03
Okt

Vom Braukessel zur biopharmazeutischen Innovation

Die Inneneinrichtung bietet optimale Rahmenbedingungen für agile Arbeitssituationen. Foto: Yves Sucksdorff

Projekte (d)

 

Wo einst das Bier für den König von Preußen gebraut wurde, tüfteln heute Mitarbeitende des Life-Science-Unternehmens Sartorius und des Start-Ups LabTwin an Innovationen für die biopharmazeutische Forschung. Auf dem Areal der ehemaligen Bötzow-Brauerei in Berlin hat das ortsansässige Interior Design-Studio mintdesign in einem der sanierten Bestandsgebäude eine einzigartige Bürolandschaft konzipiert, die vielfältige Arbeitsmodelle unterstützt. Ein raumbildendes Akustikkonzept, denkmalschutzgerechte Einbaulösungen und eine an den Nutzenden ausgerichtete Gestaltung ergeben ein Arbeitsumfeld, das auf vielen Ebenen überzeugt.

Für eine angemessene Akustik im großen Raum sorgen Theatervorhänge in Kombination mit der speziell entwickelten Deckeninstallation aus Wollfilzabsorbern. Foto: Yves Sucksdorff
Für eine angemessene Akustik im großen Raum sorgen Theatervorhänge in Kombination mit der speziell entwickelten Deckeninstallation aus Wollfilzabsorbern. Foto: Yves Sucksdorff


 

Unweit des Fernsehturms wird zurzeit einem weiteren Denkmal der Berliner Industriekultur neues Leben eingehaucht. Die 1885 erbaute und im Zweiten Weltkrieg in Teilen beschädigte Bötzow-Brauerei wird nach einem Masterplan von David Chipperfield Architekten zu einem Ort mit hoher Aufenthaltsqualität umgestaltet. Neben den sieben Bestandsgebäuden sieht der Entwurf weitere vier Neubauten vor, von denen sich zwei bereits im Bau befinden.

Das Dachgeschoss ist flexibel möbliert, sodass auf Veranstaltungsformate reagiert werden kann. Foto: Yves Sucksdorff
Das Dachgeschoss ist flexibel möbliert, sodass auf Veranstaltungsformate reagiert werden kann. Foto: Yves Sucksdorff


 

Nach dem Vorbild des ursprünglichen Nutzungsspektrums – die Brauerei war durch einen Biergarten ergänzt worden, der als beliebtes Ausflugsziel fungierte – sollen neben Büroflächen auch Freizeitangebote das Gelände beleben. Die Charakteristika preußischer Industriearchitektur sowie die Geschichten erzählenden Nutzungsspuren der Gebäude wurden bei der Sanierung ausdrücklich bewahrt und dienen als Referenz für den Neubau, sodass der besondere Charme des Areals erhalten bleibt.

Die optimale Bürolandschaft bietet sowohl Raum für konzentriertes Arbeiten als auch den kollegialen Austausch. Foto: Yves Sucksdorff
Die optimale Bürolandschaft bietet sowohl Raum für konzentriertes Arbeiten als auch den kollegialen Austausch. Foto: Yves Sucksdorff

Die Lösung liegt im Detail

Eines der sieben sanierten Bestandsgebäude wurde von dem Life-Science-Unternehmen Sartorius und dem Start-Up LabTwin bezogen. Auf insgesamt 3.200 Quadratmetern stehen den Mitarbeitenden hinter dem Eingangsbereich mit Loungecharakter, eine multifunktional nutzbare Halle, die früher als sogenannte Schwankhalle zur Reinigung der Fässer genutzt wurde sowie eine angrenzende, zweigeschossige Bürolandschaft zur Verfügung. Dort – einst der Sitz von Verwaltung und Logistik der Brauerei – verbindet eine in der Raummitte angeordnete Treppe mit umlaufender Galerie und großen Oberlichtern die beiden Geschosse und versorgt das Erdgeschoss zusätzlich mit Tageslicht.

Der Pod PET Felt Privacy Chair von DeVorm dient nicht nur als Sitzgelegenheit, sondern funktioniert dank Form und Materialität auch als Rückzugsort. Foto: Yves Sucksdorff
Der Pod PET Felt Privacy Chair von DeVorm dient nicht nur als Sitzgelegenheit, sondern funktioniert dank Form und Materialität auch als Rückzugsort. Foto: Yves Sucksdorff


 

Das Berliner Interior Design-Studio mintdesign hat für die Räumlichkeiten eine Collage an Arbeitssituationen entworfen, die sowohl Produktivität und Konzentration als auch Kreativität und Zusammenarbeit fördert. Ausgestattet mit mobilen Möbeln, bieten sowohl die große Halle als auch Teile des Dachgeschosses Platz für verschiedene Veranstaltungsformate und agiles Arbeiten. Die als Open-Space gestaltete Bürolandschaft wird durch Raum-in-Raum-Systeme und Raumtrenner gegliedert und eröffnet den Mitarbeitenden vielfältige Aufenthaltsoptionen: Ohrensessel als Rückzugsorte für Telefonate, Lounges, ein eigener Laborbereich, Sitzstufen, Besprechungsbereiche und Präsentationsflächen erlauben ein Maximum an Flexibilität. Die Arbeitsplätze sind mit elektromotorisch höhenverstellbaren Schreibtischen sowie ergonomischen Bürodrehstühlen ausgestattet, um ein gesundes Arbeiten zu ermöglichen. Der hohe Detaillierungsgrad der Inneneinrichtung zeigt sich in zahlreichen Unikaten, Sonderlösungen und der üppigen Begrünung der Räume. Die Akzentfarbe Gelb, die sich am Corporate Design des Unternehmens Sartorius orientiert, zieht sich durch das gesamte Projekt und kommt unter anderem als Highlightfarbe in den Teeküchen vor.

Auf die akustischen Anforderungen der großzügigen Räumlichkeiten haben die Planenden mit einem mehrdimensionalen Konzept reagiert: Im Eingangsbereich sorgt beispielsweise eine Mooswand für eine gedämpfte Akustik. Die daran anschließende Halle ist mit einem raumhohen Theatervorhang und einer speziell entwickelten Deckeninstallation aus Wollfilzabsorbern bestückt. Letztere sind mit magnetischen Aufhängungen versehen – eine Lösung, die überzeugende Ästhetik, effektiven Schallschutz und Denkmalschutz zusammenführt. In der Bürolandschaft sorgen die sich farblich am Bestand orientierenden Oberflächen der Raum-in-Raum-Systeme und der Filz auf den Wandbekleidungen mit integrierten Schließfächern für eine angenehme Akustik.

Die Bestandsmöbel aus einem vorherigen Projekt für LabTwin wurden in das Gesamtkonzept integriert. Foto: System 180 GmbH
Die Bestandsmöbel aus einem vorherigen Projekt für LabTwin wurden in das Gesamtkonzept integriert. Foto: System 180 GmbH

Denkmalschutz und Nachhaltigkeit

Besonders hohe Anforderungen an die Planung der Inneneinrichtung stellte der Denkmalschutz. Daher sind alle Ausstattungselemente einfach wieder auszubauen und wiederverwendbar, was auch der Nachhaltigkeit zugutekommt. Ein Teil des Mobiliars stammt außerdem aus einem früheren Projekt, das mintdesign für LabTwin realisierte. Da die verschiedenen Materialien im Gesamtkonzept auch der Strukturierung der unterschiedlichen Arbeitsorte dienen, konnten die eher dunkel und in Holz gehaltenen Komponenten aus dem vorherigen Projekt sinnvoll in das helle Konzept der Inneneinrichtung integriert werden.

Nicht zuletzt orientierte sich die Planung an den Standards für eine DNGB Zertifizierung. Das zeigt sich im behutsamen Umgang mit den vorhandenen Räumlichkeiten ebenso wie in der flexiblen Ausstattung mit qualitativ hochwertigen Materialien und in der Langlebigkeit des Mobiliars. Somit sind die besten Bedingungen für visionäres Denken an einem Innovationsstandort gegeben.

Projekt: Sartorius, Bötzow Berlin
Standort: Berlin
Fertigstellung: 2021
Auftraggeber: Sartorius
Architekten: David Chipperfield Architects
Ausbau/Inneneinrichtung: mintdesign

Produkte
Akzente Raumbegrünung: Pflanzen + Pflanzgefäße
Carpet Concept: CAS Rooms, Think Tanks
Devorm: Pod, Sessel und Mute Fit, Akustikpaneel
Fantoni: HUB, Tisch mit Bäumchen
+Halle: Ø Large, Sofa Lounge; Ø Solo 1 + 2, Pouf Lounge
Hay: AAC 127 Soft, Sessel CAS Rooms und CPH20, Besprechungstisch CAS Rooms und Slit Table, Beistelltisch sowie Don’t Leave Me, Beistelltisch
Magis: Tom + Jerry, Hocker Tresen/Tafel
M&K FILZE: Filz für Akustikabsorber, Wandbekleidung
Montana: Hilow, höhenverstellbarer Schreibtisch
Muuto: Outline, Sofa; Outline Highback, Sofa; Relate Side Table, Beistelltisch; Post Floor Lamp, Stehleuchte; Fiber Armchair, Besprechungsstühle; Around Coffee Table, Small, Beistelltisch; Nerd Bar Stool, Hocker CAS Rooms
Planmöbel: m-Pur, Besprechungstisch und Unit, Touchdown-Schreibtische
Pulpo: Oda Big + Medium, Stehleuchte Lounge
Pusku Pusku: Play, Sitzsack
Ragnars: R3 single work.station, höhenverstellbarer Schreibtisch
Softline: Drum, Pouf
System180: Rackpod, mobiler + klappbarer Schreibtisch und DT-Line Table T6, Stehtisch sowie diverse, zum Teil mobile Stauraumlösungen
Twents Objekteinrichtungen: Tischlerlösungen
Vitra: Dancing Wall, mobile Raumtrenner und Physix, Schreibtischstuhl
Wilkhahn: 187/7 AT, Bürodrehstuhl
ZOOM: Vorhänge


Das Circular Tiny House auf dem Gelände der Hochschule Coburg besteht ausschließlich aus nachwachsenden, wiederverwendbaren Baustoffen.Foto: Sebastian Kolm

Projekte (d)

Galeria Kaskada, Stettin, Polen. Eingesetzte Systeme: MB-59S Casement, MB-70HI, MB-70US, MB-78EI, MB-SR50 A, MB-SR50 HI. Zertifikat: DGNB Gold.

Advertorials

Problemlösungsset rund um den Balkongully SitaCompact Fluid: Balkonentwässerung und Beschichtung ohne Stress.

Dach

Die Inneneinrichtung bietet optimale Rahmenbedingungen für agile Arbeitssituationen. Foto: Yves Sucksdorff

Projekte (d)

Drei skulpturale V-Stützen tragen das länglich auskragende, zirka 400 Tonnen schwere Obergeschoss. Foto: Frank Löschke / LIQUID PHOTOGRAPHY

Projekte (d)

Mit Hilfe der dynamisch schaltbaren Sichtschutzgläser eyrise 350 lassen sich Räume in Sekundenschnelle in private Räume verwandeln. Bild: eyrise

Innenausbau

Ludwig-Erhard-Brücke in Ulm. Bildquelle: LUX GLENDER

Unternehmen

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8