20
Jul

Sanitärausstattung der EXPO 2015 Mailand

Gebäudetechnik

Im Deutschen Pavillon zeichnen Schmidhuber für das räumliche Konzept, Architektur und Generalplanung verantwortlich, Milla & Partner für das inhaltliche Konzept, die Ausstellungs- und Mediengestaltung, sowie Nüssli für Ausführung und Projektmanagement. Bild: Nüssli Deutschland

Im Deutschen Pavillon zeichnen Schmidhuber für das räumliche Konzept, Architektur und Generalplanung verantwortlich, Milla & Partner für das inhaltliche Konzept, die Ausstellungs- und Mediengestaltung, sowie Nüssli für Ausführung und Projektmanagement. Bild: Nüssli Deutschland
Im Deutschen Pavillon zeichnen Schmidhuber für das räumliche Konzept, Architektur und Generalplanung verantwortlich, Milla & Partner für das inhaltliche Konzept, die Ausstellungs- und Mediengestaltung, sowie Nüssli für Ausführung und Projektmanagement. Bild: Filippo Poli

Auf der EXPO 2015 in Mailand kümmerte sich Duravit gleich um drei Pavillons. Neben dem Deutschen Pavillon mit dem Titel »Fields of Ideas« wurde auch der Pavillon der Slowakei und der Brasilianische Pavillon mit Sanitärprodukten des Unternehmens ausgestattet.

Der Deutsche Pavillon ist komplett solarbetrieben. Seine Gestaltung folgt nachhaltigen Grundsätzen und findet im Abbau des temporären Gebäudes seine Fortführung: die meisten Teile sind wiederverwendbar. Als Anbieter mit eigenem Showroom in Mailand war Duravit bereits frühzeitig in die Planungen involviert und legt bei der Ausstattung der Bäder ein besonderes Augenmerk auf nachhaltige Produktideen.

Für Architektur und Interior Design im Brasilianischen Pavillon zeichnet sich das brasilianische Studio Arthur Casas verantwortlich. Das Multimedia-und Set-Design kreierte das Atelier Marko Brajovic. Die Konstruktion der Anlage übernahm das italienische Studio mosae. Bild: Filippo Tagliabue & Andrea Tagliabue

Für Architektur und Interior Design im Brasilianischen Pavillon zeichnet sich das brasilianische Studio Arthur Casas verantwortlich. Das Multimedia-und Set-Design kreierte das Atelier Marko Brajovic. Die Konstruktion der Anlage übernahm das italienische Studio mosae. Bild: Filippo Tagliabue & Andrea Tagliabue
Für Architektur und Interior Design im Brasilianischen Pavillon zeichnet sich das brasilianische Studio Arthur Casas verantwortlich. Das Multimedia-und Set-Design kreierte das Atelier Marko Brajovic. Die Konstruktion der Anlage übernahm das italienische Studio mosae. Bild: Filippo Poli

Das »DuraStyle Rimless WC« sorgt beispielsweise für eine Bespülung der Innenfläche, selbst bei kleinsten Wassermengen. Der Dusch-WC-Sitz »SensoWash« ergänzt die Rimless-Technik um eine schonende Reinigung nach dem Toilettengang.

Duravit, www.duravit.de

Das Wirtschaftsministerium der Slowakischen Republik schrieb die Konzeption des Slowakischen Pavillon öffentlich aus. Die Ideen von Karol Kállay, Tomáš Berka, Juraj Dobročáni, vorgetragen von der Agentura EVKA s.r.o. überzeugten, die Architekten erhielten den Auftrag.

Das Wirtschaftsministerium der Slowakischen Republik schrieb die Konzeption des Slowakischen Pavillon öffentlich aus. Die Ideen von Karol Kállay, Tomáš Berka, Juraj Dobročáni, vorgetragen von der Agentura EVKA s.r.o. überzeugten, die Architekten erhielten den Auftrag.
Das Wirtschaftsministerium der Slowakischen Republik schrieb die Konzeption des Slowakischen Pavillon öffentlich aus. Die Ideen von Karol Kállay, Tomáš Berka, Juraj Dobročáni, vorgetragen von der Agentura EVKA s.r.o. überzeugten, die Architekten erhielten den Auftrag.

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fotos: Serge Ferrari/Fotograf Cédric Widmer

Projekte (d)

Albert Kahns Fabrikarchitektur wurde früh zum Wahrzeichen der industriellen Massenproduktion.Foto: FH Münster/Fachbereich Architektur

Fachliteratur

Blick von der Zufahrt auf die Südfassade von Schloss Kummerow.

Fassade

Robotergesteuerte Super Spacer Applikation bei XXL-Isolierglaseinheiten. Foto: Rene Müller

Fassade

Makroaufnahme des Prototypen des innovativen Sonnenschutzes: Durch Spannung entstehen Öffnungen, die Licht durchlassen. Fotografin: Sandra Junker / TU Darmstadt

Fassade

Der Gewinnerentwurf des neuen Technologie-Zentrums auf dem Gelände der Firmenzentrale von Giesecke+Devrient stammt vom Architektenbüro HENN. Quelle G+D

Projekte (d)

Der Klinkerpavillon ist das neue Wahrzeichen vor dem Ausstellungszentrum des Hagemeister Ziegelwerks. Mit einer Verbindung aus Ziegel, Carbontextil sowie Betonmörtel konnte eine tragfähige „Schale“ mit einer weiten Auskragung realisiert werden. Foto: Karl Banski

Hochbau

Berg- und Talstation sind mit Annexbauten ausgestattet, die dem Besucher einen Zusatz an Komfort bieten. Die Mittelstation hingegen ist sehr puristisch, was den Blick freigibt auf die schöne Glaskonstruktion. Foto: Glas Marte

Fassade

Das von der Bausparkasse Schwäbisch Hall ins Leben gerufene und durch Deutschland tourende Wohnglück-Smarthaus soll zeigen, wie komfortabel es sich auf 25 Quadratmetern lebt. Eines der ausgewählten Produkte ist das WASHLET RX von TOTO. Das zeitlos-elegante Design, wie es für das japanische Unternehmen TOTO charakteristisch ist, ist für kleine Grundrisse geradezu prädestiniert. Auf Komfort muss nicht verzichtet werden – im Gegenteil. Foto: Studioraum

Gebäudetechnik

Die neue Stadtvilla greift die Elemente einer klassischen Gründerzeitvilla bewusst auf und interpretiert sie neu. Foto: Udo Schönewald

Hochbau

Mit der Versiegelung StoCryl BF 750 ermöglicht StoCryl BF 700 eine rutschhemmende Oberfläche und somit sichere Begehbarkeit. Bild: StoCretec

Innenausbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen