19
Sep

Stein auf Stein, Joch für Joch. Dr. Krekeler Architekten und Generalplaner setzen derzeit die Wiederherstellung der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Gewölbe der Prenzlauer Hauptpfarrkirche um. Die Bauarbeiten gehen schneller voran als erwartet – drei der sieben Joche sind bereits fertiggestellt. Das Gerüst wird dabei Schritt für Schritt umgebaut.

Weiterlesen: Wiederherstellung der Gewölbe der St. Marienkirche in Prenzlau

Im Düsseldorfer Medienhafen befindet sich das neue Headquarter der globalen Hotelsuche trivago. Um dem internationalen Team aus mehr als 50 Ländern einen angemessenen Firmensitz zu schaffen, entwarfen slapa oberholz pszczulny | sop architekten einen urbanen Campus, der bis zu 2000 Mitarbeitern höchste Aufenthaltsqualität bietet.

Weiterlesen: trivago Headquarter von slapa oberholz pszczulny - sop architekten

Zurückhaltung vor der fulminanten Architektur war bei allen Beleuchtungslösungen im Neubau der Fachhochschule Nordwestschweiz auf dem Polyfeld in Muttenz oberstes Gebot. Trotz der unterschiedlichsten Anforderungen seitens der diversen Raumfunktionen ist es den Planern der Reflexion AG vorbildlich gelungen, sich auf wenige Leuchtentypen zu beschränken.

Weiterlesen: Campus Fachhochschule Nordwestschweiz in Muttenz

Der Entwurf von Allmann Sattler Wappner für das Wohn- und Gewerbegebäude „Athora“ im Münchner Stadtviertel Altstadt Viertel-Lehel wurde beim Realisierungswettbewerb mit dem zweiten Preis ausgezeichnet. Insgesamt eine wohldurchdachte und schlüssige Arbeit, die in ihrer Bearbeitungstiefe überzeugt und als zurückhaltender Eingriff mit großer Wirklung gelesen wird, so das Urteil der Preisrichter.

Weiterlesen: Realisierungswettbewerb für das Wohn- und Gewerbegebäude Athora in München

Auf Grundlage einer umfassenden Nutzungsanalyse entwickelte DIA – Dittel Architekten im ausgeschriebenen Wettbewerb ein ganzheitliches Bürokonzept für den deutschen Hauptsitz der Husqvarna Group in Ulm und setzte sich gegen die Mitbewerber durch.

Weiterlesen: Husqvarna Group – Modernes Bürokonzept von DITTEL ARCHITEKTEN für den deutschen Hauptsitz

Ein Holzhaus, das ohne Vorwissen selbst "designt" und gebaut werden kann – für dieses Konzept haben Michael Lautwein und Max Salzberger, Absolventen der Fakultät für Architektur der TH Köln, den mit 2.000 Euro dotierten ersten Platz beim Förderpreis des Kölner Bezirksvereins des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) belegt.

Weiterlesen: Ein Holzhaus für jedermann

David Chipperfield Architects Berlin hat gemeinsam mit den Landschaftsarchitekten Atelier Loidl den Wettbewerb für eine neue Zentrale der Bayerischen Versorgungskammer im Münchner Stadtteil Bogenhausen gewonnen. Das Gebäude soll auf dem ehemaligen Siemens-Gelände in der Richard-Strauss-Straße 76 entstehen. Der Entwurf konnte sich gegen elf weitere Einreichungen durchsetzen.

Weiterlesen: Bürogebäude in München von David Chipperfield Architects Berlin

GRAFT entwarf den neuen Hauptsitz der deutschen Beleuchtungsfirma TRILUX in Köln. Die Gestaltung des kubischen Baukörpers ist stark vom Handwerk des Bauherren inspiriert: Licht, Lichtbrechung und Reflexionen spiegeln sich im wahrsten Sinne des Wortes überall im Gebäude wider und repräsentieren die Präzision der Lampenherstellung.

Weiterlesen: Trilux Hauptquartier von GRAFT

Das Bürohochhaus der CA Immo am Nordhafen Berlin tritt als städtebauliche Dominante in Erscheinung und fungiert als „Empfangsgebäude“ der Europacity. Damit eröffnet sich zugleich die Chance, in einem heterogenen Umfeld eine städtebauliche Harmonie herzustellen und einen akzentuierten Abschluss bzw. Auftakt an der Heidestraße zu bilden.

Weiterlesen: Wettbewerbsgewinn für Kleihues + Kleihues

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen