18
Jan

Teppichfliesen für FORUM1

Design+Oberfläche
Ein 250 Meter langer roter Teppich empfängt Mitarbeiter und Besucher beim Betreten des Hauses. Hierfür - wie für alle anderen Bereiche - wurden Teppichfliesen des Herstellers InterfaceFLOR verwendet, die ökologische, soziale und ökonomische Vorteile miteinander vereinen und eine 100 Prozent Bahnenwarenoptik bieten'

Die Unternehmensgruppe Vollack ist eine europaweit tätige Baudienstleistungsgesellschaft mit neuem Stammsitz in Karlsruhe. Vollack verspricht seinen Auftraggebern einen zukünftigen Wettbewerbsvorsprung durch intelligente Investitionen im Bau. Welche Vision und Mission dahinter steht, zeigt das Unternehmen in seiner eigenen Corporate Architecture, dem FORUM1: Vorsprung durch Nachhaltigkeit - so lautet das Leitbild, das ökologisch und sozial verantwortliches Handeln als ökonomischen Wert erkennt.

Die Wärme-/ Kälteerzeugung erfolgt über geothermische Solepumpen, in 100 Prozent der benötigten Kälte und 75 Prozent der erforderlichen Wärme erzeugen. Zusätzlich wird über drei, im umgebenden Obstgarten platzierte, Photovoltatiksegel Strom gewonnen.

Auf 900 Quadratmeter, entlang des stetig ansteigenden Weges, der im Zick-Zack von Ebene 0, dem Eingang, bis hinauf in die Ebene 10, die »Skylounge«, führt, kam »Sherbet Fizz« in der Sonderfarbe »Vollack Red« zum Einsatz'

Parallel hierzu steht hinter einer zukunftsweisenden Arbeitsplatzqualität der Gedanke der sozialen Nachhaltigkeit. Die Anwerbung der besten Talente der Region und die langfristige Bindung ausgebildeter Arbeitnehmer sind nach Ansicht des Unternehmens mehr denn je Garant für erfolgreiches Handeln im globalen Wettbewerb.

Die tägliche Maximal-Präsenz von 50 Prozent der Mitarbeiter im Gebäude erlaubt und definiert die dafür angestrebten offenen architektonischen Strukturen. Große Glasfassaden und rampenartige Verbindungen zwischen den einzelnen Arbeitsebenen generieren ein Höchstmaß an fließender Kommunikation und identitätsbildender Gemeinschaft. Akustische und visuelle Störungen, die dieses offene Gesamtbild stören würden – wie Meetingräume, Teeküchen, WCs – sind hinter einer Wand aus Sichtbeton installiert. Jedes kleinste Detail der Arbeitsplätze ist dem Prinzip der sozialen Nachhaltigkeit verpflichtet: Optimierte lichttechnische Voraussetzungen, qualitativ hochwertige Markenmöbel, schnurlose Telefone und ergonomische Bürostühle stehen für diese Überzeugung. Ein 250 Meter langer roter Teppich empfängt Mitarbeiter und Besucher beim Betreten des Hauses.

Entlang dieses stetig ansteigenden, mit Teppichfliesen ausgestatteten Weges, der im Zick-Zack von Ebene 0, dem Eingang, bis hinauf in die Ebene 10, die sogenannte Skylounge, führt, bieten Sichtbetonwände sechsgeschossig Platz für moderne Kunstwerke. Als Bodenbelag wurden Teppichfliesen des Herstellers InterfaceFLOR verwendet, die leicht verlegt und ersetzt werden können.

Dank der losen Verlegbarkeit auf einer »Antirutsch«-Fixierung bleiben Teppichfliesen jederzeit wieder aufnehmbar und können energie- und kostenminimiert ausgetauscht oder partiell gereinigt werden. Das erspart Vollack zukünftig bis zu 80 Prozent der sonst üblichen Renovierungskosten, weil nur die tatsächlich abgenutzten Stellen ersetzt werden müssen. Bei Renovierungen fallen nicht einmal störende Ausfallzeiten für die Mitarbeiter an. Außerdem entsteht bei der Verlegung von Teppichfliesen weit weniger Abfall als bei herkömmlichen Bodenbelagslösungen, was eine beispielhafte Schonung unserer Umwelt bedeutet. Alle verwendeten Materialien enthalten recyceltes Garn, bis zu 52 Prozent in der Rückenbeschichtung und bis zu 35 Prozent im Garn selbst. Die hohe Wirtschaftlichkeit, Langlebigkeit und Umweltverträglichkeit war dem Unternehmen wichtiges Auswahlkriterium.

Interface Deutschland GmbH, www.interfaceflor.eu

Nach Vorgaben der Vollack »Corporate Architecture« wurde für die Konferenzräume die Sonderfarbe »Vollack Black«, für die Teppichfliese »Sudden Inspiration« von InterfaceFLOR gefertigt. In den öffentlichen Bereichen kam das Produkt »Duet« in der Farbe »Jet« zum Einsatz'
  



  

  
 

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Das Einfamilienhaus "Woodiy" kann mit dem Bausystem SimpliciDIY größtenteils in Eigenleistung gebaut werden. Grafik: Michael Lautwein und Max Salzberger/TH Köln

Projekte (d)

Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Fachartikel

Um bei der Umstrukturierung von fossilen auf regenerative Energien ein dauerhaft stabiles Netz zu gewährleisten, muss auch in effiziente Speicher investiert werden. Das Bauwerk von eins und THEE in Chemnitz gilt daher als bedeutender Baustein für die Energiewende. Foto: Simon Wegener

Fassade

An allen vier Seiten der Säulen sind Uplights mit einer von Studio DL entwickelten Spezialabdeckung montiert. Sie sorgt für Blendungsminimierung und lässt etwa 50 Prozent Direktlicht bis weit in das Gewölbe strahlen. Der Rest des Lichts ist diffus. Foto: Dirk-Andre Betz, Kaffee, Milch & Zucker

Beleuchtung

Beispielhafte Räume für die Wissensarbeit der Zukunft. Foto: Nikolay Kazakov

Innenausbau

Selbstreinigend und besonders hell – Planibel Easy Clear. Foto: AGC Interpane

Fassade

Alle wesentlichen technischen Komponenten sind bei Geberit Quattro zu einem geprüften Komplettsystem für Installationsschächte und -wände zusammengeführt. Die komplette Sanitäreinheit wird industriell vorgefertigt just-in-time auf die Baustelle geliefert. Bild: Geberit

Gebäudetechnik

Mit seinem neuen Planer-Chat reagiert Geberit auf veränderte Suchgewohnheiten von Bauingenieuren und Architekten. Hinter dem Chat-Angebot steht u.a. Jürgen Greiner (nicht im Bild), der als Experte aus dem Bereich Sanitärtechnik anstehende Fragen von Planern beantwortet. Foto: Geberit

Fachartikel

GIS Profile lassen sich mit Profilverbindern einfach zu Rahmenkonstruktionen für die Vorwandinstallation zusammenfügen. Foto: Geberit

Fachartikel

Frische Luft im Bad: Das Geberit DuoFresh Modul kann in vielen Unterputzspülkästen nachgerüstet werden und ist kombinierbar mit Betätigungsplatten der Reihe Sigma. Foto: Geberit

Unternehmen

Der Hauptsitz der VACUUMSCHMELZE GmbH & Co. KG in Hanau ist zugleich der bedeutendste Produktionsstandort der VAC mit rund1.500 Mitarbeitern. Foto: VACUUMSCHMELZE

Gebäudetechnik

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen