18
Jan

Wohngebäude WAVE in Berlin von GRAFT

Fotos: BTTR GmbH

Projekte (d)

 

Im Spätsommer 2019 wurden zwei Wohngebäude am nördlichen Spreeufer des Berliner Osthafens zwischen den Bezirken Kreuzberg, Friedrichshain und Treptow fertiggestellt. Als konzeptionelles Leitbild des Neubaus dienten insbesondere die Qualitäten dieser besonderen Wasserlage.

graft wohngebaeude wave berlin 02

graft wohngebaeude wave berlin 03

Der Entwurf für das Ensemble ermöglicht eine öffentliche Nutzung der Spree-Uferzone. „Wave“ macht dabei aber nicht nur Platz für den Uferweg, sondern öffnet die Baukörper in südlicher Richtung zum Wasser hin über große Hofgärten und yachtartige Balkonanlagen. Indem der Zugang zum Wasser gegenüber dem bekannten Wahrzeichen „Molecule Men“ offenbleibt, wird auch der Reflex hermetischer Privatheit abgewehrt. Der Uferweg wird zusammen mit Gärten und Anlegesteg zu einem kleinen Stadtplatz an der langen Spreepromenade.

graft wohngebaeude wave berlin 04

graft wohngebaeude wave berlin 05

Durch das Weglassen der Uferbebauungskante und innenliegenden Seitenflügel schaffen die beiden Häuser eine kontinuierliche Baukörperfigur. Die Fassadenlängung ermöglicht jedem Apartment einen Wasserblick und Sonnenausrichtung nach Süden.

Die weichen Bewegungen der südlichen Fassadenlinien mimen eine plastisch-amorphe Erosionsgestalt, holen somit die narrativen Qualitäten der Wasserlage an Land, und gießen diese in Bewegungen einer Architekturskulptur. Das gestalterische Leitbild des Projekts und die soziale Adaption nachbarschaftlicher Bedürfnisse prägen das Projekt.

graft wohngebaeude wave berlin 06

graft wohngebaeude wave berlin 07

Im Kontrast dazu steht die zur urbanen Grundstückseite ausgerichtete Nordfassade, die sich mit klaren kubistischen Geometrien in die Gründerzeitstrukturen der Stralauer Allee integriert. Nach Norden hin akzentuieren Erkerausstülpungen die Wohnungsgrundrisse und erschaffen Ausblicke zum Berliner Wahrzeichen des Fernsehturms. Durch diese geometrischen Transformationen vermitteln die Häuser zwischen der Atmosphäre an der Spree und der urbanen Szenerie an der Stralauer Allee.

graft wohngebaeude wave berlin 08

graft wohngebaeude wave berlin 09

Bei den Wohnhäusern wurde Wert auf eine große Vielfalt an Wohnungstypen gelegt, um einen interessanten Wohnungsmix für eine gute soziale Mischung bieten zu können, der auf den Standort und mögliche Zielgruppen abgestimmt ist. Neben ca. 27 bis 40 Quadratmeter großen 1,5-Zimmer-Wohnungen und Single-Apartments, stehen Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen von ca. 44 bis ca. 156 Quadratmeter zur Verfügung. Im Hochparterre entstanden Wohnungen mit privaten Gärten, im Dachgeschoss werden luxuriöse Penthouses von ca. 206 bis ca. 296 Quadratmeter mit Zugängen zu privaten Dachgärten realisiert. Die meisten Wohnungen verfügen über Erker und Balkone verschiedenster Ausrichtung.

Die Dachfläche wurde als „fünfte Fassade“ aktiviert: die dort gemeinschaftlich genutzten „Schrebergärten“ samt Dachspielplätzen stehen der Hausgemeinschaft als Ort öffentlicher und privater Zusammenkünfte zur Verfügung. Durch die dem Uferweg zugeschlagenen begrünten Hofgärten im gemeinsamen Vorhof lassen die Wohngebäude ein offenes, grünes Zentrum mitten in der Stadt entstehen, dass sowohl die Bewohner als auch die Nachbarn zum Verweilen einlädt.

Planung

Architekt GRAFT Gesellschaft von Architekten mbH, www.graftlab.com
Gründungspartner: Lars Krückeberg, Wolfram Putz, Thomas Willemeit
Projektentwurf: Marvin Bratke, Arne Wegner
Projektleiterin: Annette Finke
Projektteam: Alexandra Bunescu, Evgenia Dimopoulou, Sven Fuchs, Clemens Hochreiter, Christine Huber, Javier Nieto Cano, Andrea Perle, Matthias Rümmele, Elena Suarez, Alexandra Tobescu, Maike Wienmeier, Anna Wittwer

Fotos: BTTR GmbH

graft wohngebaeude wave berlin 11

graft wohngebaeude wave berlin 12

graft wohngebaeude wave berlin 13


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Bei Shiftline Matrix ist der Name Programm: Die Profile lassen sich nicht nur linear, sondern zu unterschiedlichsten strukturgebenden Winkelkombinationen koppeln.

Beleuchtung

Dem Wohnraum schließen sich links das Esszimmer mit intergrierter Küche und ein Fitnessbereich an. Über die gesamte Längsachse beleuchten vom Bauherrn programmierte iN 30-Linearleuchten und Laser Blade-Downlights die ineinander fließenden Bereiche. Foto: David Franck, Stuttgart

Advertorials

Über drei verflieste Stufen erreichen die Bewohner des umgebauten Hauses in Leverkusen-Hitdorf bequem die neue Dachterrasse, um den wunderschönen Ausblick auf den Rhein zu genießen. Foto: LiDEKO, Daniel Lüdeke

Advertorials

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Premium-Advertorial

Die Hochschule Offenburg besitzt seit 1983 eine campuseigene Mensa. Gut 30 Jahre steigenden Zulaufs später, waren die Kapazitäten des Mensagebäudes so weit ausgelastet, dass die Hochschule eine weitreichende Erweiterung und Sanierung der Räumlichkeiten veranlasste. In diesem Zuge wurde auch ein komplett neues Heizdeckensystem von Zehnder installiert. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Bildnachweis: Schüco International KG

Türen+Tore

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen