28
Feb

Sanierung des Ernst-Reuter-Haus durch nps tchoban voss

Fassade

 

Das vollständig renovierte und vergrößerte Ernst-Reuter-Haus ist heute ein wesentlicher Bestandteil des Berliner Stadtteils Charlottenburg. Es wurde von 1938 bis 1942 nach Plänen des Berliner Architekten Walter Schlempp erbaut. Ab 1953 wurde der Bau nach dem ehemaligen Regierenden Bürgermeister von Berlin und Präsidenten des Deutschen Städtetages Ernst Reuter benannt.

Seit den fünfziger Jahren ist das imposante neoklassizistische Gebäude Sitz verschiedener öffentlicher Institutionen. Nachdem der Deutsche Städtetag das Ernst-Reuter-Haus 2008 an einen Investor verkaufte, wurde es nach Plänen des Architekturbüros nps tchoban voss saniert. Ab 2011 wird das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung einziehen.

Mit der Umgestaltung des Haupteingangs sollen die zahlreichen Besucher angemessen empfangen werden. In diesem Zusammenhang harmonieren die riesigen, 4,20 Meter hohen Doppeltüren aus Messing mit der historischen Monumentalität des Gebäudes. Die massiven Türflügel wurden mit den Profilen »EBE« des italienischen Herstellers Secco Sistemi aus behandeltem Messing mit polierter Oberfläche realisiert.

»EBE 85« ist ein thermisch getrenntes Profil für Schiebetüren und -fenster aus Stahl, Edelstahl, Bronze oder COR-TEN-Stahl.

Secco Sistemi, www.seccosistemi.it


Die experimentelle Wohneinheit „Urban Mining & Recycling“ basiert auf der Idee der Kreislaufwirtschaft. Dabei handelt es sich um ein aus Holz errichtetes und sortenrein aus wiederverwendbaren, wiederverwertbaren sowie kompostierbaren Materialien konstruiertes Wohnmodul. Entwickelt wurde das Modul von Werner Sobek zusammen mit Dirk E. Hebel und Felix Heise, beide vom Karlsruher Institut für Technologie KIT. Foto: Zooey Braun

Fachartikel

Die Broschüre zum großformatigen Bausystem KS-PLUS ist ab sofort kostenlos verfügbar. Bild: Thomas Popinger / KS-Original

Premium-Advertorial

Die Konstruktion der heroal VS Z Ecklösung und die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten sorgen für einen effizienten Blend-, Sicht- und Hitzeschutz, der optisch an die Gebäudehülle angepasst werden kann. Bildquelle: heroal

Fassade

Pilzartige Säulen und edel geschliffene Textilbeton-Fassaden im Terrazzolook: Der neue U-Bahnhof „Rotes Rathaus“. Bildquelle: Oertel

Hochbau

Anzeige AZ-A3-600x300 R8

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.