18
Jan

MINHASP Mein São Paulo – Stadtlesebuch

Design Kunst

MINHASP Mein São Paulo – Stadtlesebuch

Auf Tokio und Moskau folgt São Paulo: Mein São Paulo Minha São Paulo - der fünfte Band aus der Reihe Stadtlesebücher zu internationalen Metropolen versammelt Aufnahmen zweier Reportage-Fotografen aus Deutschland und Brasilien, Britta Radike und Iatã Cannabrava, die 2011 und 2012 aufgenommen wurden. Sie spüren dem breiten Spektrum des urbanen Lebens in einer der größten, spannendsten und widersprüchlichsten Städte der Welt nach und versuchen, die faszinierende Dynamik, die Innovationskraft und die schier endlose Energie São Paulos ebenso einzufangen wie das Verkehrschaos, die Anstrengung zu leben und das Talent, alles zu einem meist guten Ende zu führen.

Die Megastadt ist ein Modell globalisierter Lebensweisen zwischen Luxusquartier und Favela. Japaner, Araber, Juden, Italiener, Deutsche – São Paulo ist ein Schmelztiegel verschiedener Nationalitäten, doch trotz Einwanderergeschichte herrscht wenig Tradition und Geschichtsbewusstsein. Aber bei aller Kritik ist »Sampa« für viele Einwohner die wunderbarste Stadt der Welt. Dies beschreiben, im Dialog mit den Photos, sehr unterschiedliche Autoren in ihren persönlichen Geschichten über das alltägliche und nicht-alltägliche (Über-)Leben in ihrer Stadt.

72 Autorinnen und Autoren – ungefähr zur Hälfte aus Brasilien und aus Deutschland – haben einen Beitrag zu einem der Fotos verfasst. Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen und Berufen, mit verschiedenen Erfahrungswelten und Lebenswirklichkeiten, denen eines gemeinsam ist – ein bewusstes Verhältnis zur Stadt. Daraus entstand ein vielfältiges und spannendes Stadtporträt in persönlichen Geschichten, Erlebnissen und Gefühlen, in denen sich die Besonderheiten São Paulos zeigen und sich ein Puzzle der Stadt zusammensetzt.

»São Paulo ist eine Liebe frühestens auf den dritten Blick. Der erste Blick schreckt ab: Die Größe der Stadt, die Distanzen, die Zeit und Nerven kosten, der Verkehrslärm und die Luftverschmutzung, die latente Kriminalität – das soll schön, interessant und lebenswert sein? Der zweite Blick lässt dann durchscheinen, dass São Paulo auch Qualitäten hat. Wenn man Teil dieser Stadt wird, erahnt man die ihr eigene Schönheit der Dynamik und die Bedeutung der kleinen Dinge in und an ihr. Der dritte Blick schließlich erkennt die Werte, die im Zusammenleben ihrer Bewohner sichtbar werden. Man empfindet Zerbrechlichkeit und Standhaftigkeit, warmherzige Umarmung und Schutz. Dann ist man gefesselt von einer Stadt, die unbeschreibbar wäre, würde man sich ihr nur mit Statistik und Geschichte nähern. São Paulo, das sind ihre Gerüche, ihre Geschmäcker und ihre Geräusche, ihre kleinen Besonderheiten und skurrilen Schätze. Vor allen Dingen sind das die Menschen mit ihren Geschichten. …« (Aus dem Vorwort von Ronald Grätz)

Mehr Infos + Leseproben aus dem Buch unter www.edition-et.de/saopaulo

Quelle: deconarch.com

MINHASP: Mein São Paulo My São Paulo Minha São Paulo

hrsg. von Ronald Grätz, Fotos von Britta Radike und Iatã Cannabrava
72 Texte verschiedener Autoren, 288 Seiten, 124 Farbabb., 24,5 x 30 cm, Hardcover
deutsch/englisch/portugiesisch
Edition Esefeld & Traub


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Bei Shiftline Matrix ist der Name Programm: Die Profile lassen sich nicht nur linear, sondern zu unterschiedlichsten strukturgebenden Winkelkombinationen koppeln.

Beleuchtung

Dem Wohnraum schließen sich links das Esszimmer mit intergrierter Küche und ein Fitnessbereich an. Über die gesamte Längsachse beleuchten vom Bauherrn programmierte iN 30-Linearleuchten und Laser Blade-Downlights die ineinander fließenden Bereiche. Foto: David Franck, Stuttgart

Advertorials

Über drei verflieste Stufen erreichen die Bewohner des umgebauten Hauses in Leverkusen-Hitdorf bequem die neue Dachterrasse, um den wunderschönen Ausblick auf den Rhein zu genießen. Foto: LiDEKO, Daniel Lüdeke

Advertorials

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Premium-Advertorial

Die Hochschule Offenburg besitzt seit 1983 eine campuseigene Mensa. Gut 30 Jahre steigenden Zulaufs später, waren die Kapazitäten des Mensagebäudes so weit ausgelastet, dass die Hochschule eine weitreichende Erweiterung und Sanierung der Räumlichkeiten veranlasste. In diesem Zuge wurde auch ein komplett neues Heizdeckensystem von Zehnder installiert. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Bildnachweis: Schüco International KG

Türen+Tore

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen