16
Aug

Sanierung und Erweiterung des Bade- und Freizeitparks Vitalbad in Kusel

Fotografien: David Matthiessen

Projekte (d)

 

Der Bade- und Freizeitpark in der Gemeinde Kusel im Pfälzer Bergland hat nach der Sanierung wieder für Badegäste geöffnet – Hallen- und Freibad bilden nun ein Kombibad. Ziel der Sanierung war es, die Attraktivität des Badeparks zu steigern und das Bad technisch auf den aktuellen Stand zu bringen.

4a architekten badepark kusel 01

4a architekten badepark kusel 03

Für einen wirtschaftlichen Badebetrieb musste die bestehende Badelandschaft bis auf Untergeschoss und Rutschenturm neu errichtet werden. Bestehende Gebäudeteile wurden bis auf den Rohbau zurückgeführt und mit neuen Oberflächen an Boden, Wand und Decke versehen.

4a architekten badepark kusel 04

Grundlage für Ausrichtung und Gestaltung des Badeparks war das bestehende Untergeschoss, auf dem der Neubau errichtet wurde. Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken blieben im Bestand erhalten, wurden jedoch neu gefliest und die Sprunganlage ausgetauscht. Ziel war es, die Gebäudeform möglichst kompakt zu gestalten und die funktionalen Abläufe zu optimieren.

4a architekten badepark kusel 05

4a architekten badepark kusel 06

So wurden die Deckenhöhen an die Nutzung angepasst: In den Nebenräumen ist die Raumhöhe im Vergleich zur Badehalle niedriger, im Sprungbereich klappt das Dach nach oben. Zudem wurde die Fassade nach außen versetzt, sodass die Stützen für das Stahltragwerk im Gebäude liegen. Damit entfällt eine energetisch nachteilige Durchdringung der Außenhaut und zusätzliche Flächen werden gewonnen. Das neue Tragwerk bildet eine Stahlrahmenkonstruktion aus geschweißten Doppel-T-Stahlträgern, die über die gesamte Gebäudebreite spannen. Eine Abhangdecke aus Holzwolle-Leichtbauplatten sorgt für eine gute Akustik im Gebäude und verleiht dem Innenraum ein sommerfrisches Outfit.

4a architekten badepark kusel 07

Der Eingang zum Hallen- und Freibad befindet sich im Süden des Gebäudes. Entlang der verglasten Eingangsfassade sorgt ein Dachüberstand in Richtung Freibad für einen geschützten Außenraum. Badegäste gelangen vom transparent gestalteten Foyer über Umkleiden und sanitäre Anlagen in die Badehalle. Baulich formen die Nebenräume drei Kuben mit abgerundeten Ecken, dazwischen liegen Durchgänge mit Blickachsen in Richtung Badehalle.

4a architekten badepark kusel 08

Insbesondere die frische Deckengestaltung verleiht dem Vitalbad eine eigene Identität und heitere Atmosphäre. Im Kontrast dazu wurden die Wand- und Bodenflächen in ruhigen, dunklen Farbtönen gestaltet. Das zusätzliche Badeangebot mit neuem Kinderbereich und Warmsprudelbecken sowie die erweiterten Aufenthalts- und Liegeflächen steigern ebenfalls die Aufenthaltsqualität im neuen Badepark.

4a architekten badepark kusel 09

Nach Süden grenzt der Freibadbereich mit Nebengebäuden und Liegewiesen an. Für einen wirtschaftlichen Badebetrieb wurden im Freibadbereich die Wasserflächen reduziert. Ein Nichtschwimmerbecken entfällt und das neue Schwimmerbecken ist mit vier Bahnen kleiner als im Bestand. Das Freizeitbecken bleibt nach Sanierung von Beckenkopf und -umgang im Bestand erhalten.

4a architekten badepark kusel 10

Für die kleinen Badegäste wurden ein neues Kinderaußenbecken und ein Matschplatz angelegt. Hinzu kam ein neues Umkleidegebäude, das als Kaltgebäude errichtet wurde. Der Kiosk zwischen Schwimmerbecken und Rutschenanlage blieb im Bestand erhalten. Für die technischen Anlagen von Hallen- und Freibad musste das Untergeschoss baulich erweitert werden.

4a architekten badepark kusel 11

Gestalterisches Ziel der Sanierung war es, den Neubau als attraktive Badelandschaft mit hoher Aufenthaltsqualität und eigenständigem Charakter zu entwickeln und Synergieeffekte maximal auszuschöpfen.

Objektdaten

Standort: 66869 Kusel
Bauherr: Vitalbad Pfälzer Bergland GmbH

Architekten: 4a Architekten GmbH, 4a-architekten.de
Projektverantwortlicher: Ernst Ulrich Tillmanns
Planung: Torsten Hannig (Projektleitung), Jonas Straß (Projektleitung), Joanna Lackorzynska, Charlie Lang, Alena Zgorskaya
Ausschreibung/Vergabe: Sylvia Gmelin

Bauleitung: HW Ingenieur-Consult Gesellschaft für Baubetreuung mbH

Landschaftsplanung: nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner

Projektsteuerung: Kommunalbau Rheinland-Pfalz GmbH

Tragwerksplanung + Bauphysik: Kempen Krause Ingenieure GmbH

Brandschutz: Ralf Kludt Dipl.-lng. (FH) Sachverständige & Ingenieure für vorbeugenden Brandschutz

HLS + Elektroplanung: IGP Ingenieurgesellschaft für Technische Ausrüstung mbH

Planungszeit: 2010 bis 2018

Bauzeit: 03/2017 bis 07/2020

BGF 3.950 m²
BRI 15.850 m³
Wasserfläche 1.050 m²
Lph. HOAI 1 bis 9

Fotografien: David Matthiessen, www.davidmatthiessen.com

4a architekten badepark kusel 12

4a architekten badepark kusel 13


Der Elisenhof München wurde 1984 nach Plänen des Münchner Architekten Herbert Kochta erbaut. Für die Deckengestaltung wurde eine Metalldecke gewählt, diese wurde vom Büro Office Group geplant, Architekt und Bauleiter war Carsten A. Jung. Bildquelle: Taim

Fachartikel

Ruderzentrum Rotsee: Mithilfe einer NOEplast-Matrize wurde ein Schriftzug im Beton realisiert. So kann jeder sofort die Funktion des Gebäudes an der Fassade ablesen.

Fassade

Die neue Leuchtenfamilie Entero von Delta Light ist universell einsetzbar. Projekte mit unterschiedlichsten Beleuchtungsanforderungen können in durchgängigem Design gestaltet werden. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Beispiel einer Solarmodul-Analyse. Bildquelle: Spacemaker

Fachartikel

Sita BIM Portal: Alle erforderlichen Produktinfos auf einen Blick. Und bei Fragen der direkte Link zum Sita Profi Chat.

Dach

Bildquelle: Steelcase

Einrichtung

Besondere Merkmale von eyrise s350 Sonnenschutzglas sind die sehr kurzen Schaltzeiten und die neutrale Farbe. Bild: eyrise

Fassade

Die Form des langen, schmalen giebelständigen Bauwerks ist von den langen Reihenhäusern der historischen Fuggerei inspiriert. Anstelle eines einzelnen geraden Blocks ist ein Ende des Fuggerei NEXT500-Pavillons gekrümmt und angehoben. Bildquelle: Saskia Wehler

Projekte (d)

Ran an die Materialien und losgebaut: Am 26. Juni können sich Kinder und Eltern als Architekten versuchen. Foto: Sven Helle

Menschen

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8