Funktionsbereich, dem bei der Bürogestaltung heute wachsende Aufmerksamkeit geschenkt wird, hebt Inhaber Werner Strähle die Akustik hervor. »Mit unseren in die Wände integrierbaren Akustiklösungen können wir die Anforderungen an Schalldämmung und Schallabsorption für jeden Raumtyp individuell und auf sehr ästhetische Weise erfüllen«, beschreibt Strähle einen Wettbewerbsvorteil, der für manche Auftragsvergabe entscheidend gewesen sei. Da die Raumakustik von vielen Faktoren beeinflusst werde und sich dementsprechend komplex darstelle, herrsche nach wie vor hoher Informationsbedarf, führt der Firmenchef weiter aus. Um dem Rechnung zu tragen, richtet Strähle derzeit am Firmensitz in Waiblingen eine Akustikwerkstatt ein, in der sich unterschiedliche Raum- und Akustiksituationen simulieren lassen. Ab Mai veranstaltet das Unternehmen dort Seminare und Workshops für Planer, Architekten, Bauherren und Trockenbauer.  

Positive Impulse für das Auslandsgeschäft verspricht sich der Trennwandspezialist von der Eröffnung eines Showrooms im Frühjahr in London. Die gemeinsam mit dem Bürositzmöbel-Hersteller Interstuhl angemieteten Räumlichkeiten befinden sich in unmittelbarer Nähe von großen, international tätigen Architekturbüros. In Großbritannien und den Niederlanden wurden neue Vertriebspartner gewonnen, welche die Position von Strähle in diesen wichtigen Märkten weiter ausbauen werden.

Strähle ist mit einem guten Auftragspolster in das neue Geschäftsjahr gestartet und nach eigener Aussage zuversichtlich im Hinblick auf die weitere Umsatzentwicklung. »Wir haben unsere Produktlinien nicht zuletzt aufgrund von Anregungen aus Projekten konsequent weiterentwickelt, so dass sie technisch auf dem neusten Stand sind«, erklärt Strähle und nennt als Beispiel die selbst entwickelte, rahmenlose »EI30 Brandschutz-Glastüre« mit passender Alusystemzarge. Dem aktuellen Gestaltungstrend entspreche das inzwischen serienreife »System T« aus Holz und Glas. Mit dem im vergangenen Jahr vorgestellten Multifunktionalen Trenn- und Schrankwandsystem »MTS« sei das Unternehmen der Zeit noch ein Stück voraus. »MTS« nimmt als weitere Funktionen Licht- und Klimatechnik in die raumbildenden Wände auf und hilft, durch intelligente Verknüpfung von Gebäudestruktur und Technik Energie und Ressourcen zu sparen. 

Seit Oktober 2009 ist Strähle Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB). Bis zum Sommer plant Strähle, eine Umwelt-Produktdeklaration für die wichtigsten Wandtypen zu erarbeiten, um Kunden, die zertifizierte Gebäude erstellen wollen, mit den geforderten technischen Kenngrößen versorgen zu können.

Geschäftsführung Werner Strähle, Paul Strähle  
Unternehmenssitz Waiblingen bei Stuttgart
Produktionsstätten Waiblingen, Borkheide bei Berlin
Umsatz 35 Mio. Euro
Auslandsumsatz ca. 20 %
Mitarbeiter 115
Vertragsmonteure 150
Exportländer 20
Vertriebspartner international 12

Strähle Raum-Systeme GmbH, www.straehle.de

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros Steimle Architekten schafft gleichermaßen die Verbindung zum umliegenden Areal aber auch die kontrastierende Wirkung durch die dur...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimierter Technik und Ästhetik, Aktivglas, das Teile der Fassade farbig leuchten lässt, koloriertes Verbundsicherheitsglas, neue Designgl...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforschung schafft und es zu einem gestalterischen Kontrapunkt in Kopenhagen macht. Das Gebäude verbindet die Universität Kopenhagen mit...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Die Stadtvilla mit Satteldach liegt in einer reizvollen Höhenlage. Unweit des Zentrums Stuttgarts ist dieses Gebäude eine stille Oase und privater Rückzugsort. In alle Hi...

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvo...

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzd...

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Architekten, Planer und Ingenieure sind auf maßstabsgerechte Zeichnungen und Modelle angewiesen - sei es für den Umbau, die Neuplanung oder zur Dokumentation bestehender ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.