01
Mi, Feb

Ersatzneubau V/W der Bergischen Universität Wuppertal von slapa oberholz pszczulny architekten

Projekte (d)

 

Der Ersatzneubau für die Fächer Chemie, Biologie und Ingenieurswissenschaften bildet einen neuen, städtebaulichen Schwerpunkt auf dem Campus Grifflenberg der Bergischen Universität Wuppertal. Durch den von slapa oberholz pszczulny | sop architekten realisierten Gebäudekomplex entsteht ein repräsentatives Entree für die zentralen Institutsgebäude des Campus, die sich entlang der anschließenden Magistrale gruppieren.

Die Architektur des in zwei Baukörper gegliederten Neubaus nimmt die topographisch herausfordernde Hanglage auf, die einen Höhenunterschied von 20 Metern verursacht. Beide Gebäudeteile ragen über das südlich in den Hang integrierte Sockelgeschoss hinaus und erzeugen eine spannungsvolle, weithin sichtbare Komposition des Ortes.

Die zwei Baukörper, die jeweils die Fakultäten der Naturwissenschaftler und der Ingenieure beherbergen, sind durch einen zurückgesetzten, transparenten Haupteingang miteinander verbunden und formulieren so einen großzügigen Vorplatz, der als Treffpunkt und Aufenthaltszone dem gesamten Campus dient.

Im Gegensatz zur filigranen Pfosten-Riegel-Fassade des Eingangsbereichs wird der übrige Gebäudekomplex durch eine einheitliche, in horizontalen Bändern gegliederte Fassade aus weißem HPL bestimmt. Die kontrastvollen, unterschiedlich angeordneten Fensterflächen, die sich auch in beiden Innenhöfen fortsetzen, werden durch zusätzliche Oberlichter ergänzt.

Der von den unterschiedlichen Fakultäten genutzte Haupteingang, von dem aus sich atmosphärische Ausblicke in die umliegenden Wälder bieten, erzeugt Synergieeffekte durch gemeinsam genutzte Funktionen wie ein zentrales Foyer, die Haupterschließung oder einzelne Seminarräume. Die in den zwei Gebäudeteilen ringförmig organisierten Fachabteilungen verfügen über eine flexible Grundrissstruktur, die eine einfache und wirtschaftliche Umorganisation der einzelnen Flächen ermöglicht.

Der neu entstandene, gepflasterte Vorplatz wird mit Sitzkuben und Beleuchtungselementen gestaltet. Im Gegensatz zur umliegenden Natur erhalten die eher streng angelegten Freiflächen der beiden Innenhöfe mit Wasser- und Rasenflächen einen artifiziellen Charakter.

Der Entwurf des Ersatzneubaus V/W ging 2011 als Sieger aus einem Wettbewerb hervor. Mit der Realisierung des Projektes, für das sop architekten auch die Generalplanung ausführte, wird die Masterplanung für den Hauptstandort der Bergischen Universität Wuppertal abgeschlossen.

slapa oberholz pszczulny I architekten, www.sop-architekten.de

Projekt

Standort Am Grifflenberg, Bergische Universität Wuppertal
Bauherr BLB Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen
Team: Lothar Simonis, Jochen Solbach, Jörg Hartig, Katharina Kirstein, Martin Kluth, Frank Vollmer, Linda Wachs, Adam Zaporowski
BGF ca. 28.500 m² (oi. und ui.)
Fertigstellung 2017
Leistungsphase 1-9
Wettbewerb 1. Preis 2011


Die ins Auge fallende Dachkonstruktion greift das Thema der lebendigen Dachlandschaft des Bestandsgebäudes auf und setzt sie auf eine ganz eigene Weise um. Foto: Studio Jil Bentz

Projekte (d)

Solarfassade des neuen Verwaltungsgebäudes der Stadtwerke Gronau. Bildquelle: Mario Brand Werbefotografie

Fassade

In Beelen ließ sich Oliver Spiekermann unter anderem von münsterländer Höfen inspirieren, wie er im Video erzählt. Foto: Architekten Spiekermann / KS-Original

Premium-Advertorial

Die 2800 m² große Fassade des Montblanc-Besucherzentrums ist mit einem geschichteten Relief ausgebildet, das hinterleuchtet ist und in den dunklen Stunden der Gebäudehülle ein noch spektakuläreres Erscheinungsbild verleiht. Bildquelle: Roland Halbe

Hochbau

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8