18
Jan

blauraum gewinnt Ideenwettbewerb in Sassnitz

Bilder: blauraum Architekten

Projekte (d)

 

Im Ideenwettbewerb für den Stadthafen Sassnitz auf Rügen haben blauraum Architekten mit ihrem Beitrag „Mitten im Hafen“ den 1. Preis erreicht. Der Entwurf schlägt eine neue Hafentypologie vor, die die Fischerei als kulturelles Erbe der Ostseestadt erhalten und als lebendigen Teil des Hafenbildes erlebbar machen soll. Denn die Haupterwerbsfischerei wird unter anderem durch sinkende Fangquoten zunehmend unwirtschaftlich und der Stadthafen Sassnitz steht vor einem großen Strukturwandel.

blauraum architekten sassnitz 02

blauraums Ideenentwurf setzt auf eine enge Verflechtung von Fischerei und Tourismus. Wo wenn nicht in Sassnitz sollten Einheimische und Touristen hautnah erleben, wie Fisch angelandet und verarbeitet wird? Die Hafenatmosphäre mit Kuttern, Fahrgastschiffen, großen Fähren und dem Geruch des Meeres ziehen seit jeher Landratten an.

„Mitten im Hafen“ ergänzt die bisherigen Funktions- und Erlebnisbereiche des Stadthafens durch neue touristische Nutzungen. Direkt im Hafenbecken entsteht eine neue Landmarke, das „Haus der Fischerei“. Aus der pfahlgegründeten, hölzernen Steglandschaft entwickelt es sich in die Höhe und leitet als gefaltete Landschaft von der Hafennutzung über in eine außergewöhnliche Hotelnutzung.

Wohneinheiten in den Obergeschossen

Ein zweiter Baukörper nimmt den Fußabdruck der bestehenden Fischhalle entlang der Hafenstraße auf. Der neue „Hafenspeicher“ bietet Raum für verschiedene Gewerbe, von Lager- und Fischverarbeitungseinheiten bis zu Fahrradverleih und Gastronomie. Die Wohneinheiten in den Obergeschossen sind jeweils durch einen Giebel und einen eigenen Farbton innerhalb des Baukörpers ablesbar. Der „Hafenspeicher“ erinnert so in seiner Anmutung an eine Reihung traditioneller Fischerhütten.

blauraum architekten sassnitz 03

Hölzerne Stege vermitteln zwischen den vorhandenen unterschiedlichen Höhenniveaus im Uferbereich und schaffen durch Treppen und Sitzbereiche neue Plätze mit Blick auf die Stadt oder die Hafenkulisse. Die Steglandschaft begleitet die Hafenkante und setzt damit die Strandpromenade fußläufig fort. Auf der Begrenzung des alten Kühlhauses rahmt sie ein Wasserbecken ein, das für eine Schwimmbadnutzung ebenso denkbar wäre wie für die Fischaufzucht.

Strukturwandel nachhaltig gestalten

Traditionelle Fischerei und moderner Tourismus gehen in dem Entwurf eine Symbiose ein. Für die lokalen Fischer eröffnen sich neue Einkommensmöglichkeiten, von der Direktvermarktung bis zu Gästefahrten. Der langfristige Strukturwandel sollte auch baulich nachhaltig gestaltet werden. Der Ideenentwurf sieht unter anderem vor, den nachwachsenden Rohstoff Holz neben der Stegkonstruktion auch möglichst weitreichend in der Konstruktion des „Hauses der Fischerei“ zu verwenden und die beiden Wohngeschosse des „Hafenspeichers“ in Holztafelbauweise zu errichten. Das Erdgeschoss ist als flexibel programmierbare Stahlskelettkonstruktion auf langfristige Anpassungsfähigkeit ausgelegt.

Bilder: blauraum Architekten


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Bei Shiftline Matrix ist der Name Programm: Die Profile lassen sich nicht nur linear, sondern zu unterschiedlichsten strukturgebenden Winkelkombinationen koppeln.

Beleuchtung

Dem Wohnraum schließen sich links das Esszimmer mit intergrierter Küche und ein Fitnessbereich an. Über die gesamte Längsachse beleuchten vom Bauherrn programmierte iN 30-Linearleuchten und Laser Blade-Downlights die ineinander fließenden Bereiche. Foto: David Franck, Stuttgart

Advertorials

Über drei verflieste Stufen erreichen die Bewohner des umgebauten Hauses in Leverkusen-Hitdorf bequem die neue Dachterrasse, um den wunderschönen Ausblick auf den Rhein zu genießen. Foto: LiDEKO, Daniel Lüdeke

Advertorials

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Premium-Advertorial

Die Hochschule Offenburg besitzt seit 1983 eine campuseigene Mensa. Gut 30 Jahre steigenden Zulaufs später, waren die Kapazitäten des Mensagebäudes so weit ausgelastet, dass die Hochschule eine weitreichende Erweiterung und Sanierung der Räumlichkeiten veranlasste. In diesem Zuge wurde auch ein komplett neues Heizdeckensystem von Zehnder installiert. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Bildnachweis: Schüco International KG

Türen+Tore

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen