21
Mai

Co-Working Space FULL NODE von LXSY ARCHITEKTEN

Fotos: Anne Deppe

Projekte (d)

 

Der Co-Working Space FULL NODE ist als Arbeitsbereich in einer zeitgenössischen Ästhetik entstanden, in dem Blockchain-Unternehmen gemeinsam mit anderen lernen, arbeiten und wachsen können. So wie auch innerhalb der Blockchain-Community Informationen geteilt werden, stellen die Arbeitsräume des FULL NODE einen Raum ohne Hierarchie dar, in dem sich Kryptogänger, Unternehmer, Blockchain-Startups und Freelancer leicht miteinander vernetzen können. Das Konzept fördert diese Kommunikation durch vielfältige Zwischenräume, die unterschiedliche Arbeitsweisen ermöglichen – von festen Schreibtischen, Workshop-, Event- und Meeting-Räumen bis hin zu Lounges, Brainstorming-Räumen, Telefonzellen, Audio-Boxen sowie einer Schlafbox.

LXSY ARCHITEKTEN

LXSY ARCHITEKTEN

In dem ehemaligen Postgebäude von Jakob und Fritz Nissle auf der Skalitzerstraße in Berlin Kreuzberg, das 1927 erbaut wurde und heute unter Denkmalschutz steht, befindet sich auf rund 1.000 qm eine abwechslungsreiche Struktur aus geschlossenen Büroräumen und offenen Co-Working-Bereichen. Der bereits ursprünglich offene Grundriss des langgestreckten Raumes wird aufgegriffen, um ein zusammenhängendes Raumkontinuum für 100 Arbeitsplätze zu schaffen, das neben einem Gefühl von Großzügigkeit auch Raum gibt für Kommunikation und Ruhe sowie Dynamik und Konzentration.

LXSY ARCHITEKTEN

LXSY ARCHITEKTEN

LXSY ARCHITEKTEN

Transparente Glaswände und akustische Maßnahmen ermöglichen fokussierte Arbeitsbereiche, während offene Kommunikationsflächen mit Aufenthaltsqualitäten einen schnellen Austausch erlauben. Die Verbindung aus dem Eingangsbereich mit Empfangstresen mit angeschlossenem Café-Bereich sowie den offenen Workshop-, Event- und diversen Meeting-Räumen in verschiedenen Größen schafft ein funktionierendes System aus Fix und Flex Co-Working-Bereichen.

LXSY ARCHITEKTEN

Mit dem Fokus ein hochwertiges Arbeitsumfeld zu schaffen, finden zeitlose Materialien und leise Kontraste in individuellen Gestaltungslösungen ihre Verwendung. In fein ausgearbeiteten Details ist der hohe Anspruch an das Design erkennbar, das jung und zeitgemäß erscheint, um dabei nicht zuletzt auch den heutigen technischen sowie funktionalen Anforderungen zu entsprechen. Trotz des hochwertigen Charakters zeichnet dieses Projekt eine gewisse spielerische Leichtigkeit aus.

LXSY ARCHITEKTEN

LXSY ARCHITEKTEN

Der Gedanke der Vernetzung findet sich nicht nur in den umlaufenden Lichtbändern und dem Raumkontinuum der Mittelzone wieder, sondern das Thema der Bänder und Ketten setzt sich ebenso in der Beschriftung der innenliegenden Glaswände fort – der Code von Blockchain läuft gut sichtbar durch den Raum und gibt ein Wegeleitsystem vor. Die Abfolge von offenen und geschlossenen Räumen wird durch die Verkettung verdeutlicht und schafft so zusammenhängende Räume, die vielfältigen neuen Arbeitsszenarien gerecht werden können.

LXSY ARCHITEKTEN, www.lxsy.de

Co-Working & Event-Space

Fertigstellung: 2018
Standort: DE – Berlin Kreuzberg
Fläche: 1.000 qm
Auftraggeber: Full Node GmbH & Co. OHG
Projektpartner: Studio De Schutter

Fotos: Anne Deppe, www.annedeppe.de

LXSY ARCHITEKTEN

LXSY ARCHITEKTEN

LXSY ARCHITEKTEN


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen