01
Fr, Mär

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Lederer + Ragnarsdóttir + Oei gewinnen Wettbewerb für IHK-Neubau in Stuttgart

Projekte (d)
Im europaweit ausgeschriebenen Architektenwettbewerb zu einem möglichen Neubau der Zentrale der Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart hat das Preisgericht unter Leitung des Präsidenten der Architektenkammer Baden- Württemberg, Wolfgang Riehle, den ersten Preis dem Stuttgarter Architekturbüro Lederer + Ragnarsdóttir + Oei zuerkannt.

Unter den 22 eingereichten Entwürfen kürten die Preisrichter das Büro von Wulf & Partner, Stuttgart, mit dem zweiten Platz, gefolgt von heneghan.peng.architects, Dublin, (3. Platz), agn Niederberghaus & Partner, Ibbenbüren, (4. Platz), und Günter Hermann Architekten, Stuttgart, (5. Platz). Darüber hinaus zeichnete das Preisgericht das Büro Hascher Jehle, Berlin, mit einem Sonderankauf aus.

Der Architektenwettbewerb für einen Neubau der IHK ist Teil einer eingehenden Neuausrichtung am Standort der IHK Zentrale in Stuttgart. Der bisherige Gebäudekomplex stammt aus den fünfziger Jahren und verursacht nach Angabe des Bauherrn hohe Betriebskosten. Insbesondere Heizung, Energieversorgung und Klimatisierung halten einer betriebswirtschaftlichen Prüfung unter heutigen Gesichtspunkten nicht mehr stand. Ebenso wenig lassen sich in den jetzigen Gebäuden moderne, kommunikative und wirtschaftliche Bürokonzepte realisieren. Prüfungs- und Veranstaltungsräume müssen zudem in wachsendem Umfang extern angemietet werden.

Da im Zuge der Planungen zu Stuttgart 21 weite Teile des Quartiers zwischen Heilbronner-, Kriegsberg- und Ossietzkystraße neu bebaut oder umgestaltet werden sollen, kommt dem Neubau eine besondere Bedeutung zu.



Der Bundesgerichtshof stärkt das Recht auf barrierefreien Umbau. | Bildrechte: Shutterstock/Javier Larraondo

Baurecht

Als Spezialist für tragende Wärmedämmung schließt Schöck mit seiner neuen Produktfamilie Schöck Sconnex die letzte große Wärmebrücke an Gebäuden. Foto: Schöck Bauteile GmbH

Hochbau

Angyvir Padilla: La Casa Habitada (the inhabited house), 2024. Diverse Einrichtungsgegenstände, bedruckte Elemente. Bildquelle: 2023, Angyvir Padilla / Kunstverein Friedrichshafen, Fotograf: : Markus Tretter

Termine

Weit mehr als „nur“ eine Fußgängerbrücke: Die sogenannte „Passerelle“ lädt mit viel Begrünung und anderen Annehmlichkeiten sowohl zum Überqueren als auch zum Innehalten ein. Bild / Rendering: Gemeente Zwolle (Stadt Zwolle)

Projekte (d)

Haus 1 – Neubau mit geschwungener Fassade und geschütztem Innenhof.

Projekte (d)

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8