30
Nov

Ersatzneubau V/W der Bergischen Universität Wuppertal von slapa oberholz pszczulny architekten

Projekte (d)

 

Der Ersatzneubau für die Fächer Chemie, Biologie und Ingenieurswissenschaften bildet einen neuen, städtebaulichen Schwerpunkt auf dem Campus Grifflenberg der Bergischen Universität Wuppertal. Durch den von slapa oberholz pszczulny | sop architekten realisierten Gebäudekomplex entsteht ein repräsentatives Entree für die zentralen Institutsgebäude des Campus, die sich entlang der anschließenden Magistrale gruppieren.

Die Architektur des in zwei Baukörper gegliederten Neubaus nimmt die topographisch herausfordernde Hanglage auf, die einen Höhenunterschied von 20 Metern verursacht. Beide Gebäudeteile ragen über das südlich in den Hang integrierte Sockelgeschoss hinaus und erzeugen eine spannungsvolle, weithin sichtbare Komposition des Ortes.

Die zwei Baukörper, die jeweils die Fakultäten der Naturwissenschaftler und der Ingenieure beherbergen, sind durch einen zurückgesetzten, transparenten Haupteingang miteinander verbunden und formulieren so einen großzügigen Vorplatz, der als Treffpunkt und Aufenthaltszone dem gesamten Campus dient.

Im Gegensatz zur filigranen Pfosten-Riegel-Fassade des Eingangsbereichs wird der übrige Gebäudekomplex durch eine einheitliche, in horizontalen Bändern gegliederte Fassade aus weißem HPL bestimmt. Die kontrastvollen, unterschiedlich angeordneten Fensterflächen, die sich auch in beiden Innenhöfen fortsetzen, werden durch zusätzliche Oberlichter ergänzt.

Der von den unterschiedlichen Fakultäten genutzte Haupteingang, von dem aus sich atmosphärische Ausblicke in die umliegenden Wälder bieten, erzeugt Synergieeffekte durch gemeinsam genutzte Funktionen wie ein zentrales Foyer, die Haupterschließung oder einzelne Seminarräume. Die in den zwei Gebäudeteilen ringförmig organisierten Fachabteilungen verfügen über eine flexible Grundrissstruktur, die eine einfache und wirtschaftliche Umorganisation der einzelnen Flächen ermöglicht.

Der neu entstandene, gepflasterte Vorplatz wird mit Sitzkuben und Beleuchtungselementen gestaltet. Im Gegensatz zur umliegenden Natur erhalten die eher streng angelegten Freiflächen der beiden Innenhöfe mit Wasser- und Rasenflächen einen artifiziellen Charakter.

Der Entwurf des Ersatzneubaus V/W ging 2011 als Sieger aus einem Wettbewerb hervor. Mit der Realisierung des Projektes, für das sop architekten auch die Generalplanung ausführte, wird die Masterplanung für den Hauptstandort der Bergischen Universität Wuppertal abgeschlossen.

slapa oberholz pszczulny I architekten, www.sop-architekten.de

Projekt

Standort Am Grifflenberg, Bergische Universität Wuppertal
Bauherr BLB Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen
Team: Lothar Simonis, Jochen Solbach, Jörg Hartig, Katharina Kirstein, Martin Kluth, Frank Vollmer, Linda Wachs, Adam Zaporowski
BGF ca. 28.500 m² (oi. und ui.)
Fertigstellung 2017
Leistungsphase 1-9
Wettbewerb 1. Preis 2011


Ob in Büros und Konferenzbereichen, in Schulräumen und Bildungseinrichtungen, in Hotels, Restaurants und Supermärkten oder in Wartezonen und Behandlungsräumen von Kliniken und Praxen – die UV-C-Technologie bietet sich als wirksames Mittel zur Luftentkeimung an.

Gebäudetechnik

Photovoltaik im Überkopfeinsatz. Quelle: Stadtwerke Wolfenbüttel

Premium-Advertorial

Eine bessere Ausleuchtung der Warenlager mit zugleich weniger Energieaufwand für Beleuchtung und Klimatisierung: Dies bildete den Ausgangspunkt für die Sanierung der Leuchten bei Alliance Healthcare am Standort Osnabrück. Foto: Emslicht

Beleuchtung

Das neue Eigenheim des Architekten besteht aus drei ineinander geschobenen Kuben: zwei kleine Kuben für Garage und Büro und ein großer mittiger, zweigeschossiger Kubus mit Satteldach, der sich über die beiden anderen schiebt. Foto: Daniel Vieser. Architekturfotografie

Hochbau

Die Revitalisierung der bedeutendsten und ältesten Stadt an der Südwestküste Zyperns beinhaltete ein neues Beleuchtungskonzept. In der Bietergemeinschaft überzeugten LDPi und iGuzzini. Foto: Maria Efthymiou - Creative Photo Room

Advertorials

Den Bürotrakt trennt eine in warmem hellem Holz gehaltene Rezeption dezent von dem halböffentlichen Showroom, der eine Kombination aus Ausstellungs- und Eventfläche, Co-Working-Bereich und Espresso-Lounge darstellt. Bild: Lukas Palik

Beleuchtung

Kusch+Co stattet als Industriepartner im Rahmen des KARMIN Forschungsprojekts ein Muster-Patientenzimmer mit aus, das erstmals auf dem World-Health Summit Ende Oktober vorgestellt wurde. Neben der hygienischen Qualität trug auch die Gestaltung dazu bei, dass der Stuhl Arn (Design by Scaffidi & Johansen) als Masterprodukt dient. Foto: Tom Bauer / IIKE TU Braunschweig

Einrichtung

Anzeige AZ-A3-600x300 R8

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.