16
Aug

Hotel Öschberghof von Allmann Sattler Wappner Architekten

Fotos: Brigida González; Stuttgart

Projekte (d)

 

Nach drei Jahren Bauzeit wurde das Hotel „Der Öschberghof“ im Mai fertig gestellt und neu eröffnet. Der Entwurf für den Umbau des Fünf-Sterne-Superior Golf und Wellness-Ressorts in Donaueschingen stammt von Allmann Sattler Wappner Architekten. Das Münchner Architekturbüro erhielt im Wettbewerb 2014 den ersten Preis und wurde anschließend mit der Realisierung beauftragt. Die Vergrößerung und damit einhergehende Optimierung der Logistik der Gesamtanlage fand bei laufendem Betrieb statt.

hotel oeschberghof allmann sattler wappner architekten 02

hotel oeschberghof allmann sattler wappner architekten 03

Fortschreibung der Geschichte des Standortes

Bewusstsein und Wertschätzung regionaler, traditioneller Architektur sowie ein behutsamer Umgang mit den bestehenden Gebäuden bilden die Grundlage für das architektonische Konzept. Der Bestand des Hotels wurde entkernt, in seiner Kubatur reduziert und durch weitere in Lage und Höhe gestaffelte neue Baukörper ergänzt. So wurde die mehr als dreißigjährige Geschichte des Öschberghofs weiter fortgeschrieben. Als ästhetisch-funktionale Antwort auf den Standort zitiert der Entwurf der Architekten den Archetypus des charakteristischen Schwarzwaldgehöfts aus einzelnen und in Gruppen stehenden Satteldachhäusern.

hotel oeschberghof allmann sattler wappner architekten 04

hotel oeschberghof allmann sattler wappner architekten 05

Farben und Materialien nehmen Bezug auf die umgebende Natur. Die transluzent wirkenden Bauten verschmelzen mit der Landschaft und integrieren das gesamte Objekt sensibel in den Landschaftsraum. Eine aus Lochblech gestaltete transparente Fassade schafft Ausblicke und sorgt mit zusätzlichem Tageslicht für eine außergewöhnliche Atmosphäre im Innenraum. Nachts strahlt Licht nach Außen und bringt das Gesamtensemble zum Leuchten.

hotel oeschberghof allmann sattler wappner architekten 06

hotel oeschberghof allmann sattler wappner architekten 07

Neues Organisationsprinzip

Im Laufe der Jahrzehnte war durch die stetige Erweiterung des Resorts eine unübersichtliche Gebäudeorganisation entstanden, die lange Erschließungswege und personalintensive Abläufe mit sich brachte. Das Weiterwachsen des Ensembles erforderte eine neue Struktur, die sich dem Nutzer unmittelbar erschließt. Dem Entwurf von Allmann Sattler Wappner ist deshalb ein klares, ablesbares Organisationsprinzip zugrunde gelegt. Die Nutzungseinheiten der Gebäude sind klar konfiguriert und ablesbar. Einzelne Satteldachhäuser kennzeichnen die klar identifizierbaren Nutzungseinheiten: das Tagungszentrum, die 126 Hotelzimmer, und den SPA-Bereich. Das neu gestaltete Hauptgebäude mit Empfangshalle dient als Zentrum von dem aus sich der Gast orientiert. Essentieller Bestandteil des Entwurfs ist die Einbettung des Freiraums in das Gebäudeensemble: Haus und Terrasse fügen sich zu einer symbiotischen Einheit. Alle Zimmer haben einen Panoramablick in die großartige Landschaft.

hotel oeschberghof allmann sattler wappner architekten 08

 

PROJEKT
Standort: Golfplatz 1, 78166 Donaueschingen
Bauherr: Öschberghof GmbH

Bruttogeschossfläche 35.000 m2
Architekten: Allmann Sattler Wappner Architekten, www.allmannsattlerwappner.de
Projektleitung: Telemach Rieff, Christian von Arenstorff
Team: Leticia Gil Munõz, Simon Köppl, Bertram Landwerlin, Andreas Köbinger, Florian Burkhard, Felix Eisenbrand, Adrian Stadler, Lukas Mühle, Judith Klug, Eugenia Gross, Marta Prokop, Juhyung Han, Olga Fraile Vasallo, David Selje, Philipp Pott, Thomas Oberniedermayr, Maciej Kuczynski
Tragwerksplanung: Schweickhardt & Erchinger Ingenieurgesellschaft für Bauwesen mbH, Tuttlingen
Bauphysik: HEBO Ongenieurbüro Heinrich, Bochum
Brandschutz: hhpberlin, München
Techn. Gebäudeausrüstung: IB Liepelt, Baiersbronn
Landschaftsarchitektur: faktorgruen Landschaftsarchitekten, Rottweil
Fotos: Brigida González; Stuttgart

hotel oeschberghof allmann sattler wappner architekten 09

hotel oeschberghof allmann sattler wappner architekten 10


Der Elisenhof München wurde 1984 nach Plänen des Münchner Architekten Herbert Kochta erbaut. Für die Deckengestaltung wurde eine Metalldecke gewählt, diese wurde vom Büro Office Group geplant, Architekt und Bauleiter war Carsten A. Jung. Bildquelle: Taim

Fachartikel

Ruderzentrum Rotsee: Mithilfe einer NOEplast-Matrize wurde ein Schriftzug im Beton realisiert. So kann jeder sofort die Funktion des Gebäudes an der Fassade ablesen.

Fassade

Die neue Leuchtenfamilie Entero von Delta Light ist universell einsetzbar. Projekte mit unterschiedlichsten Beleuchtungsanforderungen können in durchgängigem Design gestaltet werden. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Beispiel einer Solarmodul-Analyse. Bildquelle: Spacemaker

Fachartikel

Sita BIM Portal: Alle erforderlichen Produktinfos auf einen Blick. Und bei Fragen der direkte Link zum Sita Profi Chat.

Dach

Bildquelle: Steelcase

Einrichtung

Besondere Merkmale von eyrise s350 Sonnenschutzglas sind die sehr kurzen Schaltzeiten und die neutrale Farbe. Bild: eyrise

Fassade

Die Form des langen, schmalen giebelständigen Bauwerks ist von den langen Reihenhäusern der historischen Fuggerei inspiriert. Anstelle eines einzelnen geraden Blocks ist ein Ende des Fuggerei NEXT500-Pavillons gekrümmt und angehoben. Bildquelle: Saskia Wehler

Projekte (d)

Ran an die Materialien und losgebaut: Am 26. Juni können sich Kinder und Eltern als Architekten versuchen. Foto: Sven Helle

Menschen

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8