19
Feb

Neue Zertifikatskurse zu den Themen "Baurecht und Bauwirtschaft" an der TU Darmstadt

Advertorials

 

Um die zunehmende Komplexität von Bauprojekten bewältigen zu können, ist eine stetige Weiterbildung im Sinne des lebenslangen Lernens für eine erfolgreiche Realisierung dieser erforderlich. Die Zertifikatskurse mit Themenschwerpunkt „Baurecht“ oder „Bauwirtschaft“ der TU Darmstadt orientieren sich genau an diesen Bedürfnissen und richten sich im Schwerpunkt an Interessierte mit ingenieurs-, architektur-, rechts-, wirtschafts- oder verwaltungswissenschaftlichem Hintergrund. Außerdem ermöglichen sie die Spezialisierung auf ein bestimmtes Themengebiet und lassen sich auf den berufsbegleitenden Studiengang „M.Sc. Baurecht und Bauwirtschaft“ anerkennen. Sie teilen das Interesse an branchenrelevantem Wissen? Dann sind Sie bei diesen Zertifikatskursen genau richtig!

Die berufsbegleitenden und gebührenpflichtigen Zertifikatskurse aus den Themengebieten „Baurecht und Bauwirtschaft“ beginnen an der TU Darmstadt im Oktober 2019. Das Institut für Baubetrieb hat in Kooperation mit der Servicestelle Weiterbildung der TU Darmstadt neue Zertifikatskurse konzipiert. Aus dem Bereich des „Baurechts“ werden die nachstehenden Zertifikatskurse: „Privates Baurecht“ und „Architekten- und Ingenieurrecht“ angeboten. Ebenso gewähren zwei Zertifikatskurse des Themengebiets „Bauwirtschaft“, die Chance sich weiterzubilden: „Chancen- und Risikomanagement“ und „Kalkulation, Preisbildung und Controlling“. Für die Folgejahre sind dann unter anderem „Baubetriebliche Aspekte von Störungen im Bauablauf“ sowie „Juristische Aspekte von Störungen im Bauablauf“, „Baubetriebliche Prozesse und Methoden“, „AGB und Vertragsgestaltung“, „Sonderthemen des Baurechts“ und „Immobilienmarkt und Immobilienwertermittlung“ geplant.

Die Zertifikatskurse vermitteln aktuelles Fachwissen aus den Bereichen „Baurecht und Bauwirtschaft“, untermauert durch praktische Beispiele. Zusätzlich zu den Zertifikatskursen wird der berufsbegleitende Masterstudiengang „M.Sc. Baurecht und Bauwirtschaft“ angeboten. Es wird ein kumulativer Ansatz verfolgt, der das Absolvieren dieses Masterstudiengangs ermöglicht: Hierbei ergibt die Summe der Zertifikate ergänzt durch den Prior Learning Bereich, den Wahlpflichtbereich und die Masterarbeit den Master. Innovative Lehrkonzepte des „M.Sc. Baurecht und Bauwirtschaft“ in einem System von Präsenz- und Selbstlernphasen ermöglichen einen hohen Erkenntniszuwachs. Kleine Lerngruppen bewirken eine adäquate Lernumgebung und die individuelle Betreuung unterstreicht die starke Zielgruppen- und Bedarfsorientierung.

Der erfolgreiche Abschluss der Zertifikatskurse beziehungsweise des Masterstudiengangs eröffnet die Möglichkeit der Beschäftigung in zahlreichen Tätigkeitsfeldern wie Bau- und Immobilienwirtschaft, Beratungsunternehmen, öffentliche Verwaltung, Versicherungsunternehmen, Kreditwirtschaft und Wissenschaft. Aufgrund des vielschichtigen Angebots zu Hard und Soft Skills bereiten sowohl die Zertifikatskurse als auch der „Master of Science Baurecht und Bauwirtschaft“ auf Fach- sowie Führungskarrieren vor.

Die Wissenschaftliche Weiterbildung bietet vielfältige Angebote an: Von Seminaren über Inhouse-Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit diversen Unternehmen hin zu Zertifikatskursen ist alles vertreten. So bietet die Wissenschaftliche Weiterbildung unter anderem am 17. September 2019 das Seminar „Softwarerecht für Nicht-Jurist(inn)en“ an.

Wissenschaftliche Weiterbildung - Technische Universität Darmstadt
Postanschrift: Karolinenplatz 5, 64289 Darmstadt
Besuchsanschrift: Magdalenenstraße 12, 64289 Darmstadt

Website: www.tu-darmstadt.de/weiterbildung
E-Mail: weiterbildung-organisation@pvw.tu-darmstadt.de

Telefon: 06151 1627047
Fax: 06151 1627049

Bildnachweis: KS-ORIGINAL GMBH

Premium-Advertorial

Im Wohnraummodell lassen sich durch vorgeplante Wandöffnungen oder -stellungen, Wohneinheiten zusammenlegen, trennen oder umnutzen. Foto: KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Fachartikel

Die ursprünglich mit Schiebetoren und nach dem Krieg mit Rolltoren versehene Fassade des in der Hauptgebäude-Achse stehenden Hangars wurde durch eine filigrane Glasfassade ausgetauscht. Die Gliederung orientiert sich an der Fassadenteilung durch die originären Tore. Foto: HG Esch

Projekte (d)

Das schmale Reihenhaus in Ijburg grenzt sich bereits mit der Fassade aus weißem Betonumbau und Holz von den anderen Gebäuden Bildnachweis: Solarlux GmbH

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.