17
Okt

Neue Zertifikatskurse zu den Themen "Baurecht und Bauwirtschaft" an der TU Darmstadt

Advertorials

 

Um die zunehmende Komplexität von Bauprojekten bewältigen zu können, ist eine stetige Weiterbildung im Sinne des lebenslangen Lernens für eine erfolgreiche Realisierung dieser erforderlich. Die Zertifikatskurse mit Themenschwerpunkt „Baurecht“ oder „Bauwirtschaft“ der TU Darmstadt orientieren sich genau an diesen Bedürfnissen und richten sich im Schwerpunkt an Interessierte mit ingenieurs-, architektur-, rechts-, wirtschafts- oder verwaltungswissenschaftlichem Hintergrund. Außerdem ermöglichen sie die Spezialisierung auf ein bestimmtes Themengebiet und lassen sich auf den berufsbegleitenden Studiengang „M.Sc. Baurecht und Bauwirtschaft“ anerkennen. Sie teilen das Interesse an branchenrelevantem Wissen? Dann sind Sie bei diesen Zertifikatskursen genau richtig!

Die berufsbegleitenden und gebührenpflichtigen Zertifikatskurse aus den Themengebieten „Baurecht und Bauwirtschaft“ beginnen an der TU Darmstadt im Oktober 2019. Das Institut für Baubetrieb hat in Kooperation mit der Servicestelle Weiterbildung der TU Darmstadt neue Zertifikatskurse konzipiert. Aus dem Bereich des „Baurechts“ werden die nachstehenden Zertifikatskurse: „Privates Baurecht“ und „Architekten- und Ingenieurrecht“ angeboten. Ebenso gewähren zwei Zertifikatskurse des Themengebiets „Bauwirtschaft“, die Chance sich weiterzubilden: „Chancen- und Risikomanagement“ und „Kalkulation, Preisbildung und Controlling“. Für die Folgejahre sind dann unter anderem „Baubetriebliche Aspekte von Störungen im Bauablauf“ sowie „Juristische Aspekte von Störungen im Bauablauf“, „Baubetriebliche Prozesse und Methoden“, „AGB und Vertragsgestaltung“, „Sonderthemen des Baurechts“ und „Immobilienmarkt und Immobilienwertermittlung“ geplant.

Die Zertifikatskurse vermitteln aktuelles Fachwissen aus den Bereichen „Baurecht und Bauwirtschaft“, untermauert durch praktische Beispiele. Zusätzlich zu den Zertifikatskursen wird der berufsbegleitende Masterstudiengang „M.Sc. Baurecht und Bauwirtschaft“ angeboten. Es wird ein kumulativer Ansatz verfolgt, der das Absolvieren dieses Masterstudiengangs ermöglicht: Hierbei ergibt die Summe der Zertifikate ergänzt durch den Prior Learning Bereich, den Wahlpflichtbereich und die Masterarbeit den Master. Innovative Lehrkonzepte des „M.Sc. Baurecht und Bauwirtschaft“ in einem System von Präsenz- und Selbstlernphasen ermöglichen einen hohen Erkenntniszuwachs. Kleine Lerngruppen bewirken eine adäquate Lernumgebung und die individuelle Betreuung unterstreicht die starke Zielgruppen- und Bedarfsorientierung.

Der erfolgreiche Abschluss der Zertifikatskurse beziehungsweise des Masterstudiengangs eröffnet die Möglichkeit der Beschäftigung in zahlreichen Tätigkeitsfeldern wie Bau- und Immobilienwirtschaft, Beratungsunternehmen, öffentliche Verwaltung, Versicherungsunternehmen, Kreditwirtschaft und Wissenschaft. Aufgrund des vielschichtigen Angebots zu Hard und Soft Skills bereiten sowohl die Zertifikatskurse als auch der „Master of Science Baurecht und Bauwirtschaft“ auf Fach- sowie Führungskarrieren vor.

Die Wissenschaftliche Weiterbildung bietet vielfältige Angebote an: Von Seminaren über Inhouse-Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit diversen Unternehmen hin zu Zertifikatskursen ist alles vertreten. So bietet die Wissenschaftliche Weiterbildung unter anderem am 17. September 2019 das Seminar „Softwarerecht für Nicht-Jurist(inn)en“ an.

Wissenschaftliche Weiterbildung - Technische Universität Darmstadt
Postanschrift: Karolinenplatz 5, 64289 Darmstadt
Besuchsanschrift: Magdalenenstraße 12, 64289 Darmstadt

Website: www.tu-darmstadt.de/weiterbildung
E-Mail: weiterbildung-organisation@pvw.tu-darmstadt.de

Telefon: 06151 1627047
Fax: 06151 1627049

Die neuen Themenhefte liefern anschaulich nützliche Informationen und arbeiten die Vorteile der KS* Bauweise heraus. Foto: KS-ORIGINAL GMBH

Fachliteratur

Visualisierung: xoio im Auftrag der Bauwerk Capital GmbH & Co.KG

Menschen

Architektin Anja Engelshove hat alle Aufenthaltsbereiche mit Sicht in die Natur und auf den See ausgerichtet. Foto: Arnd Haug für Delta Light

Beleuchtung

Schön und funktional: Die Deckensegel bieten Platz für Heizung, Kühlung, Lüftung und Licht.

Gebäudetechnik

Wann setzt man am besten ein WDVS mit Mineralwolle ein, wann Resol-Hartschaum oder Holzweichfaser? Auch bei den Oberflächen haben Bauherren die Qual der Wahl: Glaselemente, Klinkerriemchen oder doch lieber ein Edelkratzputz? Die neue WDVS-Übersicht von Saint-Gobain Weber gibt Orientierung. Foto: Saint-Gobain Weber

Fachliteratur

Fast jede Verglasung ist ein Unikat.

Fassade

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Beleuchtung

Fotos: Joachim Grothus für blocher partners

Projekte (d)

Helle, horizontale Bänder heben die Geschossdecken hervor und trennen die 22 Etagen optisch voneinander. Die Glasfassade tritt in den Hintergrund. Bild: Solarlux GmbH

Fassade

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

Bild: Georg Aerni und schindlersalmerón

Einrichtung

Wirkt in jedem Umfeld großzügig und komfortabel: der High table des Programms 9500/9550 von Kusch-Co. In dieser Ausführung mit der neuen, samtigen Oberfläche (FENIX®) mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften. Foto: Kusch+Co.

Einrichtung

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen