16
Aug

Neubau Biomedizinische Forschung BMF von hammeskrause architekten

Bildquelle: Werner Huthmacher

Projekte (d)

 

Die Universität zu Lübeck hat sich an der Schnittstelle von Medizin, Naturwissenschaften und Technik international etabliert. Forschung und Lehre haben ihre gemeinsamen Wurzeln in der Medizin, das heutige Fächerspektrum geht aber weit darüber hinaus. Mit dem Neubau für die Biomedizinische Forschung – BMF entstehen zwei neue Forschungseinrichtungen: das Zentrum für Infektion und Entzündung sowie ein Zentrum für Klinische Forschung.

biomedizinische forschung bmf 02
Bildquelle: Werner Huthmacher

biomedizinische forschung bmf 03

biomedizinische forschung bmf 04

Die Anforderungen an das Gebäude sind komplex. Verschiedene Institute und Technologieplattformen sind räumlich zu vernetzen. Dabei ist den spezifischen Anforderungen der verschiedenen Nutzergruppen Rechnung zu tragen – Grundlagenforschung, angewandte Forschung und die Anforderungen der Mediziner und Wissenschaftler – wie dem Wunsch nach Flexibilität. Im direkten Anschluss an das bereits fertiggestellte „Center of Brain, Behavior and Metabolism“ (CBBM) entstehen auf rund 7.000 Quadratmetern biomedizinische, chemische und experimentelle Labore sowie Sicherheitsbereiche mit S3-Laboren für die interdisziplinäre Forschungsarbeit der Wissenschaftler.

biomedizinische forschung bmf 05
Bildquelle: Werner Huthmacher

Neben diesen hohen funktionalen und technischen Anforderungen an das Gebäude berücksichtigt der Entwurf vor allem die Aspekte eines interdisziplinären Forschungsansatzes. In der Mitte des Gebäudes sind zentrale Flächen an zwei lichtdurchfluteten Atrien als ‚Kommunikative Zentren‘ mit hoher Aufenthaltsqualität ausformuliert – diese Treffpunkte animieren die Wissenschaftler zum Gedankenaustausch und zum Verweilen. Vielfältige Blickbeziehungen zwischen den unterschiedlichen Nutzungsbereichen fördern die Identität des BMF und machen die Forschung und die wissenschaftliche Laborarbeit auch im Zentrum des Gebäudes erlebbar. Architektur kann eine Umgebung schaffen, die Ideen im Kopf und zwischen den Disziplinen fließen lässt. So stehen gute Ergebnisse in der Forschung in direktem Zusammenhang mit guter Wissenschaftsarchitektur.

biomedizinische forschung bmf 06
Bildquelle: Werner Huthmacher

Um eine maximale Flexibilität für die sich immer wieder neu gruppierenden Forschungsgruppen zu erreichen sind die Obergeschosse strukturell identisch aufgebaut. Um die für alle nutzbaren Funktionsflächen sinnvoll zu arrangieren, stapeln sich hoch installierte Bereiche übereinander, um einen wirtschaftlichen Betrieb zu garantieren. Laborauswerteplätze, Bench-Arbeitsplätze und geräteintensive Zonen, sowie Lager- und Dunkelzonen werden zu Laborclustern zusammengefügt. Dieses Konzept der optimierten Arbeitsabläufe und kurzen Wege schafft räumliche Freiheiten – zur informellen Kommunikation oder Sonderflächen für temporäre Forscherteams.

biomedizinische forschung bmf 07
Bildquelle: Werner Huthmacher

biomedizinische forschung bmf 08

Die Fassadengestaltung des BMF greift den Duktus der Längsseiten des CBBM auf und führt diesen bis zu den Gebäudeecken an der Nordseite fort. Die horizontale Gliederung der Fassade fasst sinnbildlich die interdisziplinäre Forscherlandschaft wie Bänder zusammen.

Zum Campuspark an der zentralen Achse erhält das BMF ein großes „Schaufenster“ in die Forschungslandschaft der Laborcluster. Die Ausrichtung nach Nordwesten verhindert eine Überhitzung der dahinter liegenden Räume. Die geschosshoch verglaste Nordfassade verbindet visuell die innere Forschungslandschaft mit dem äußeren Parkgelände und ist zugleich Schaufenster für die Wissenschaft.

Auftraggeber: Bundesland Schleswig-Holstein, vertr. d. Gebäudemanagement, Schleswig-Holstein AöR (GMSH)
Nutzer: Universität zu Lübeck
Architekt: hammeskrause architekten bda, hammeskrause.de
NF (1-7): h7.426 m²
BGF: h15.700 m²
BRI: h61.721 m³
Fertigstellung 2020
Adresse: hMarie-Curie-Straße, 23562 Lübeck


Der Elisenhof München wurde 1984 nach Plänen des Münchner Architekten Herbert Kochta erbaut. Für die Deckengestaltung wurde eine Metalldecke gewählt, diese wurde vom Büro Office Group geplant, Architekt und Bauleiter war Carsten A. Jung. Bildquelle: Taim

Fachartikel

Ruderzentrum Rotsee: Mithilfe einer NOEplast-Matrize wurde ein Schriftzug im Beton realisiert. So kann jeder sofort die Funktion des Gebäudes an der Fassade ablesen.

Fassade

Die neue Leuchtenfamilie Entero von Delta Light ist universell einsetzbar. Projekte mit unterschiedlichsten Beleuchtungsanforderungen können in durchgängigem Design gestaltet werden. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Beispiel einer Solarmodul-Analyse. Bildquelle: Spacemaker

Fachartikel

Sita BIM Portal: Alle erforderlichen Produktinfos auf einen Blick. Und bei Fragen der direkte Link zum Sita Profi Chat.

Dach

Bildquelle: Steelcase

Einrichtung

Besondere Merkmale von eyrise s350 Sonnenschutzglas sind die sehr kurzen Schaltzeiten und die neutrale Farbe. Bild: eyrise

Fassade

Die Form des langen, schmalen giebelständigen Bauwerks ist von den langen Reihenhäusern der historischen Fuggerei inspiriert. Anstelle eines einzelnen geraden Blocks ist ein Ende des Fuggerei NEXT500-Pavillons gekrümmt und angehoben. Bildquelle: Saskia Wehler

Projekte (d)

Ran an die Materialien und losgebaut: Am 26. Juni können sich Kinder und Eltern als Architekten versuchen. Foto: Sven Helle

Menschen

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8